Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 1.191 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


05.05.2008 17:33
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Antworten

Zitat von str1977
Sie fragen, warum rebellierten die 68er, wenn doch alles so gut stand. Ihre Beschreibung bezieht sich aber nur auf Materielles. Ohne schon zu wissen, was genau die Gründe waren, muß man sie also im nichtmateriell-geistigen suchen.

Man kann es so nennen, lieber str1977. Aus meiner Sicht war es die Durchsetzung einer neuen Moral, die - da bin ich gar nicht mal so weit von Marx weg - den neuen Lebensverhältnissen entsprach. Wenn es einem gut geht, man in Freiheit und ohne materielle Sorgen lebt, dann richtet sich der Blick auf Anderes: Auf neue Erfahrungen (im Drogengebrauch, in ekstatischen Zuständen wie beim Woodstock-Festival), auf die weite Welt (das riesige Interesse dafür, wie es den Menschen in Vietnam, in Südamerika usw. geht), auf die Zukunft (alle diese Utopien).

Und da der Mensch das Gute will (jaja), leistete man sich in diesen angenehmen Verhältnissen eben auch viel Gutes; dh eine fordernde, zum Teil eine mörderisch fördernde Übermoral. Gudrun Ensslin war bekanntlich die Tochter eines pietistischen Pfarrers, Ulrike Meinhof die Ziehtochter einer hochmoralischen Linken.
Zitat von str1977
(Nebenbei, glaube ich nicht, daß die Französische Revolution sich daraus ergab, daß dem Bürgertum wirtschaftliche Fesseln angelegt waren. Vielmehr, das Bürgertum, wirtschaftlich erstarkt, strebt nun auch nach politischer Mitsprache respektive politischer Macht.

Und diese brauchte es, um wirtschaftlich weiter expandieren zu können. Das hätte nicht unbedingt durch eine Revolution geschehen müssen; die Engländer zeigten ja, wie dem aufstrebenden Bürgertum so viel Freiheit gelassen werden konnte, daß es zu keiner revolutionären Situation kam. Aber der französische Adel war dazu nicht bereit gewesen; die Verhältnisse in diesem zentralistischen Absolutismus waren halt andere als in England, das eine Magna Charta hatte.
Zitat von str1977
Aber warum referieren Sie auf die "Grenzen des Wachstums"? Das Buch erschien doch erst 1972, also weit nach 1968?

Ich schreibe, lieber str1977, ja über die Achtundsechziger, nicht über das Jahr 1968. Die Zeit der Achtundsecgiger waren die siebziger Jahre; deshalb gab es ja auch die Folge 4 meiner Serie.
Zitat von str1977
Ich glaube nicht, daß die 68er für höhere Steuern rebelliert haben. Das setzt voraus, daß sie schon im Staat mitarbeiten, was sie aber damals gerade nicht taten.

Zugegeben, da habe ich auch a bisserl überlegt, ob das paßt. Aber "more bread, less taxes", das wollte ich doch gern unterbringen. Und es stimmt ja auch, daß man von Anfang an dafür war, daß die Reichen mehr zahlen sollten, damit man das Geld umverteilen konnte.

Herzlich, Zettel


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Zettel04.05.2008 13:42
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder str197705.05.2008 10:26
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Zettel05.05.2008 17:33
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Chripa05.05.2008 20:41
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Zettel05.05.2008 21:50
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Feynman06.05.2008 09:01
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Kallias07.05.2008 10:25
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Zettel07.05.2008 11:24
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Heavy Horse01.11.2011 15:06
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Zettel02.11.2011 02:53
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Heavy Horse06.11.2011 11:23
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Zettel07.11.2011 15:22
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Hagen07.11.2011 16:33
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz