Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 699 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


02.09.2008 12:01
AKTUELLE ERGÄNZUNG: Die "Komsomolskaya Prawda" berichtet Antworten
Jetzt bin ich auf einen Bericht der Komsomolskaya Prawda gestoßen, der größten russischen Tageszeitung, wirtschaftlich mit Gazprom verbunden. Er stammt vom Sonntag:
Zitat von Komsomolskaya Prawda
Spiegel prepares to let loose "informational time bomb" against Georgian authorities

KP.RU, Yulia Kuprina — 31.08.2008

«Шпигель» взорвет под Грузией информационную «бомбу»

Germany’s Spiegel magazine announced the cover story of their new issue earlier this week, which will hit stands worldwide on Sept. 1. (...)

The article’s teaser promises an informational time bomb that is sure to complicate things for Georgia. Its authors claim that piles of evidence have accumulated at the OSCE headquarters detailing the Georgian authorities’ unsavory decisions that resulted in the conflict. Spiegel also notes that governmental bodies in Berlin have received information compiled by OSCE military observers in the Caucasus (via unofficial channels) that prove Georgia began the conflict.(...)

These facts, which have been known to Russians from the very start of the conflict, are being sold as a genuine sensation in the West. This is a clear demonstration of how Western media has provided biased coverage of the conflict.

Laut Komsomolskaya Prawda handelt es sich also um eine Titelgeschichte des "Spiegel" (tatsächlich hat er eine Titelgeschichte über Schmerztherapie). Der Artikel enthalte eine "Informations-Zeitbombe". Danach würden sich in der Zentrale der OSZE "Beweise häufen", die die "widerwärtigen Entscheidungen" der Regierung Georgiens belegten. Die Regierung in Berlin habe Informationen erhalten, die von Militärbeobachtern im Kaukasus zusammengetragen worden seien und die belegten, daß Georgien den Konflikt begonnen hätte.

Diese Tatsachen, die den Russen vom Beginn des Konflikts an geläufig seien, würden im Westen als echte Sensation verkauft. Das zeige klar, wie einseitig die westlichen Medien berichtet hätten.



Ganz schön phantasievoll also, dieser Bericht. Man könnte sagen, er setzt die "Stille Post" fort und verhält sich zur Meldung in "Spiegel-Online" ungefähr so, wie diese zum ursprünglichen Text im gedruckten "Spiegel": Noch mal eins draufgesetzt.

Themen Überblick
Betreff Absender Datum
OSZE und Georgien: "Spiegel-Online" hat mal wieder manipuliert Zettel02.09.2008 06:21
AKTUELLE ERGÄNZUNG: Die "Komsomolskaya Prawda" berichtet Zettel02.09.2008 12:01
ÖR Berichterstattung - Zensur ? Nola02.09.2008 12:19
RE: OSZE und Georgien: "Spiegel-Online" hat mal wieder manipuliert Martin02.09.2008 13:16
RE: OSZE und Georgien: "Spiegel-Online" hat mal wieder manipuliert Zettel02.09.2008 13:38
RE: OSZE und Georgien: "Spiegel-Online" hat mal wieder manipuliert M.Schneider02.09.2008 13:38
RE: OSZE und Georgien: "Spiegel-Online" hat mal wieder manipuliert Kane02.09.2008 18:45
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz