Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 2.795 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


19.08.2008 12:42
Wer hat Tschinwali bombardiert? Antworten
Zitat von Zettel
Es scheint für diesen angeblichen Blitzangriff auf Tschinwali, bei dem es angeblich 1600 Tote gab, ja nicht den geringsten Beleg zu geben. Er wurde von Rußland gemeldet, während dessen Panzer vorrückten, und seither geistert er durch die Weltpresse wie das Ungeheuer von Loch Ness.

Im aktuellen gedruckten "Spiegel" sagt Saakaschwili dazu, daß es die Russen gewesen seien, die Tschinwali zerstörten. Die Georgier hätten nur drei Gebäude beschossen, darunter das Verteidigungsministerium der "Republik Südossetien".

Die Darstellung von Saakaschwili ist schlüssig: Die Russen rücken gegen Tschinwali vor. Er telefoniert mit Condoleeza Rice und bespricht mit ihr, was zu tun ist. (Das sagt er nicht in diesem Interview, aber in dem mit "Newsweek"). Diese rät ihm davon ab, Widerstand zu leisten (das steht in dem Artikel in der IHT). Saakaschwili entschließt sich dennoch zum Widerstand. Es findet ein Kampf um Tschinwali statt, in dem beide Seiten die Stadt beschießen. (Wer wie großen Anteil an der Zerstörung hat, sei dahingestellt).

Und jetzt die russische Darstellung, wie sie weltweit als richtig akzeptiert wurde: Nachdem Saakaschwili einen Waffenstillstand erklärt hat, rücken seine Truppen unmotiviert in Südossetien ein und zerstören Tschwinwali. (Mit Artilllerie gegen Freischärler!)

Darauf greifen die Russen ein, die wundersamerweise an der Grenze bereits bereitstanden, und sie werden - um die treffende Formulierung von Califax zu verwenden - nach Tschinwali gebeamt.

Und diesen Kokolores hat die Welt geglaubt. Weil es die einzige Master Narrative war, die angeboten wurde.

Was ja ein weiterer Beleg dafür ist, daß Saakaschwili Recht hat. Hätte er, zusammen mit seinen amerikanischen und israelischen Ratgebern, eine Invasion Südossetiens vorbereitet, dann hätte doch auch Georgien das publizistisch unterstützt. Aber man wurde kalt erwischt.

Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Zettel14.08.2008 15:44
RE: Parallelen zum Überfall auf Georgien M.Schneider14.08.2008 16:28
RE: Parallelen zum Überfall auf Georgien Zettel14.08.2008 17:15
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Martin15.08.2008 08:41
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke califax15.08.2008 09:28
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Frank200015.08.2008 09:43
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Nola15.08.2008 09:37
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke M.Schneider15.08.2008 10:21
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Frank200015.08.2008 11:09
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Llarian15.08.2008 11:09
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Martin15.08.2008 11:35
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke M.Schneider15.08.2008 12:26
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Nola15.08.2008 11:15
Wahrnehmung Nola15.08.2008 11:31
Kippfigur Zettel15.08.2008 17:14
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke jana15.08.2008 11:16
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke M.Schneider15.08.2008 11:25
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Martin15.08.2008 13:06
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Martin15.08.2008 11:28
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke M.Schneider19.08.2008 08:05
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Zettel15.08.2008 17:32
Wer hat Tschinwali bombardiert? Zettel19.08.2008 12:42
RE: Wer hat Tschinwali bombardiert? Frank200019.08.2008 15:44
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Chripa15.08.2008 16:03
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Zettel15.08.2008 18:05
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Abraham16.08.2008 09:42
RE: Die Tradition des Sowjetimperialismus und die heutige Linke Nola16.08.2008 10:06
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen