Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 54 Antworten
und wurde 4.220 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


15.11.2008 02:13
RE: Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Antworten

Lieber Gomez,

erst mal eine Petitesse, und dann das, was ich an Ihrem Beitrag spannend fand:

Zitat von Gomez
In Antwort auf:
ich lasse mich jetzt auf eine Diskussion über Hegel ein, obwohl der mich ja gar nicht interessiert

Ich will Sie ganz sicher nicht nötigen. Ich wollte ja ursprünglich nur ein paar Vorurteile geraderücken.

War da nicht ein Smilie hinter dem, was Sie zitieren? Na, vielleicht hatte ich es zu setzen vergessen.

Was Vorurteile angeht - wenn Sie am Ende unserer Diskussion (das von mir aus noch a bisserl auf sich warten lassen kann) - finden, daß ich nicht Vorurteile vertrete, sondern daß meine Ansichten vielleicht doch begründbar sind, dann hätten wir doch schon gemeinsam was erreicht.

Übrigens könnte das umgekehrt genauso ausgehen.



Zitat von Gomez
Ich bin mir zwar nicht absolut sicher, aber ich denke, Hegel nicht unrecht zu tun, wenn ich ihn als Kohärenztheoretiker einstufe.

Das leuchtet mir ein. Und aus meiner Sicht - es wird Sie nicht wundern - ist das mit die vernichtendste Kritik, die man an Hegel üben kann.

Es gibt ja mancherlei Varianten der Kohärenztheorie. Für formale Systeme ist sie trivial, nur daß es da ja nicht um Wahrheit geht: Von einem formalen System - sagen wir, einer Rechtsordnung oder einem logischen Kalkül - ist zu verlangen, daß es in sich widerspruchsfrei und in diesem Sinn kohärent ist. Aber formale Systeme sind eben nicht wahr oder falsch, sondern sie gelten oder gelten nicht bzw. man verwendet sie oder verwendet sie nicht.

Aber das meinen die meisten Kohärenztheoretiker ja nicht. Vor allem die sozialwissenschaftlich orientierten wollen den sozialen Konsensus - die Kohärenz also nicht nur innerhalb eines Systems von Aussagen, sondern die Kohärenz mit dem Sozialen System, in dem sie gelten - als das notwendige und hinreichende Kriterium für Wahrheit gelten lassen.

Ich halte das, lieber Gomez, für logisch und für empirisch falsch.

Empirisch falsch ist es, weil viele Aussagen, die sich als wahr erwiesen, lange Zeit eben gerade nicht diesem Kohärenzkriterium genügten. Das klassische Beispiel ist natürlich das kopernikanische Weltbild. Auf den Äther haben Sie bereits hingewiesen. Das Phlogiston ist ein anderes beliebtes Beispiel.

Man muß aber nicht gleich so hoch greifen. Nehmen Sie aktuell die Vererbbarkeit der Intelligenz. Daran, daß ein erheblicher Teil der Varianz durch Vererbung aufgeklärt wird, gibt es keinen vernünftigen Zweifel; die Datenlage ist eindeutig. Aber nach dem Kohärenzkriterium galt und gilt diese Aussage lange Zeit als falsch, weil sie einem gesellschaftlichen Konsens (jedenfalls einem Konsens innerhalb des conventional wisdom, der "herrschenden Meinung") widersprach.

Logisch ist dieser Wahrheitsbegriff unhaltbar, weil er nicht dem Satz vom Widerspruch genügt. Denn nach diesem Kriterium kann eine Aussage für das Individuum (oder die Gruppe oder Gesellschaft) A wahr und zugleich für B falsch sein. Zum Begriff der Wahrheit gehört aber (als ein analytisches Urteil im Sinn Kants), daß etwas entweder wahr oder falsch ist, tertium non datur.
Zitat von Gomez
Auch ich halte Philosophen tendenziell für ungerecht ihren Kollegen gegenüber, weil sie es meist nicht vermögen, andere philosophische Ansichten ohne Beimischung von ihren und Verzerrung durch ihre eigenen Ansichten darzustellen. Was aber nicht heißt, daß sie in ihrer Kritik nicht hin und wieder tatsächliche Fehler und Unstimmigkeiten aufspüren.

Das zweite stimmt sicherlich; davon lebt ja jede Wissenschaft. Wobei ich wichtiger als Fehler und Unstimmigkeiten finde, daß das herausgearbeitet wird, was die vorausgehenden Philosophen übersehen, nicht gewürdigt, nicht im Detail entfaltet haben.

Der erste Punkt ist interessant.

Lassen Sie es mich vereinfacht sagen: Es gibt eine Dimension, deren einer Pol "Ein philologisches Verständnis von Philosophie" ist und der andere Pol "Kannibalisieren der älteren Kollegen".

Mit philologischem Verständnis meine ich, daß jemand sich bemüht, sofern das irgend geht, zu verstehen, was ein Autor gemeint hat. Natürlich gibt es da die Probleme der Hermeneutik; aber man kann doch versuchen, einem Verständnis nahe zu kommen. Dazu gehört, daß man zum Beispiel die Einflüsse auf einen Philosophen untersucht, die zeitgenössische Bedeutung der Begriffe, die er verwendet usw. Ein Philosoph, der sich seinen Kollegen vergangener Jahrhunderte so genähert hat, war zum Beispiel mein Lehrer Walter Schulz.

Mit "Kannibalisieren" meine ich, daß man sich Dasjenige von den Älteren einverleibt, was einem zupaß kommt. Sie dabei notfalls gegen den Strich bürstet wie das Regietheater Molière oder Schiller. Nietzsche war so einer, Heidegger war einer. Was Hegel relativ zu Kant angeht, würde ich noch nicht einmal von Kannibalisieren sprechen. Es war ein Generationskonflikt; so wie die ganze Generation Hegels den Aufstand gegen die Aufklärung probte. Ich komme darauf anderswo in diesem Thread zurück, wo es um Hegel und die Religion geht.

Daß bedeutende philosophische Werke eine faire, argumentative Auseinandersetzung mit einem anderen großen Philosophen, sei es zeitgenössisch oder älter, enthalten, scheint mir die Ausnahme zu sein.

Auf Anhieb fällt mir nur Galileis Auseinandersetzung mit Aristoteles im "Dialogo" ein (die sich vordergründig um Mechanik und Astronomie dreht, zugleich aber um das Wesen von Wissenschaft), die große Auseinandersetzung von Leibniz mit Locke in den "Nouveaux Essais sur l'entendement humain" und Bertrand Russels Buch über Leibniz, in dem er mit diesem diskutiert, so als sei er ein gegenwärtiger Kollege. Kennen Sie andere Beispiele?

Und sozusagen außerhalb dieser skizzierten Dimension gibt es diejenigen, die sich überhaupt wenig um die älteren Kollegen gekümmert haben, wie Descartes und auch Kant.

Herzlich, Zettel


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Zettel20.10.2008 13:41
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! MPH20.10.2008 15:00
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Zettel20.10.2008 15:06
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Nola20.10.2008 15:23
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Nordlicht20.10.2008 16:29
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Nola20.10.2008 16:40
Schopenhauer und Kant Zettel20.10.2008 16:54
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! ex-blond20.10.2008 20:43
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Zettel20.10.2008 20:53
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Nola21.10.2008 13:25
Kant und Schopenhauer Zettel22.10.2008 17:58
RE: Kant und Schopenhauer Gomez26.10.2008 13:59
Kants "Ding an sich" und Hegels "Sache an sich" Zettel26.10.2008 16:37
Analytische Philosophie und die Sprache Hegels Zettel26.10.2008 16:42
RE: Analytische Philosophie und die Sprache Hegels Gomez26.10.2008 19:02
Subjekt, Objekt Zettel27.10.2008 01:28
RE: Subjekt, Objekt Gomez27.10.2008 10:52
Nochmal Ding an sich. Beschreibung oder Erklärung? Zettel28.10.2008 03:38
RE: Nochmal Ding an sich. Beschreibung oder Erklärung? Gomez28.10.2008 10:49
Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Zettel02.11.2008 11:53
RE: Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Gomez07.11.2008 20:11
RE: Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Zettel09.11.2008 15:54
RE: Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Gomez14.11.2008 14:37
RE: Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Zettel15.11.2008 02:13
Der absolute Geist: Theologie, Erkenntnistheorie, Ontologie Zettel12.11.2008 00:09
RE: Der absolute Geist: Theologie, Erkenntnistheorie, Ontologie Gomez14.11.2008 20:18
Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Zettel02.11.2008 13:05
RE: Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Gomez08.11.2008 22:44
RE: Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Zettel13.11.2008 23:02
RE: Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Gomez22.11.2008 21:52
RE: Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Zettel27.11.2008 08:47
Lieber Gomez ... Zettel25.01.2009 05:46
Hegel verstehen Zettel27.10.2008 01:41
RE: Hegel verstehen Gomez27.10.2008 11:46
Hegel, dehydriert. Und etwas zum Ende der Philosophie Zettel06.11.2008 07:02
Sehr gute Philosophiediskussionen hier ! Bernd31407.11.2008 18:17
RE: Sehr gute Philosophiediskussionen hier ! Zettel07.11.2008 18:50
Philosophie und Wissenschaft Bernd31408.11.2008 19:11
RE: Philosophie und Wissenschaft Zettel12.11.2008 00:39
RE: Philosophie und Wissenschaft Bernd31413.11.2008 13:12
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Libero22.10.2008 10:55
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Zettel22.10.2008 14:13
Egon Friedell Zettel11.01.2009 15:38
RE: Egon Friedell Libero11.01.2009 18:33
RE: Egon Friedell Gorgasal11.01.2009 18:38
RE: Egon Friedell Zettel11.01.2009 19:06
RE: Egon Friedell Zettel11.01.2009 19:40
RE: Egon Friedell Nola12.01.2009 21:16
RE: Egon Friedell Kallias13.01.2009 12:59
RE: Egon Friedell Nola13.01.2009 22:01
RE: Egon Friedell Kallias15.01.2009 22:05
RE: Abschweifungen Nola03.03.2009 00:04
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Bernd31427.10.2008 23:13
Die Kunst, einfach zu schreiben Zettel28.10.2008 01:28
RE: Die Kunst, einfach zu schreiben Bernd31428.10.2008 11:24
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz