Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 3.143 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


15.08.2008 18:05
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Antworten

Zitat von Chripa
Das mit der "Einkreisung" ist nicht ganz von der Hand zu weisen.
Gegenüber China betreiben die USA eine ähnliche Politik. Man kann
natürlich argumentieren, dass dies eine Inbesitznahme unter Beifall
der in-Besitz-Genommenen ist, denn die betreffenden Länder wollen ja
US-Militärbasen auf ihrem Territorium haben.

Der Begriff der "Einkreisung", lieber Chripa, wurde im kaiserlichen Deutschland geprägt. Gemeint war das Bündnissystem der Deutschland und Österreich-Ungarn umgebenden Staaten.

Der Begriff wurde dann im Kalten Krieg von der sowjetischen Propaganda wiederbelebt. Dazu habe ich schon etwas geschrieben.

Das damalige Paktsystem des Westens diente der Eindämmung des Expansionsdrangs der Sowjetunion. Ich glaube, lieber Chripa, man muß das betonen, weil es heute in Vergessenheit gerät: Die UdSSR war ja kein Staat wie jeder andere, sondern sie sah sich bis mindestens zu Breschnew (Andropow und Tschernenko hatten wohl aufgegeben) als die Speerspitze der Weltrevolution. Der traditionelle russische Imperialismus wurde ins Extreme gesteigert, indem man den Versuch, die russische Herrschaft auszudehnen, damit rechtfertigte, damit werde der vorgezeichnete Gang der Weltgeschichte in Richtung Sozialismus gefördert.

Und das ist ja in Osteuropa nicht in Vergessenheit geraten. Die Balten erinnern sich daran, wie sie von den Russen annektiert wurden; die Polen, die Ungarn und die Tschechen erinnern sich an ihre Aufstände gegen die Russen.

Sie wollen nicht "einkreisen", sondern sie wollen davor bewahrt werden, noch einmal dasselbe Schicksal zu erleiden.
Zitat von Chripa
Aus der Geschichte weiß
man aber, dass die USA auch, gelinde gesagt, nicht positiv auf Bestrebungen
Kubas reagiert haben, eine sowjetische Basis zu bekommen. Damals ging es
zugegebenermaßen um Atomraketen, aber trotzdem.

Es ging um die Weltherrschaft, lieber Chripa. Das ist nicht zuviel gesagt. Hätte die UdSSR auf Cuba ihre Raketen aufstellen können, dann hätte sie die Möglichkeit gehabt, praktisch ohne Vorwarnzeit amerikanische Städte auszuradieren. Das gesamte strategische Gleichgewicht wäre außer Kraft gesetzt worden. Statt des Gleichgewicht des Schreckens hätte es den Schrecken einer sowjetischen Dominanz gegeben. (Über ein ausgebautes System von ICBMs verfügten damals beide Seiten noch nicht; die ersten Atlas waren erst 1959 in Dienst gestellt worden).
Zitat von Chripa
Würde der (sogar mehr
oder weniger demokratisch gewählte) Chavez eine entsprechende Vereinbarung
mit Russland oder China schließen, wäre die Reaktion vermutlich ähnlich.

Saakaschwili ist ja sicherlich mindestens so demokratisch gewählt wie Chávez, und anders als dieser ist er auch ein Demokrat.

Ihren Vergleich finde ich aber sehr interessant: Chávez arbeitet bereits militärisch mit Rußland und China zusammen. Angenommen, das würde so weit gehen, daß die USA besorgt sind und eine ähnliche Aktion unternehmen würden wie jetzt die Russen in Georgien.

Was wäre dann die Reaktion der "Weltmeinung"? Würde SPON dann schreiben "Die USA lassen Venezuela ihre Stärke spüren"? Würde Gernot Erler erklären, er habe Verständnis für die USA?
Zitat von Chripa
Ich finde es in dem Fall auch nicht besonders überzeugend, auf den Unterschied
zwischen demokratischen und undemokratischen Ländern abzustellen. In der Geschichte
hat es relativ gesehen fast nie demokratische Regierungen gegeben, deren Urteil kann man
also nicht einfach für irrelevant erklären.

Ich weiß jetzt nicht genau, in welchem Zusammenhang Sie das meinen, lieber Chripa.

Meine Meinung dazu ist sehr einfach: Länder wie die Georgien, die Ukraine, die baltischen Staaten, die sich zu unseren westlichen Werten bekennen, die ein demokratisches Regierungssystem haben, verdienen unsere Unterstützung. Vor allem gegen Regimes wie das russische, das sich ja jeden Tag weiter von dem - wie man inzwischen im Rückblick sieht - kurzen Experiment nach 1989 abwendet, dort einen demokratischen Rechtsstaat zu schaffen.

Herzlich, Zettel


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Zettel14.08.2008 15:44
RE: Parallelen zum Überfall auf Georgien M.Schneider14.08.2008 16:28
RE: Parallelen zum Überfall auf Georgien Zettel14.08.2008 17:15
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Martin15.08.2008 08:41
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke califax15.08.2008 09:28
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Frank200015.08.2008 09:43
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Nola15.08.2008 09:37
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke M.Schneider15.08.2008 10:21
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Frank200015.08.2008 11:09
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Llarian15.08.2008 11:09
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Martin15.08.2008 11:35
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke M.Schneider15.08.2008 12:26
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Nola15.08.2008 11:15
Wahrnehmung Nola15.08.2008 11:31
Kippfigur Zettel15.08.2008 17:14
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke jana15.08.2008 11:16
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke M.Schneider15.08.2008 11:25
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Martin15.08.2008 13:06
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Martin15.08.2008 11:28
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke M.Schneider19.08.2008 08:05
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Zettel15.08.2008 17:32
Wer hat Tschinwali bombardiert? Zettel19.08.2008 12:42
RE: Wer hat Tschinwali bombardiert? Frank200019.08.2008 15:44
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Chripa15.08.2008 16:03
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Zettel15.08.2008 18:05
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Abraham16.08.2008 09:42
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Nola16.08.2008 10:06
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz