Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 1.191 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


05.05.2008 21:50
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Antworten

Zitat von Chripa
vielleicht hat auch die Angst vor dem Atomkrieg
eine gewisse Rolle gespielt. Mit der Kuba-Krise
haben ja viele befürchtet, dass sich die Menschheit
mehr oder weniger selber auslöscht. Ich könnte mir
vorstellen, dass dieser Gegensatz von einerseits
scheinbar unaufhaltsamem Fortschritt und dieser Angst
andererseits dazu geführt haben, dass die jungen Leute
damals bestimmte Dinge "ganz anders denken" wollten.

Ja, das spielte sicher eine Rolle. Ich habe dazu in der Serie über die Deutschen und das Atom hier einmal ein bißchen was geschrieben. Manchen der späteren Achtundsechziger, zum Beispiel Ulrike Meinhof, kamen aus der Anti-Atomtod-Bewegung.

Man könnte Ihren Gedanken noch verallgemeinern: Es gab wohl bei manchen in dieser Zeit des Wirtschaftswunders ein, sagen wir, Hintergrund-Gefühl, daß man sozusagen wie der Reiter über den Bodensee unterwegs war. Alles paletti, aber man konnte plötzlich einbrechen. Nicht nur, weil die Gefahr eines Atomkriegs über uns schwebte (die, nebenbei gesagt, in den kommenden Jahrzehnten größer sein dürfte als damals). Sondern auch, weil man sich an die Weltwirtschaftskrise erinnerte, weil man dem Wohlstand nicht traute.

Aber das war, lieber Chripa, eigentlich kein spezifisches Lebensgefühl der Jungen. Das durchzog die ganze Gesellschaft.

Auf die spezifisch deutschen Faktoren in dieser Achtundsechziger Zeit will ich in der nächsten (und letzten) Folge der kleinen Serie demnächst noch eingehen. Ich glaube, daß die generationsspezifische Unbsicherheit sich weniger aus der Angst vor dem Atomkrieg speiste als aus dem Fehlen einer nationalen Identität; aus dem Mißtrauen gegen die Eltern-Generation, mit der man nicht reden konnte oder wollte.
Zitat von Chripa
Ein ähnlicher, ebenso komischer Gegensatz bestand ja
zwischen der relativ idyllischen Zeit nach Gründung der Bundes-
republik und der Katastrophe davor. Auch dies könnte die damalige
zu einer extremen Experimentierfreudigkeit im politischen
Bereich, aber auch zu einem Hang zu Hysterie, verleitet haben.

Ja, das schließt an das an, was ich eben geschrieben habe. Es schien alles prima, aber man hatte das Gefühl, daß es vorn und hinten nicht stimmte.

"Man" - das waren natürlich nur diejenigen, die für so etwas empfänglich waren. Die meisten freuten sich einfach, daß es aufwärts gegangen war und daß auch die Cuba-Krise (die ich übrigens damals als gar nicht so gefährlich wahrgenommen habe, das kam erst später zutage) gut geendet hatte.

Herzlich, Zettel
Zitat von Chripa
P.S.
Eigentlich hängt mir dieses 68er-Thema zum Hals raus, aber Sie
schaffen es immer, neue, interessante Aspekte zu finden.

Das freut mich, daß Sie es so sehen. Ehrlich gesagt hat mich das, was ich dazu in letzter Zeit im TV gesehen hatte, veranlaßt, diese ja eigentlich schon abgeschlossene Serie wieder aufzunehmen.


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Zettel04.05.2008 13:42
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder str197705.05.2008 10:26
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Zettel05.05.2008 17:33
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Chripa05.05.2008 20:41
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Zettel05.05.2008 21:50
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Feynman06.05.2008 09:01
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Kallias07.05.2008 10:25
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Zettel07.05.2008 11:24
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Heavy Horse01.11.2011 15:06
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Zettel02.11.2011 02:53
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Heavy Horse06.11.2011 11:23
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Zettel07.11.2011 15:22
RE: Wir Achtundsechziger (6): Die Nachkriegskinder Hagen07.11.2011 16:33
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz