Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 1.597 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


10.10.2008 16:20
RE: Marginalie: Neues über "Die Linke" in Hessen Antworten

Zitat von Gorgasal
Mittlerweile regt die Causa Ooyen nach dem Knabe-Artikel den hessischen Politikhefeteig auch kräftig zum Gären an:
http://www.faz.net/s/Rub61EAD5BEA1EE41CF...tml?rss_politik



In dem Artikel, den Sie verlinkt haben, lieber Gorgasal, heißt es:
Zitat von FAZ
Ooyen wies den Vorwurf zurück, er habe von der Finanzierung der DFU durch das SED-Regime gewusst. In seiner Tätigkeit als DFU-Geschäftsführer habe er sich nicht um Finanzen, sondern um Friedensarbeit und internationale Politik gekümmert. Er habe in den achtziger Jahren nicht gewusst, dass die DFU von der SED finanziert wurde.

Das kann man wohl nur als dreist bezeichnen.

Die DFU war eine Gründung der DDR, wurde von ihr aus geführt und selbstverständlich auch finanziert.

Und das war von Anfang an bekannt.


Ich habe die Marotte, alte "Spiegel"-Jahrgänge zu lesen - zur Auffrischung von Wissen und auch mit einer gewissen Nostalgie; das verbindet sich ja auch mit persönlichen Erinnerung.

Wie es der Zufall will, hatte ich mir kürzlich den Jahrgang 1961 vorgenommen. Darin eine Titelgeschichte über Renate Riemeck.

Seit einiger Zeit stellt der "Spiegel" den kompletten Inhalt aller bisherigen "Spiegel"-Ausgaben im Netz zur Verfügung - eine wunderbare Sache. Also konnte ich dieses Heft schnell finden, und darin die Geschichte von der Gründung der DFU im Jahr 1961:
Zitat von Der Spiegel", 35/1961 vom 23.08.1961, Seite 20

Die Strategen in der gesamtdeutschen Abteilung des SED-Zentralkomitees hatten von der ursprünglich beabsichtigten Gründung einer orthodox marxistischen Partei, wie sie dem von SPD und DGB verstoßenen Links-Theoretiker Viktor Agartz vorschwebte, Abstand genommen. Eine rote Volksfront gegen Bonn schien ihnen wichtiger als eine noch so linientreue Splittergruppe. (...)

Prompt gründeten die 400 westdeutschen Proletarier, die sich am 5. und 6. November 1960 auf Einladung des "Zentralausschusses ausgetretener und ausgeschlossener Sozialdemokraten" in der Dortmunder Vorortskneipe "Rittersaal" versammelten, nicht ihre angekündigte Partei, sondern nur eine "Vereinigung unabhängiger Sozialisten". (...)

Diese Volksfront-Ideologie hämmerte der wegen notorischen Linksdralls von der SPD geschaßte Dr. Gerhard Gleißberg, Chefredakteur des ultralinken Hamburger Wochenblatts "Die Andere Zeitung", den Genossen in einem 150-Minuten-Referat ein. Gleißberg, über die Stellung des Sozialisten-Vereins zur SED befragt: "Die SED arbeitet in der DDR, wir sind in der Bundesrepublik tätig." (...)

In Begleitung des gleichfalls von der SPD verstoßenen Hamburger Bürgerschafts-Deputierten Albert Berg war Gleißberg Mitte Oktober 1960 zu einer Geheimkonferenz nach Ostberlin gereist. Schriftsetzer Berg, ehemals einflußreicher Chef der Hamburger Schrebergärtner-Vereine, heute Mitglied des geschäftsführenden DFU-Bundesvorstands, der Bundeswahlkampfleitung und der Landeswahlkampfleitung Hamburg, reiste zwecks Tarnung als "Vandenberg". (...)

Berg-Vandenberg und Gleißberg waren mit von der Partie, als in Frankfurt ein Initiativ-Ausschuß zur Gründung der neuen Volksfront tagte. Unter den Teilnehmern finden sich außerdem die Namen.

- des früheren KP-Funktionärs Helmut Bausch, der sich heute als Presse-Chef des BdD sowie als "beratender Gast" in der Bundeswahlkampfleitung der DFU betätigt,

- des KP-Funktionärs Hermann Gautier, von 1951 bis 1959 Erster Sekretär der KP-Landesleitung Bremen, DFU-Kandidat auf der nordrheinwestfälischen Landesliste und bis zu seiner Verhaftung am 6. Juli 1961 gleichfalls "beratender Gast" der DFU-Bundeswahlkampfleitung, und

- der Professorin Dr. phil. Renate Riemeck.

Es war also die ein Geheimnis, daß die DFU eine Organisation Ostberlins war. Jeder "Spiegel"-Leser konnte es wissen. Ich kann mich auch nicht erinnern, daß irgendein informierter Journalist in den sechziger, siebziger oder achtziger Jahren jemals davon ausging, daß es anders sein könnte.

Daß ausgerechnet ein Bundesgeschäftsführer der DFU das nicht gewußt haben soll, ist ein Witz.



Es zeigt freilich die Dreistigkeit, mit der Leute wie van Ooyen die Unwahrheit sagen in der Hoffnung, damit durchzukommen.

Ich schreibe das immer wieder, lieber Gorgasal, weil es leider viele gutwillige Menschen gibt, die sich in diesem Punkt unverdrossen Illusionen machen: Konspiratives Arbeiten, Lügen und Tarnen gehört vollkommen selbstverständlich zur Arbeit jedes Kommunisten. Zu erwarten, daß ein Kommunist die Wahrheit sagt, nur weil es die Wahrheit ist, wäre naiv.

Wenn er einmal die Wahrheit sagt, dann entweder aus einem taktischen Motiv heraus oder deshalb, weil ihm nichts anderes mehr übrigbleibt.

Man kann das keinem Kommunisten persönlich übelnehmen. Es ist einfach das Politikverständnis, das jedem Kommunisten eingeimpft wird, sobald er Parteikader ist - ob die kommunistische Partei nun KPD, DKP, DFU, SED, SEW, PDS oder "Die Linke" hieß und heißt.

Herzlich, Zettel


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Marginalie: Neues über "Die Linke" in Hessen Zettel09.10.2008 17:12
RE: Marginalie: Neues über "Die Linke" in Hessen Gorgasal09.10.2008 17:15
RE: Marginalie: Neues über "Die Linke" in Hessen Zettel09.10.2008 17:27
RE: Marginalie: Neues über "Die Linke" in Hessen rainma09.10.2008 20:09
RE: Marginalie: Neues über "Die Linke" in Hessen Zettel09.10.2008 22:41
RE: Marginalie: Neues über "Die Linke" in Hessen M.Schneider10.10.2008 09:12
RE: Marginalie: Neues über "Die Linke" in Hessen Zettel10.10.2008 13:34
RE: Marginalie: Neues über "Die Linke" in Hessen M.Schneider10.10.2008 15:33
RE: Marginalie: Neues über "Die Linke" in Hessen Gorgasal09.10.2008 21:52
RE: Marginalie: Neues über "Die Linke" in Hessen Zettel10.10.2008 16:20
RE: Marginalie: Neues über "Die Linke" in Hessen Gorgasal10.10.2008 16:50
RE: Marginalie: Neues über "Die Linke" in Hessen Zettel10.10.2008 17:27
RE: Marginalie: Neues über "Die Linke" in Hessen Gorgasal10.10.2008 17:55
KKK: Willy van Ooyen, der reine Tor Zettel11.10.2008 20:33
RE: KKK: Willy van Ooyen, der reine Tor Gorgasal11.10.2008 20:55
RE: KKK: Willy van Ooyen, der reine Tor Zettel11.10.2008 21:19
RE: KKK: Willy van Ooyen, der reine Tor Gorgasal12.10.2008 12:28
RE: KKK: Willy van Ooyen, der reine Tor Nola12.10.2008 12:48
RE: KKK: Willy van Ooyen, der reine Tor Thomas Pauli12.10.2008 12:46
RE: KKK: Willy van Ooyen, der reine Tor Zettel12.10.2008 15:12
RE: KKK: Willy van Ooyen, der reine Tor Dagny12.10.2008 15:39
RE: KKK: Willy van Ooyen, der reine Tor Sergej12.10.2008 17:04
RE: KKK: Willy van Ooyen, der reine Tor Dagny12.10.2008 19:23
RE: KKK: Willy van Ooyen, der reine Tor dirk12.10.2008 19:45
RE: KKK: Willy van Ooyen, der reine Tor Thomas Pauli12.10.2008 21:17
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz