Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 54 Antworten
und wurde 4.204 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Nola

12.01.2009 21:16
RE: Egon Friedell Antworten
Zitat von Zettel
... Für Spengler leben wir in der Endzeit der "faustischen" Kultur, vergleichbar der Spätantike.
Herzlich, Zettel


Lieber Zettel, hier noch schnell editiert: Alle zitierten Sätze stammen aus mir vorliegenden Briefen und Aufsätze die zufällig beim Erwerb der Bücher darin verblättert waren.

Prof. Dr. Hans Wahl
Direktor des Goetheinstitutes, Weimar, reichte am 26 Januar 1934 einen Artikel an die Thüringische Staatszeitung zum Abdruck, mit den Worten:
„Am heutigen Donnerstag spricht, von der Ortsgruppe der Goethegesellschaft eingeladen, der in Binau am Neckar lebende Kulturphilosoph Dr. Friedrich Muckle, in der Weimarhalle über Goethes Weltanschauung als Grundlage einer Kultur“.

Zitat Prof. Wahl:
„Muckle war es, der seinerzeit das hohle Erziehungsgebaren eines G.Wyneken enthüllte, der vor 10 Jahren im Rufer zur Wende(1) für die deutsche Geistigkeit den Kampf aufnahm.
Muckle hat unter Aufopferung aller irdischen Güter 1931 sein grosses Werk
„Die Rettung des Abendlandes durch den Geist der Goethezeit“ . Band I + II
in Angriff genommen, doch hat der noch damals herrschende Liberalismus dem Werk die seiner würdige Geltung versagt. Es ist beschämend für uns, dass das Auslandsdeutschtum, das hellhörig und hoffnungsvoll das Emporkeimen des neuen Deutschlands verfolgte, früher als wir eine positive Stellung zu Muckles Idealismus und Kulturoptimismus gefunden hat. Im treudeutschen Siebenbürgen hat Muckles Werk bei Prof. Dr. Th. Frühm: große Aufmerksamkeit gefunden.

Zitat Prof. Frühm:
„im Gegensatz zu Spenglers „der Untergang des Abendlandes“ hat Muckle eine zukunftsfrohe Geschichtsphilosophie entgegengestellt“. Prof. Frühm (2), bekannt durch seine Forderung einer Auslandsdeutschen Schulungsakademie in Weimar, führt weiter aus:
„Muckles Werk ist wie Spenglers „Untergang des Abendlandes“ aus den Zeitverhältnissen heraus geboren. In der Zeit die dem großen Krieg vorausging (1.WK), vorbereitet, erschien Spenglers Werk während der Kriegswirren als Wahrzeichen und Ausdruck von Deutschlands darniederliegen. In schroffem Gegensatz dazu stellt Muckles, vom stolzen Geist erfülltes Werk eine zukunftsfrohe Geschichtsphilosophie dar, die das Grundlegende und Treibende neuen Werdens in unübertroffener Ideenfülle hervortreten lässt“.
….“Ein Volk kehrt zu sich selbst zurück, wenn es den Weg zu seinen Grossen wiederfindet.Der Weiheakt in Potsdamm ist ein ebenso deutlicher und erfreulicher und vertrauenerweckender Beweis hierfür, wie Muckles großangelegte Arbeit, die eine Erneuerung der deutschen Seele aus dem Geist der Goethezeit, der höchsten Offenbarung deutschen Wesens anbahnen will. … Der Geist der Goethezeit ist hier in das geschichtliche Werden des deutschen und allgemein menschlichen Kulturlebens organisch eingegliedert“.

Soweit Auszug des Artikels von Prof. Wahl und der damals wohl gefühlten Aufbruchstimmung zum "vermeintlich Besserem" mit Zitaten von Prof. Frühm zum Buch „Die Rettung des Abendlandes durch den Geist der Goethezeit“ von Dr. Friedrich Muckle.
-------------------

1.) Der Rufer zur Wende. Eine Zweimonatsschrift. Zweites Heft; Juni 1924 Enth.u.a.: Der Geist der Romantik. Vom Geist und Beruf der freideutschen Bewegung. Gustav Wyneken und der Rufer
Der Rufer, Buddensieg, Hermann (Hg.)

2.) Prof. Frühm über Schoperhauer und seinen Einfluß auf MIHAIL EMINESCU
Von THOMAS FRÜHM (Bistritz/Siebenbürgen).

Prof. Rühm über Schopenhauer:
Große Geister sind an Raum und Zeit nicht gebunden. Ihr Genius
leuchtet hemmungslos, wenn die Bedingungen dafür gegeben sind. Wie die Sonnenstrahlen erst durch Reflexion ihre wärmende und leuchtende Kraft erhalten, so können auch weltgestaltende Ideen erst, wenn sie in hellen Köpfen Verständnis und durch sie die nötige Leucht- und Werbekraft erhalten haben, Länder und Völker, ja die Menschheit in ihrem Zauberbann festhalten. Denn die Idee allein ist noch nicht ausschlaggebend, der Boden für ihre Verbreitung muß erst durch ihre Werber und Sendboten vorbereitet sein.

------------------

Entstanden ist mein Beitrag, weil mir beim ordnen der Regale wieder Dr. F. Muckle und seine Rettung des Abendlandes in die Hände fiel, nebst der Orginal-Durchschläge des Artikels von Prof. Wahl und Originalschreiben von Muckle, in welchem er „verehrte gnädige Frau“ um finanzielle Hilfe bat am 15.11.1935.Den Brief kann ich später mal abtippen. In diesem Brief erwähnt er allerdings schon: „Die noch nicht veröffentlichten Bände des Hauptwerkes habe ich im Hinblick auf die besonderen Bedürfnisse des nationalsozialistischen Deutschlands völlig neu gestaltet“.
Interessant ist, das in dieser Zeit geschriebene Texte von allen Parteien und Gesinnungsrichtungen für sich genutzt und benutzt wurden und es war meist ein harter Kampf, bis sich irgendwann der Autor oder die NSDAP dafür oder dagegen erklärte. Meine Buch-Ausgabe ist von 1932, in der auch die zitierten Briefe „steckten“.

So schreibt Muckle auch weiter an die verehrte gnädige Frau (ist leider nicht namentlich genannt) „Um dem Hauptwerk den Weg zu bahnen, habe ich ein kleineres Buch verfasst, das den Titel trägt: Die germanische Kulturidee und die weltgeschichtliche Sendung des Nationalsozialismus. Es umfasst 600 Schreibmaschinenseiten und stellt gleich dem Hauptwerk eine dem Geiste Goethes entsprechende Philosophie der Geschichte dar“.

So hat dann auch Alfred Rosenbaum, Einsatzstab-Reichsleiter Rosenberg, ((bis heute ist nicht wirklich geklärt ob es jüdische Vorfahren gibt, wie es der Name vermuten lässt, )das Buch von Muckle mit den Worten kommentiert:
Zitat Prof. Wahl:
[url=http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Rosenberg] Alfred Rosenbaum:[/url]„dass ihm aus Muckles Werk Heimatgefühle entgegenwehen“.

Wenn man den Sprachgebrauch aus dieser Zeit betrachtet, so ist es nicht verwunderlich, dass „Deutschtum, germanische Kultur, aus den geheimsten Tiefen deutscher Seelen entwachsen sind“, alles noch nicht zwangsläufig in Verbindung zur NSDAP gehören aber zum Zeitgeist und dessen hehren Worten passen - und derer sich dann auch die späteren Machthaber bedienten.

Wie schlimm mußten sich Philosophen und Geschichtsschreiber fühlen, und sich verbiegen um nicht zu verhungern und dann elementare Erkenntnisse der "neuheutlichen Philosophie" anzupassen, damit wenigstens ein Teil der Wahrheit veröffentlicht werden konnte. Gäbe es diese Zeitzeugenbriefe nicht, würde man dem Namen Muckle keine Beachtung schenken bzw. er wäre heute so gut wie nicht existent. Er ist auch nicht zu finden in Wiki usw. selbst sein Todesdatum ist nicht auffindbar. Geboren am falschen Ort zur falschen Zeit - wie so viele.

♥lich Nola


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Zettel20.10.2008 13:41
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! MPH20.10.2008 15:00
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Zettel20.10.2008 15:06
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Nola20.10.2008 15:23
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Nordlicht20.10.2008 16:29
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Nola20.10.2008 16:40
Schopenhauer und Kant Zettel20.10.2008 16:54
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! ex-blond20.10.2008 20:43
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Zettel20.10.2008 20:53
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Nola21.10.2008 13:25
Kant und Schopenhauer Zettel22.10.2008 17:58
RE: Kant und Schopenhauer Gomez26.10.2008 13:59
Kants "Ding an sich" und Hegels "Sache an sich" Zettel26.10.2008 16:37
Analytische Philosophie und die Sprache Hegels Zettel26.10.2008 16:42
RE: Analytische Philosophie und die Sprache Hegels Gomez26.10.2008 19:02
Subjekt, Objekt Zettel27.10.2008 01:28
RE: Subjekt, Objekt Gomez27.10.2008 10:52
Nochmal Ding an sich. Beschreibung oder Erklärung? Zettel28.10.2008 03:38
RE: Nochmal Ding an sich. Beschreibung oder Erklärung? Gomez28.10.2008 10:49
Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Zettel02.11.2008 11:53
RE: Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Gomez07.11.2008 20:11
RE: Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Zettel09.11.2008 15:54
RE: Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Gomez14.11.2008 14:37
RE: Hegel und die Naturwissenschaften. Prolegomena Zettel15.11.2008 02:13
Der absolute Geist: Theologie, Erkenntnistheorie, Ontologie Zettel12.11.2008 00:09
RE: Der absolute Geist: Theologie, Erkenntnistheorie, Ontologie Gomez14.11.2008 20:18
Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Zettel02.11.2008 13:05
RE: Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Gomez08.11.2008 22:44
RE: Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Zettel13.11.2008 23:02
RE: Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Gomez22.11.2008 21:52
RE: Hegel und die Naturwissenschaften: Das Beispiel Irritabilität Zettel27.11.2008 08:47
Lieber Gomez ... Zettel25.01.2009 05:46
Hegel verstehen Zettel27.10.2008 01:41
RE: Hegel verstehen Gomez27.10.2008 11:46
Hegel, dehydriert. Und etwas zum Ende der Philosophie Zettel06.11.2008 07:02
Sehr gute Philosophiediskussionen hier ! Bernd31407.11.2008 18:17
RE: Sehr gute Philosophiediskussionen hier ! Zettel07.11.2008 18:50
Philosophie und Wissenschaft Bernd31408.11.2008 19:11
RE: Philosophie und Wissenschaft Zettel12.11.2008 00:39
RE: Philosophie und Wissenschaft Bernd31413.11.2008 13:12
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Libero22.10.2008 10:55
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Zettel22.10.2008 14:13
Egon Friedell Zettel11.01.2009 15:38
RE: Egon Friedell Libero11.01.2009 18:33
RE: Egon Friedell Gorgasal11.01.2009 18:38
RE: Egon Friedell Zettel11.01.2009 19:06
RE: Egon Friedell Zettel11.01.2009 19:40
RE: Egon Friedell Nola12.01.2009 21:16
RE: Egon Friedell Kallias13.01.2009 12:59
RE: Egon Friedell Nola13.01.2009 22:01
RE: Egon Friedell Kallias15.01.2009 22:05
RE: Abschweifungen Nola03.03.2009 00:04
RE: Zitat des Tages: Schopenhauer lesen! Bernd31427.10.2008 23:13
Die Kunst, einfach zu schreiben Zettel28.10.2008 01:28
RE: Die Kunst, einfach zu schreiben Bernd31428.10.2008 11:24
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz