Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 1.589 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


24.11.2008 21:45
RE: Marginalie: Ziele der RAF Antworten

Zitat von michael76
Irgendwie ist es interessant weil wir jetzt ja wissen, dass diese Strategie der RAF offensichtlich nicht funktioniert hat. Wenn wir heute über Terrorismus reden, dann geistert das aber immer noch als Argument herum: also dass wir den Terrorismus/Extremismus nicht militärisch bzw. mit Waffengewalt bekämpfen sollen, weil er dadurch nur noch stärker wird.

Ich gebe Ihnen recht, lieber Michael, und doch auch wieder nicht.

Als der Kern der "ersten Generation" im Juni 1972 verhaftet worden war, dachten viele - auch ich -, daß es damit mit dem Spuk gottseidank vorbei sei. Es hätte schlimmer kommen können - das war damals meine Reaktion.

Dann sah man die Bilder. Von Holger Meins, wie er in der Unterhose herauskam, abgemagert. Von dem verletzten Baader auf seiner Bahre. Später dann die abgemagerte, nicht mehr wiederzuerkennende Ulrike Meinhof, wie sich gegen das Fotografiertwerden wehrte, mit verzerrtem Gesicht. Dann Gudrun Ensslin im Sträflingskleid, auch sie erbarmungswürdig aussehend. Margrit Schiller, wie auch sie sich gegen das Fotografiertwerden wehrt.

Dann kamen die Berichte über "Isolationsfolter", über Hungerstreiks. Es gab eine breite Welle der Empörung.

Überall entstanden Komitees, Initiativen von Unterstützern. Dann der Höhepunkt: Der schreckliche Hungertod von Holger Meins. Das Bild dieser armseligen Figur, dieses abgemagerten Gesichts mit dem langen Bart hatte starke religiöse Konnotationen.

Ich war damals auch tief erschüttert. Sympathisiert hatte ich nie mit diesen Leuten, aber ihr Leiden berührte mich.

So ging es vielen. Sie hatten insofern ihr Ziel erreicht. Ein großer Teil der Sympathisanten, aus denen sich dann die zweite und dritte Generation rekrutierte, waren nicht primär Anhänger des "bewaffneten Kampfs" gewesen, sondern sie waren über die Empörung, das Mitleid dazu geworden. Die Propaganda der RAF hatten - weil Anwälte mitspielten, weil viele Medien mitspielten - perfekt funktioniert.

Insofern also ist die Strategie, den Staat zu "Repressionen" zu zwingen, die dann der RAF neuen Zulauf bringen sollten, erfolgreich gewesen.

Dennoch haben Sie recht: Langfristig ist sie gescheitert. Ich bin heute der Überzeugung, daß das einem einzigen Mann zu verdanken ist: Helmut Schmidt. Er hat keinen Augenblick geschwankt, er hat diesen Kampf durchgestanden. Wäre damals einer wie Gerhard Schröder Kanzler gewesen, dann hätte die RAF es zumindest schaffen können, eine Organisation aufzubauen, die den Namen "Armee" verdient. Ein paar hundert bewaffnete Leute, die systematisch Beamte, Geschäftsleute usw. ermorden. Das sollte ja die erste Etappe werden.

Den Bürgerkrieg hätte sie nicht erreichen können, weil es den Menschen einfach zu gut ging. Man kann Menschen, die in Freiheit leben, die gut verdienen, die allen Grund haben, mit den Verhältnissen zufrieden zu sein, nicht in einen Bürgerkrieg treiben.

Herzlich, Zettel


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Marginalie: Ziele der RAF Zettel24.11.2008 16:49
RE: Marginalie: Ziele der RAF michael7624.11.2008 19:57
RE: Marginalie: Ziele der RAF Zettel24.11.2008 21:45
RE: Marginalie: Ziele der RAF Omni25.11.2008 04:32
RE: Marginalie: Ziele der RAF Zettel25.11.2008 05:02
RE: Marginalie: Ziele der RAF Michel24.11.2008 23:34
"Martyrium" als Waffe Zettel25.11.2008 05:27
RE: "Martyrium" als Waffe Omni25.11.2008 14:31
RE: "Martyrium" als Waffe Zettel25.11.2008 15:23
RE: Marginalie: Ziele der RAF F.Alfonzo25.11.2008 05:32
RE: Marginalie: Ziele der RAF F. Hoffmann25.11.2008 19:28
RE: Marginalie: Ziele der RAF Zettel25.11.2008 21:17
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz