Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 1.103 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
califax

Beiträge: 1.502


30.05.2008 01:30
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik Antworten

Zitat von Kallias

Nun sind die Götter im Laufe der Zeit immer menschenfreundlicher und friedlicher geworden. Auch immer weltferner. Heute irritiert die Gläubigen ja mehr Gottes Schweigen als Gottes Donnern. Dennoch gibt es immer noch opferähnliche Handlungen.



Traditionen sterben nicht so schnell wie Religionen. Der endgültige große Durchbruch des Christentums in Europa basierte ja auch nicht so sehr auf den Massakern und Zwangsbekehrungen sondern auf der Umdeutung wichtiger Lebenseckpunkte. Auf alten heidnischen Heiligtümern wurden nicht nur Kapellen und Kirchen errichtet, um sie "umzutaufen", sondern weil so alte unausrottbare Bräuche einfach in die neue Religion integriert werden konnten.

Ich bin Atheist, aber meine Sprache ist stark vom Christentum geprägt. Das ist kein Zufall. Selbst wenn ich wollte, könnte ich nicht anders schreiben und reden. Es ist Teil der kulturellen sprachlichen Überlieferung meines Volkes. Da kommt man nicht so einfach raus. In meinem Fall - ich will auch gar nicht. Die Sprache ist einfach zu schön, um sie aufzugeben, bloß weil ich nicht an die Bibel glaube.

Das erinnert mich ein wenig an die Überlieferung vom Goldenen Lamm. Könnte es nicht auch ein goldener junger Stier gewesen sein, also ein Anbetungsobjekt für das damals in dieser Region übliche Bild eines starken und zukunftsweisenden Gottes? Und was sehen wir in manchen Kirchen an der Decke? Hieß es nicht mal, man solle sich kein Bild von Gott machen?
Traditionslinien sterben eben nicht so schnell.

Zitat von Kallias

Nun kann man die Frage stellen, weshalb der Mensch sich die Götter immer freundlicher gedacht hat. Was haben wir davon?



Das Blutvergießen ist rationaler geworden. Mit einem Geiselnehmer kann man verhandeln. Man sollte es meiner Meinung nach nicht tun, weil es den Anreiz für weitere Geiselnahmen erhöht. Aber: Das ist eine rationale Denkweise!

Auch bei Kriegsgegnern gibt es meist rationale Interessen, über die man bei günstigen Umständen verhandeln kann. Aber wenn der Gott nunmal ein Menschenopfer verlangt? Worüber will man da mit dem Gläubigen verhandeln? Man kann nicht! Denn: Der Gläubige kann nicht!

Ein freundlicher, möglichst weltabgewandter, Gott eröffnet Handlungsoptionen, schafft Raum für Vernunft und gewaltfreie Lösungen.
Das haben wir davon.

Ein radikales Christentum wie in den Zeiten Roms hätte niemals eine Aufklärung zugelassen. Damals hat man sich ja schon gegenseitig für Nichtigkeiten massakriert. Die Zeit der ersten römischen Bischöfe ist eine Zeit der innerchristlichen Pogrome gewesen.

Mit Menschenopfern wird alles noch schlimmer. Das erste Aztekenreich ging unter, weil man das göttliche Gebot der Opferung von Gefangenen über die Notwendigkeit der Diplomatie gestellt hat.
Es hat lange gedauert, bis sich die Azteken von dem folgenden, aus Rache und Angst motivierten, Vernichtungskrieg der Nachbarn erholt haben. Das heutige Mexico ist nicht umsonst in den Sümpfen eines Sees entstanden. Das war der letzte Unterschlupf, den die Feinde nicht mehr stürmen konnten. Von dort aus entstand dann das heute bekannte Aztekenreich.
(Bis die Spanier kamen und einen antiimperialen Krieg auslösten, um die Azteken schließlich als imperiale Macht zu beerben.)

Klug und fleißig - Illusion
Dumm und faul - das eher schon
Klug und faul - der meisten Laster
Dumm und fleißig - ein Desaster

The Outside of the Asylum


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik Zettel27.05.2008 13:00
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik califax27.05.2008 13:09
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik Zettel27.05.2008 16:05
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik Thomas Pauli27.05.2008 16:26
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik Zettel27.05.2008 16:52
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik Thomas Pauli27.05.2008 17:08
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik Kallias27.05.2008 17:55
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik Zettel27.05.2008 23:48
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik califax28.05.2008 00:04
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik Kallias28.05.2008 12:03
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik califax30.05.2008 01:30
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik Meister Petz01.06.2008 17:30
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik califax27.05.2008 17:53
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik Gorgasal10.10.2008 15:33
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik Thomas Pauli10.10.2008 15:48
RE: Deutschland im Öko-Würgegriff (8): Fußspuren und Metaphysik Gorgasal10.10.2008 16:41
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz