Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 1.341 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


24.01.2009 17:08
RE: Politische Preise richtig einschätzen Antworten

Zitat von Daddeldu
In Antwort auf:
Wenn tatsächlich die Vereinbarungen schon unter Dach und Fach sind, dann würde das allerdings bedeuten, daß bereits die Regierung Bush sie ausgehandelt hat und daß die Russen nicht den Preis gezahlt haben, den Friedman annimmt. Dann ist seine Analyse zwar interessant, aber doch im Kern daneben.

(Ich gehe davon aus, dass es "... Preis bekommen haben ..." heißen sollte.)

So ist es, lieber Daddeldu. Ich habe den Verschreiber eben entdeckt, als ich den Thread durchgelesen habe, und wollte ihn eigentlich klammheimlich korrigieren. Jetzt bleibt er also stehen, da Sie ihn netterweise schon korrigiert haben.
Zitat von Daddeldu
ich würde sagen, dass die Analyse daneben liegt, weil die Preise in dem angenommenen politischen Handel - russische Einflusssphären gegen Nachschubrouten nach Afghanistan - völlig falsch eingeschätzt werden.

Wenn es stimmen sollte, daß alles schon ausgehandelt ist, ohne daß der Preis gezahlt (!) wurde, dann würde das für Ihre Vermutung sprechen. Aber auch unabhängig davon leuchtet mir vieles von dem ein, was Sie schreiben. So, wie mir an Friedmans Analyse vieles eingeleuchtet hat. Wir bewegen uns eben im Bereich von Vermutungen. Ich nenne jetzt einmal, for the sake of the argument, ein paar Einwände gegen Ihre Auffasssung, von denen ich aber keineswegs sicher bin, daß sie alle zutreffen.
Zitat von Daddeldu
Die russischen Einflusssphären wären ein gigantischer Preis, würden einen Vertrauensbruch gegenüber Georgien und Ukraine bedeuten und den geopolitischen Einfluss der VSA mindern.

Wenn er voll gezahlt würde. Ich habe Friedman so verstanden, daß er die vermutlichen Forderungen der Russen beschreibt. Auch Obama würde sie sicherlich nicht vollständig erfüllen, sondern den Preis herunterhandeln.

Was Georgien und die Ukraine angeht - beide haben ja noch nicht die Zusage einer Nato-Mitgliedschaft in der Tasche; die Ukraine schon gar nicht. Auch Georgien wurde ja der Status Membership Action Plan verweigert, nicht zuletzt auf deutschen Druck hin.

In der Demokratischen Partei der USA wurde die Politik Bushs, die Demokratien in Osteuropa gegen die Russen zu unterstützen, keineswegs durchgehend gebilligt. Wie sich Hillary Clinton als Senatorin verhalten hat, kann ich jetzt ohne Nachsehen nicht sagen. Jedenfalls halte ich es, ganz unabhängig von der Frage der Versorgungslinien, für sehr offen, ob diese beiden Staaten überhaupt noch eine Chance haben, in die Nato zu kommen.
Zitat von Daddeldu
Dem stehen ein paar Nachschublinien gegenüber, die es der NATO ein wenig erleichtern, die aber keineswegs existentiell sind.

Im Augenblick nicht. Sie könnten es aber werden, falls in Pakistan etwas passiert. Die Lage dort ist seit dem Sturz von Musharaf äußerst prekär.
Zitat von Daddeldu
Der deutsche Nachschub findet ohnehin über Russland statt, vielleicht könnte man das ausbauen, man könnte den Weg über Pakistan aufwendiger schützen, man könnte mehr einfliegen... es sind sicherlich viele Optionen denkbar.

Zum Einfliegen reichen - laut Friedman, ich kann das nicht beurteilen - die Kapazitäten bei weitem nicht. Vor allem nicht, wenn die Truppen aufgestockt werden. Und eine Niederlage in Afghanistan kann sich Obama unter keinen Umständen leisten; dazu hat er sich dort bereits im Wahlkampf zu eindeutig engagiert.

Die Russen mögen, lieber Daddeldu, jetzt großzügig sein. So, wie sie beim Abschluß von Lieferverträgen für Erdgas großzügig waren. Ist man erst einmal von ihnen abhängig, dann spielen sie diese Abhängigkeit gnadenlos aus. Es ist ja derselbe diplomatische Apparat, der von Molotow geformt und von Gromyko perfektioniert wurde. Die vermutlich härteste, auch die am kühlsten kalkulierende Diplomatie der Welt. Die des Landes, in dem Schach ein Volkssport ist.
Zitat von Daddeldu
Was den Preis noch stärker drückt ist die Tatsache, dass Russland ein enormes Eigeninteresse am Erfolg in Afghanistan hat. Die wollen gewisslich nicht, dass ihr Nachbarland von Islamisten übernommen wird. Damit haben die in Tschetschenien schon genug Probleme.

Das stimmt. Daran dachte ich auch, als ich die Meldung von der Aussage von Peträus las.

Andererseits: Die Russen wollen sicherlich keinen Erfolg der Islamisten. Aber wollen sie den der Nato? Ein sich hinziehender Krieg könnte ihren Interessen am meisten entgegenkommen.

Und wenn die Versorgungslinien über ihr oder von ihnen kontrolliertes Territorium verlaufen, dann haben sie ein wunderbares Mittel in der Hand, um sozusagen die amerikanischen Chancen auf einen Sieg nach Bedarf zu drosseln. Sie werden gewiß nicht vertragsbrüchig werden. Aber es kann ja mal diese und jene "Havarie" geben, es können Unruhen ausbrechen, so daß Regionen gesperrt werden müssen usw. - Siehe das Affentheater mit den Erdgaslieferungen. Das war klassische sowjetische Diplomatie.
Zitat von Daddeldu
Schließlich ist noch zu bedenken, dass der NATO-Einsatz dort mit Zustimmung und Beteiligung der VN stattfindet. Ohne die Resolutionen im einzelnen zu kennen, aber Russland dürfte wohl zur Unterstützung völkerrechtlich verpflichtet sein, zumindest ließe sich über die VN auf Russland Druck machen.

Dies, lieber Daddeldu, dürfte der schwächste Druck sein. Rußland kann tausend Gründe anführen, warum es ja gern würde, aber leider nicht kann. Das ist für die Schüler Molotows, siehe oben, wohl das geringste Problem.

Herzlich, Zettel

PS: Willkommen im "Kleinen Zimmer"! Und danke für diesen ausgzeichneten Beitrag.


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Geopolitisches Mosaik Zettel24.01.2009 08:53
RE: Geopolitisches Mosaik Gorgasal24.01.2009 09:13
RE: Geopolitisches Mosaik Zettel24.01.2009 09:39
RE: Geopolitisches Mosaik Gorgasal24.01.2009 10:16
RE: Geopolitisches Mosaik Dagny24.01.2009 13:26
RE: Geopolitisches Mosaik Zettel24.01.2009 17:26
Afghanistan und Augustin Zettel26.01.2009 15:59
Politische Preise richtig einschätzen Daddeldu24.01.2009 15:51
RE: Politische Preise richtig einschätzen Zettel24.01.2009 17:08
Islamisten sprengen Brücke am Khyber-Pass Gorgasal03.02.2009 11:57
RE: Islamisten sprengen Brücke am Khyber-Pass Zettel03.02.2009 15:30
RE: Islamisten sprengen Brücke am Khyber-Pass Gorgasal03.02.2009 15:40
RE: Islamisten sprengen Brücke am Khyber-Pass Nola03.02.2009 16:17
Verrat am Khyber-Pass; Karl May Zettel03.02.2009 16:54
Schileßung der Manas Airbase (Kyrgyzstan)? C.K.06.02.2009 09:37
RE: Schileßung der Manas Airbase (Kyrgyzstan)? C.K.06.02.2009 10:55
Zitat des Tages: Liebesgrüße aus Moskau Zettel06.02.2009 18:19
RE: Zitat des Tages: Liebesgrüße aus Moskau Dagny06.02.2009 21:33
John Bidens Rede in München Zettel07.02.2009 13:21
RE: John Bidens Rede in München Gorgasal07.02.2009 13:47
RE: John Bidens Rede in München Zettel07.02.2009 14:01
RE: Geopolitisches Mosaik Kaa07.02.2009 22:48
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz