Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 3.143 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


15.08.2008 17:32
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Antworten

Zitat von Martin
Bei Kippbildern, die als solche präsentiert werden, schafft man es vielleicht, beide Versionen zu erkennen.

Interessanterweise aber nur nacheinander, lieber Martin. Das Gehirn ist auf Eindeutigkeit programmiert. Die Figuren sind mehrdeutig (sie werden nicht nur "reversible figures" genannt, sondern manchmal auch "ambiguous figures"); aber das ZNS produziert zu einem Zeitpunkt immer nur eine der möglichen Interpretationen. (So, wie beim beidäugigen Wettstreit wir immer nur das sehen, was einem der beiden Augen gezeigt wird, aber nie beides zugleich; es sei denn, es entsteht eine dritte Figur).
Zitat von Martin
Ohne 'Ankündigung' bleiben die meisten an ihrer Erstversion hängen. So in etwa dürfte dies auch bei der Ausbildung der politischen Meinung passieren - um so ausgeprägter, je polarisierter die Entwicklung stattgefunden hat.

Exakt. Auch diese Master Narratives haben insofern den Charakter von Kippfiguren.
Zitat von Martin
Mit einer für die Promotion erforderlichen Intelligenz oder Böswilligkeit hat das nichts zu tun. Eine gute Portion Resistenz gegen andere Betrachtungswinkel gehört dazu, die argumentative Intelligenz stürzt sich voll auf die Verteidigung der konservierten Optik.

Was die Inkonsistenz angeht, die das Hauptthema des Artikels ist, stimme ich Ihnen zu. Daß ich Standkes Doktorgrad für erwähnenswert hielt, bezog sich allerdings darauf, daß er behauptet, die Nato wäre jetzt im Krieg mit Rußland, wenn sie in Bukarest Georgien den MAP-Status gegeben hätte.
Zitat von Martin
Zu Saakaschwili: Nunmehr ist eine Woche vergangen, und die sich auf Augenzeugen und Hintergrundinformationen stützende Presse scheint der Theorie von einem zwingenden Angriff der Georgier nicht so richtig folgen zu wollen.

Es scheint für diesen angeblichen Blitzangriff auf Tschinwali, bei dem es angeblich 1600 Tote gab, ja nicht den geringsten Beleg zu geben. Er wurde von Rußland gemeldet, während dessen Panzer vorrückten, und seither geistert er durch die Weltpresse wie das Ungeheuer von Loch Ness.
Zitat von Martin
Saakaschwili wird als Hitzkopf beschrieben, der auch von den USA (Ms. Rice) vor gewalttätigen Lösungen gewarnt worden war.

Mir scheint, lieber Martin, den Urheber dieser Mär vom plötzlichen Angriff auf Tschinwali haben inzwischen auch gemerkt, wie unglaubwürdig diese Story ist. (Saakaschwili hatte ja gerade erst einen Waffenstillstand verkündet; er kannte den russischen Truppenaufmarsch an seiner Grenze).

So etwas wie diesen angeblichen Angriff befiehlt in der Tat kein verantwortlicher Staatsmann. Also wird Saakaschwili jetzt als Hitzkopf hingestellt.

Herzlich, Zettel


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Zettel14.08.2008 15:44
RE: Parallelen zum Überfall auf Georgien M.Schneider14.08.2008 16:28
RE: Parallelen zum Überfall auf Georgien Zettel14.08.2008 17:15
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Martin15.08.2008 08:41
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke califax15.08.2008 09:28
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Frank200015.08.2008 09:43
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Nola15.08.2008 09:37
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke M.Schneider15.08.2008 10:21
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Frank200015.08.2008 11:09
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Llarian15.08.2008 11:09
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Martin15.08.2008 11:35
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke M.Schneider15.08.2008 12:26
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Nola15.08.2008 11:15
Wahrnehmung Nola15.08.2008 11:31
Kippfigur Zettel15.08.2008 17:14
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke jana15.08.2008 11:16
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke M.Schneider15.08.2008 11:25
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Martin15.08.2008 13:06
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Martin15.08.2008 11:28
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke M.Schneider19.08.2008 08:05
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Zettel15.08.2008 17:32
Wer hat Tschinwali bombardiert? Zettel19.08.2008 12:42
RE: Wer hat Tschinwali bombardiert? Frank200019.08.2008 15:44
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Chripa15.08.2008 16:03
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Zettel15.08.2008 18:05
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Abraham16.08.2008 09:42
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Nola16.08.2008 10:06
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz