Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 47 Antworten
und wurde 3.385 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
M.Schneider

Beiträge: 672

17.07.2008 14:38
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Antworten

Lieber Frank2000

vielleicht habe ich Sie tatsächlich falsch verstanden.
Ich hatte das so aufgefasst, dass es um eine juristische Frage geht.
Also nicht um "Wann handelt der Soldat mörderisch", sondern um "Wann begeht ein Soldat einen Mord".


Das ist ja im Prinzip auch richtig aber die Rede war nicht von einem Soldat der zum Beispiel in Friedenszeiten mordet und dann unter das normale Strafrecht fällt, sondern die Frage war wann mordete ein Soldat im Kriegsfall, und dann gilt eben genau nicht das normale Strafrecht.
Es gelten eben dann auch genau nicht die normalen Definitionen für Mord. Erschießt ein Soldat in Friedenszeiten einen andern Soldaten dann ist es ein Mord, tut er es im Kriegsfall (gegnerische Soldaten) ist es eben genau kein Mord nach Völker- beziehungsweise Kriegsrecht.

So ist das Völkerrecht keineswegs eine überstaatliche Rechtsordnung, auch wenn mancher westliche Politiker das gerne so sehen möchte. Das Völkerrecht ist eine zwischenstaatliche Rechtsordnung.

Nun das ist sicherlich Haarspalterei, mal abgesehen davon dass diese Formulierung eins zu eins in der Wiki steht. Sie ist aber dennoch absolut richtig denn wenn sich verschiedene Staaten auf eine zwischenstaatliche Rechtsordnung einigen, dann steht diese eben über dem ganz normalen Nationalrecht des Einzelstaates, deshalb hat man sich ja darauf geeinigt.

Ich darf an dieser Stelle auch nur ganz kurz einwerfen, dass insbesondere das merkwürdige Konstrukt des "Völkergewohnheitsrecht" NICHT über den Grjndgesetz steht, wie das BVG erst kürzlich wieder ausdrücklich bestätigt hat.

Nun das kann ich als Nichtjurist nicht besser beurteilen, allerdings ist auch dieser Passus Wiki zu entnehmen, sollte der falsch sein, wäre es sinnvoll wenn Fachleute darauf hinwirken, ihn zu ändern.


Noch ein Wort zu unserer unterschiedlichen Interpretation Ihrer Thesen. Sie schreiben beispielsweise:
"Ist hingegen nicht bekannt, dass man nicht auf feindliche Soldaten schießt, kann es eben nicht als Mord gewertet werden, auch schon deshalb nicht, weil es im Krieg in aller Regel keine Möglichkeit gibt, vor Einsatz der Fernwaffen alles genau zu untersuchen."

Juristisch betrachtet ist obige These ohne Bedeutung: vor Gericht wird ein Angeklagter auch nicht damit entschuldigt, dass er nicht WISSEN konnte, das jemand zu Schaden kommt. Das Urteil wird allein auf der Basis gefällt, dass a) ein kausaler Zusammenhang zwischen Tat und Tod vorhanden ist und b) der Tod potentiell IN KAUF GENOMMEN WURDE.


Hier machen Sie jedoch auch wieder den Fehler dass Sie vom normalen Strafrecht in Friedenszeiten ausgehen. Das gilt aber nicht im Kriegsfall und der Internationale Gerichtshof würde auch nicht so werten.

Ihre Definition würde selbst in Friedenszeiten nicht zur Anklage Mord führen, sondern zu Todschlag oder Handlung mit Todesfolge und so weiter.

Also bereits die VERMUTUNG, jemand könne zu Schaden kommen, genügt vollkommen.

Auch eine reine Definition des Friedensfalles. Im Krieg kommen zwangsläufig laufend Menschen zu Schaden da gibt es nichts zu vermuten.

Insbesondere die Gemeingefährlichkeit wird fast immer Bestandteil militärischer Aktionen sein. Damit ist bereits der Tatbestand des juristischen Mordes erfüllt, denn wir wissen ja: bei Mord genügt bereits EIN Tatbestandsmerkmal.

Auch dies ist reiner Friedensfall. Militärische Aktionen können einfach nicht nach dem normalen Strafrecht in Friedensfall gewertet werden. Der Einsatz von gemeingefährlichen Waffen ist nun mal der Standardfall im Krieg.

Außerdem machen Sie immer den gleichen Fehler, nicht zu unterscheiden zwischen einem einzelnen Soldaten und dem was an Waffen eingesetzt wird.
Es obliegt nicht der Entscheidung eines einzelnen Soldaten, welche Fernwaffen mit welcher Wirkung eingesetzt werden. Nicht mal die Auswahl des Zieles obliegt liegt ihm im Regelfall.

Mit welchem Recht wollen Sie jetzt einige Tatbestandsmerkmale der juristischen Morddefinition weglassen? Wenn Sie schon den 211 StGB zitieren, dann aber bitte auch richtig anwenden.

Noch mal klar gesagt, es ging einzig und allein um die Frage, wann der einfache Soldat und zwar im Kriegsfall einer Handlung begeht, die auch im Kriegsfall als Mord gilt. Nur darum ginge es.

Sie versuchen aber permanent das normale Strafrecht mit seinen dort aufgeführten Definitionen eines Mordes zu verwenden. Im Kriegsfall gilt diese Strafrecht nicht und es gelten demzufolge auch nicht die darin enthaltenen Definitionen wie zum Beispiel gemeingefährliche Mittel.

Für den Soldaten im Krieg gilt das Kriegsrecht und das Völkerrecht wie ich es ja auch beschrieb.
Das Strafrecht kann keine Anwendung finden. Dass ist schon aus der reinen Logik klar. Dass Strafrecht geht davon aus, dass niemand auf einen anderen Menschen mit Waffen schießen darf. (abgesehen Selbstverteidigung)

Im Kriegsfall ist das Schießen auf Menschen (Soldaten) aber der Standardfall.

Herzlich
M. Schneider


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Zettel04.07.2008 09:19
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit M.Schneider04.07.2008 14:52
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Zettel04.07.2008 16:37
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Omni05.07.2008 19:58
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Zettel06.07.2008 01:10
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Omni06.07.2008 01:31
Über "Nationale Befreiungsbewegungen" Zettel06.07.2008 02:21
RE: Über "Nationale Befreiungsbewegungen" Omni06.07.2008 04:31
RE: Über "Nationale Befreiungsbewegungen" Zettel06.07.2008 12:04
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit M.Schneider06.07.2008 13:19
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Omni06.07.2008 22:19
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Zettel07.07.2008 01:14
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Omni07.07.2008 13:25
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Feynman07.07.2008 13:58
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Zettel07.07.2008 14:01
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Omni07.07.2008 20:15
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Zettel07.07.2008 21:34
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Feynman08.07.2008 09:20
Helden, Mörder Zettel08.07.2008 12:24
RE: Helden, Mörder Feynman08.07.2008 13:31
RE: Helden, Mörder Feynman08.07.2008 13:51
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit str197710.07.2008 10:23
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit str197710.07.2008 09:48
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Rayson08.07.2008 00:01
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Zettel08.07.2008 01:33
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit str197710.07.2008 10:32
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Zettel10.07.2008 12:07
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Nola10.07.2008 14:05
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Rayson07.07.2008 23:53
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Zettel08.07.2008 12:18
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit M.Schneider09.07.2008 13:46
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Zettel09.07.2008 15:06
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit str197710.07.2008 10:36
Ergänzung: Stimmen von jenseits des großen Teichs Meister Petz16.07.2008 22:52
RE: Ergänzung: Stimmen von jenseits des großen Teichs Zettel16.07.2008 23:28
RE: Ergänzung: Stimmen von jenseits des großen Teichs Meister Petz16.07.2008 23:55
RE: Ergänzung: Stimmen von jenseits des großen Teichs Zettel17.07.2008 22:05
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Frank200017.07.2008 00:11
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit M.Schneider17.07.2008 10:29
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Frank200017.07.2008 11:38
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit M.Schneider17.07.2008 14:38
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Zettel17.07.2008 15:10
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Frank200017.07.2008 15:33
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit M.Schneider18.07.2008 09:16
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Nola18.07.2008 10:26
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Zettel18.07.2008 15:33
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit M.Schneider18.07.2008 11:26
RE: Zitat zum Unabhängigkeitstag: Reagan über die Freiheit Zettel09.08.2008 19:29
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz