Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 54 Antworten
und wurde 4.208 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


06.11.2008 07:02
Hegel, dehydriert. Und etwas zum Ende der Philosophie Antworten

Lieber Gomez,

Zitat von Gomez
Obwohl ich bislang immer vermieden habe, mich Aufgaben aus dem Inet zu stellen, die über eine zwanglose Unterhaltung hinausgehen (sowas pflegt im Stimmenhören zu enden ), weil Sie es sind, lieber Zettel:

Das "gedankenlose Bewußtsein" als Spezialfall der Vernunft, die sich gewiß ist, "alle Realität zu sein", ist deshalb gedankenlos, weil es meint, daß die Wahrheit nur in seinen Sinnesempfindungen liege, und nicht sieht, daß es damit eben aus diesen Empfindungen etwas ganz anderes macht, sie nämlich verallgemeinert, denn Aussagen zu treffen geht nur über Verallgemeinerungen. Wenn ich Ihnen schreibe, daß mir der Kaffee, den ich trinke, gut schmeckt, dann geht das nur, wenn Sie und ich beide über die Allgemeinausdrücke "Kaffee" und "schmecken" verfügen. Ich habe mich also gar nicht auf meine private Empfindung bezogen sondern im Gegenteil eine Aussage allgemeiner Natur gemacht. Das ist die Lehre aus dem Kapitel "Sinnliche Gewißheit", die hier anklingt.

"Dies Allgemeine ist so nur erst das Sichgleichbleibende." Das verweist auf das zweite Kapitel über die "Wahrnehmung". Unter "Wahrnehmung" rubriziert Hegel Weltanschauungen, denen die verallgemeinernde Kategorisierung der Welt in dem identischen Ausdruck des "Dinges" geschieht, also das, was das "gedankenlose Bewußtsein" noch nicht begriffen hat, daß es ihm in Wahrheit um seine verallgemeinernde Tätigkeit geht. Alles ist ein Ding, und somit, von seiner allgemeinen Natur her, identisch. Was Hegel weiter unten beschreibt, ist der langweilige Prozeß der Identifizierung von Allgemeinheiten. Es beschreibt den Prozeß der Kategorisierung, denen ja eine Willkürlichkeit anhaftet, indem die kategorisierten Dinge eben auch ganz anders kategorisiert werden können. Linné könnte da genannt werden, aber das spricht Hegel auf den dem Zitat folgenden Seiten an. Hier geht es nur darum, daß bei diesem Prozeß der Identifizierungen der Gegenstand selbst aus dem Blick gerät - eben aufgrund der Willkür und des reinen Tätigkeitscharakters dieses Kategorisierens. Die weiteren Sätze über das fortschreitende Zergliedern greift Gedanken wieder auf, die im Kapitel "Kraft und Verstand" zur Sprache gekommen sind, und beschreiben die "natürliche Grenze" dieses Identifizierens, nämlich dort, wo es nichts mehr zu identifizieren und somit zu kategorisieren gibt, bei den ganz und gar partikularen Entitäten nämlich.

Vielen Dank, das ist schon viel besser als Hegels Text.

Ich versuche jetzt mal sozusagen eine reverse Potenzierung. Beim Potenzieren der Homöopathen wird ja bekanntlich immer weiter verdünnt; und ich versuche jetzt mal, umgekehrt um eine Potenz weiter zu dehydrieren:
Zitat von Hegel, dehydriert
Sinnesempfindungen als solche liefern noch keine Erkenntnis; denn etwas erkennen heißt es einordnen. Damit geht man aber über die reine Sinnesempfindung hinaus. Man kategorisiert.

Man braucht das Kategorisieren auch, um sich über Sinnesempfindungen mit anderen verständigen zu können.

Freilich ist zu bedenken, daß dem Kategorisieren eine gewisse Willkürlichkeit anhaftet. Und daß man manches nicht kategorisieren kann, weil es einmalig ist.

Besser, finden Sie nicht, lieber Gomez? Und nun kann man es auch in die philosophische Tradition einordnen. Sie finden diese Überlegungen nämlich bei Berkeley, der damit viele Seiten füllt, wie aus den sensations die idea of an object wird ("sensations as such neither are nor appear to be outside of us", aus dem Kopf zitiert). Sie finden das ausführlich auch bei Condillac, dessen Statue sich ja auch von den sensation zu den Kategorien hochbewegt.

Schauen Sie, das genau meine ich: Hegel, wenn man ihn dehydriert, sagt nix Falsches, aber eben oft auch nix Aufregendes. Es sind einfache Gedanken, nur zur soundsovielten Potenz erhoben.
Zitat von Gomez
In Antwort auf:
Kant hat im Grunde mit der Philosophie Schluß gemacht

Das kennzeichnet ja Philosophie. Wer hat nicht schon alles das Ende der Philosophie ausgerufen! Aber Wittgenstein z.B. hatte ja nicht einmal recht, als er das Ende seiner eigenen Philosophie ausgerufen hat. Philosophie ist nun einmal ein rein negatives, zersetzendes Geschäft. Ihr geht es darum, mehr noch als anderen Wissenschaften, zu zeigen, wie es nicht geht, als zu zeigen, wie es geht. Deswegen hört man die Rede vom Ende der Philosophie so häufig.

Nein, ich meinte das schon etwas konkreter.

Seit den Vorsokratikern ging es der Philosophie zentral darum, herauszufinden, wie die Welt beschaffen ist. (Und es ist ja spannend zu lesen, was sie da bereits alles durchspielen: Ist sie in ihrem Wesen eigentlich unveränderlich oder in ständiger Veränderung? Gibt es einen Urstoff? Wie gelangt die Kenntnis von den Gegenständen in die Seele? Und dann bei Aristoteles schon das ganze Programm der Naturwissenschaften).

Natürlich (ich schreibe das, lieber Gomez, nur zur Sicherheit, damit Sie es mir nicht vorhalten) hat die Philosophie auch andere Themen; aber diese Weltkenntnis, die ja mehr war als Ontologie, war doch ihr zentrales Thema. Und dieses ging ihr peu a peu verloren, in dem Maß, in dem die Wissenschaften sich seiner bemächtigten.

Das hat Kant verstanden; und darum ging es ihm (als Philosoph; er war ja auch an Fachwissenschaften interessiert) nicht mehr um die Inhalte der Erkenntnis (diese herauszufinden überließ er eben jenen Fachwissenschaften), sondern um das Instrument der Erkenntnis.

Genauer: Um dessen Grenzen. Das meinte ich mit "Ende der Philosophie". Sie erwähnen Wittgenstein; ja, natürlich, diese Grenzen waren sein zentrales Thema - "die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt", wenn ich das recht in Erinnerung habe. Es ist natürlich auch ein zentrales Thema der analytischen Philosophie.

Nur daß diese - wenn Sie an Leute wie Searle, Dretske oder Dennett denken, über den ich hier kürzlich mit Meister Petz diskutiert habe - die Erkenntnistheorie sehr vernachlässigen. Sie sehen sich eher als die Zuchtmeister der Fachdisziplinen, denen sie bohrende Fragen stellen, denen sie unscharfe Begriffe und eine schludrige Sprache austreiben wollen. Und denen sie auch die eine oder andere inhaltliche Handreichung versprechen, etwa in der Bewußtseinsforschung, früher vor allem in der Physik (wenn Sie zB an die Minnesota Studies in the Philosophy of Science denken).

Das ist eigentlich gar nicht destruktiv. Obwohl manchen Fachwissenschaftlern diese Philosophen schon sehr auf die Nerven gehen.

Ich habe mal eine Diskussion erlebt, in der einer der bekanntesten analytischen Philosophen Deutschlands es einem Biologen verbieten wollte, zu sagen, daß eine Nervenzelle verhindern will, daß eine andere feuert.

Der Biologe hat dann umständlich erläutert, daß er keineswegs einen Kategorienfehler begehen, sondern nur a bisserl anschaulich daherreden wollte.

Herzlich, Zettel


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Zettel20.10.2008 13:41
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! MPH20.10.2008 15:00
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Zettel20.10.2008 15:06
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Nola20.10.2008 15:23
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Nordlicht20.10.2008 16:29
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Nola20.10.2008 16:40
Schopenhauer und Kant Zettel20.10.2008 16:54
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! ex-blond20.10.2008 20:43
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Zettel20.10.2008 20:53
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Nola21.10.2008 13:25
Kant und Schopenhauer Zettel22.10.2008 17:58
RE: Kant und Schopenhauer Gomez26.10.2008 13:59
Kants "Ding an sich" und Hegels "Sache an sich" Zettel26.10.2008 16:37
Analytische Philosophie und die Sprache Hegels Zettel26.10.2008 16:42
RE: Analytische Philosophie und die Sprache Hegels Gomez26.10.2008 19:02
Subjekt, Objekt Zettel27.10.2008 01:28
RE: Subjekt, Objekt Gomez27.10.2008 10:52
Nochmal Ding an sich. Beschreibung oder Erklärung? Zettel28.10.2008 03:38
RE: Nochmal Ding an sich. Beschreibung oder Erklärung? Gomez28.10.2008 10:49
Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Zettel02.11.2008 11:53
RE: Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Gomez07.11.2008 20:11
RE: Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Zettel09.11.2008 15:54
RE: Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Gomez14.11.2008 14:37
RE: Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Zettel15.11.2008 02:13
Der absolute Geist: Theologie, Erkenntnistheorie, Ontologie Zettel12.11.2008 00:09
RE: Der absolute Geist: Theologie, Erkenntnistheorie, Ontologie Gomez14.11.2008 20:18
Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Zettel02.11.2008 13:05
RE: Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Gomez08.11.2008 22:44
RE: Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Zettel13.11.2008 23:02
RE: Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Gomez22.11.2008 21:52
RE: Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Zettel27.11.2008 08:47
Lieber Gomez ... Zettel25.01.2009 05:46
Hegel verstehen Zettel27.10.2008 01:41
RE: Hegel verstehen Gomez27.10.2008 11:46
Hegel, dehydriert. Und etwas zum Ende der Philosophie Zettel06.11.2008 07:02
Sehr gute Philosophiediskussionen hier ! Bernd31407.11.2008 18:17
RE: Sehr gute Philosophiediskussionen hier ! Zettel07.11.2008 18:50
Philosophie und Wissenschaft Bernd31408.11.2008 19:11
RE: Philosophie und Wissenschaft Zettel12.11.2008 00:39
RE: Philosophie und Wissenschaft Bernd31413.11.2008 13:12
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Libero22.10.2008 10:55
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Zettel22.10.2008 14:13
Egon Friedell Zettel11.01.2009 15:38
RE: Egon Friedell Libero11.01.2009 18:33
RE: Egon Friedell Gorgasal11.01.2009 18:38
RE: Egon Friedell Zettel11.01.2009 19:06
RE: Egon Friedell Zettel11.01.2009 19:40
RE: Egon Friedell Nola12.01.2009 21:16
RE: Egon Friedell Kallias13.01.2009 12:59
RE: Egon Friedell Nola13.01.2009 22:01
RE: Egon Friedell Kallias15.01.2009 22:05
RE: Abschweifungen Nola03.03.2009 00:04
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Bernd31427.10.2008 23:13
Die Kunst, einfach zu schreiben Zettel28.10.2008 01:28
RE: Die Kunst, einfach zu schreiben Bernd31428.10.2008 11:24
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz