Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 745 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


20.06.2008 15:35
RE: Präsident Bush und die Deutschen Antworten

Zitat von Llarian
ich denke ihrer Gleichung fehlt ein überaus entscheidender Faktor. Sie gehen davon aus, dass das deutsche Volk von heute das selbe ist, wie das, was seinerzeit Kenndey zujubelte. Und genau das ist absolut nicht gegeben.

Sie haben das zentrale Problem meiner These getroffen, lieber Llarian. Ich habe mir diese Frage auch gestellt, nur bin ich nicht zu Ihrer Antwort gekommen.

Mir fällt immer wieder auf, wie lange sich Mentalitäten, Vorurteile, Denkweisen noch behaupten, auch wenn die historischen Ereignisse, auf die sie sich beziehen, längst im Orkus (!) verschwunden sind.

In den USA gibt es fast einheinhalb Jahrhunderte nach dem Sezessionskrieg immer noch die Vorbhalte des Nordens gegen den Süden und umgekehrt. Die gegenseitige Wahrnehmung von Franzosen und Deutschen hat sich erst rund ein Jahrhundert nach dem Krieg von 1870/71 normalisiert. Die Briten fühlen sich immer noch als Weltmacht, mehr als ein halbes Jahrhundert nach der Abwicklung des Empire.

Und so ist es, denke ich, auch mit der Nazizeit. Jedenfalls unter den Älteren ist sie immer noch bestimmend für das Nationalgefühl bzw. dessen Fehlen. Jedenfalls sehe ich keine andere Erklärung dafür, warum wir Deutsche nicht wie die anderen auch einen Nationalfeiertag feiern können, an dem wir unsere Geschichte feiern, unsere nationale Größe. Warum geht uns schon das Wort "deutsche Nation" so schwer über die Lippen, warum ist schon der Gedanke an nationale Größe ein Tabubruch?
Zitat von Llarian
Ich denke auch, dass Bush und Kennedy sehr viel gemeinsam haben, ich denke aber ebenso, dass man George Bush 1963 in Berlin genauso zugejubelt hätte, wie man heute Kennedy in der deutschen Kampfpresse vernichten würde.

Gut möglich; aber ich sehe darin eher eine Bestätigung meiner These. Das eine wie das andere war und ist eine Projektion; insofern sind die Personen austauschbar.
Zitat von Llarian
Man erinnere sich an die Schlagzeilen der Bildzeitung im Sechstagekrieg und der eindeutigen Positionierung der Deutschen. Man gratulierte einem Verbündeten zu einem überragenden militärischen Sieg. Geradezu begeistert erscheinen die damaligen Artikel.

Was sich allerdings auch in meine These integrieren läßt. Die Israelis wurden damals für einen "Blitzkrieg" gelobt, also genau das, wofür man die Deutschen verdammte.
Zitat von Llarian
Ich glaube nicht, dass der deutsche Schuldkomplex für die heutige deutsche Jugend noch eine grosse Rolle spielt.

Das sehe ich auch so. Erstmals bei dieser Explosion eines unbeschwerten deutschen Nationalgefühls 2006 hatte ich den Eindruck, daß sie in der jungen Generation etwas ändert. Ich könnte mir gut denken, daß diese Generation auch die USA wieder viel unbeschwerter sieht.
Zitat von Llarian
Aber sie wachsen in einer Gesellschaft auf, die zunehmend kollektiv argumentiert, die Freiheit mehr und mehr ablehnt, die ihre ursprünglichen Werte nicht mehr vertritt und immer mehr in sich selbst implodiert. Damit bildet sie einen exakten Gegenpol zu den Ideen, für die Amerika steht. Nein, ich glaube John F. Kennedy würde in der heutigen, deutschen Gesellschaft genauso vor die Wand laufen, wie es George Bush tut.

Ich sehe diese Tendenzen auch und schreibe ja oft darüber. Aber ich bin noch nicht überzeugt, daß es sich wirklich um einen tiefgreifenden Wandel handelt und nicht nur ein, sagen wir, Kräuseln an der Oberfläche.

Was mir bei heutigen Studenten immer wieder auffällt, das ist hohe Leistungsmotivation, eine nüchterne Weltsicht, eine realistische Einschätzung der eigenen Chancen. Eine im Grunde liberale Haltung.

Diese kollektivistischen Tendenzen sehe ich eher bei den heutigen Meinungsführern und natürlich im Osten, dessen Mentalität in einem Maß auch in den Westen eingesickert ist, wie ich das nie für möglich gehalten hätte.

Unfreundliches Personal, Schlamperei, Denken im Kollektiv, Neid, Antiamerikanismus - das gab es natürlich auch vor der Wiedervereinigung im Westen, aber sozusagen pandemisch ist es erst geworden, seit ja nicht nur junge Arbeitssuchende, sondern auch Journalisten, Hochschullehrer, Multiplikatoren der verschiedensten Art, aus dem Osten in den Westen gekommen sind. (Was natürlich, nur zur Sicherheit gesagt, kein kollektives Urteil über alle Ossis ist. Da gibt es auch ganz andere!).

Herzlich, Zettel


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Präsident Bush und die Deutschen Zettel20.06.2008 12:28
RE: Präsident Bush und die Deutschen Dagny20.06.2008 12:42
RE: Präsident Bush und die Deutschen Zettel20.06.2008 14:01
RE: Präsident Bush und die Deutschen Elmar20.06.2008 15:08
RE: Präsident Bush und die Deutschen Llarian20.06.2008 15:02
RE: Präsident Bush und die Deutschen Zettel20.06.2008 15:35
RE: Präsident Bush und die Deutschen Kallias20.06.2008 17:37
RE: Präsident Bush und die Deutschen Zettel20.06.2008 21:54
RE: Präsident Bush und die Deutschen F.Alfonzo20.06.2008 22:34
RE: Präsident Bush und die Deutschen Chripa20.06.2008 18:22
RE: Präsident Bush und die Deutschen Zettel20.06.2008 20:06
AKTUELLE ERGÄNZUNG: Senund auf "Phoenix" Zettel22.06.2008 16:19
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz