Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 1.570 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


27.02.2009 14:32
Wie die RAF den Staat vorführte Antworten

Lieber PeterCoyote,

das Erschreckende ist ja, daß diese damals junge Generation voller Vorwürfe gegen ihre Eltern und Großeltern war. Fest davon überzeugt, diesen Generationen himmelweit überlegen zu sein, was die moralische Integrität angeht. Und im Rückblick sieht man, daß sie das überhaupt nicht war.

Man hat das Etikett gewechselt. Man war nicht mehr rechts, sondern links. Man kämpfte nicht mehr gegen das Weltjudentum, sondern gegen den weltweiten Kapitalismus. Man sah sich nicht mehr als Teil der großen Volksgemeinschaft, sondern als Teil der großen Gemeinschaft der "Verdammten dieser Erde".

Aber die Selbstgerechtigkeit, die ideologische Verbohrtheit, die Intoleranz, die Bereitschaft, für die eigenen politischen Ziele Gewalt anzuwenden, war dieselbe.

Man war halt Kind seiner Eltern.

Viele Deutsche waren durch die Reeducation zu Demokraten geworden. Diese Anführer der "Studentenbewegung" waren es nicht geworden. Sie waren in ihrer Haltung zur Politik auf dem Stand der Nazis stehengeblieben. Und natürlich dem der Kommunisten.

Zitat von PeterCoyote
Veranstaltungen zur Solidarität mit den politischen Gefangenen der RAF wurden nicht nur vom Cohn und dem Joschka besucht, sondern es waren Hunderte, welche anschliessend auf die Strasse gingen und explodierende und nicht explodierende "Pflastersteine" warfen. Es war die Ideologie, welche tatsächliche Mißstände masslos überzeichnete und diesen Leuten derart den Hass auf das Establishment diktierte und ihnen zugleich das Bewusstsein vermittelte den "Durchblick", dh. immer und in jedem Fall Recht zu haben.

Die "Folterkampagne" gehörte zu den erfolgreichsten Kampagnen politischer Desinformation im Zwanzigsten Jahrhundert. Ich bin zu einem Zeitpunkt auch darauf hereingefallen - als Holger Meins sich zu Tode gehungert hatte und man die erschütterten Bilder von seiner ausgemergelten Leiche sah. Da habe ich sogar einmal einen "Aufruf gegen Folter" oder so ähnlich unterschrieben.

Die Taktik war perfide: Wurden die Häftlinge zwangsernährt, dann schrie man "Folter". (Noch jetzt wurde die Zwangsernährung von Hungerstreikenden in Guantánamo als Folter bezeichnet). Ließ man die Gefangenen verhungern, dann konnte der Staat erst recht als unmenschlich vorgeführt werden.

Es war ein Appell an das Mitleid der Menschen. Die Häftlinge, die - wenn sie sich der Haftordnung gefügt hätten - wie jeder Gefangene behandelt worden wären, wollten den Staat "vorführen", ihn "entlarven". Dieselbe Taktik wurde im Prozeß in Stammheim angewandt.

Von Seiten der Staatsanwaltschaft und der Richter war ein fairer, normaler Prozeß vorgesehen. Die Angeklagten aber verhielten sich wie die Rowdies. Die (meisten) Vertrauensanwälte konspirierten mit den Gefangenen, halfen ihr "Kommunikationssystem" organisieren usw.

Darauf konnte der Staat nur mit Repression reagieren, wenn er sich nicht selbst aufgeben wollte. Also wurden Angeklagte des Saales verwiesen, wurden Anwälte durchsucht. Was die RAF wieder wunderbar für den "Nachweis" verwenden konnte, daß dies ein "faschistischer" Staat war.

Es war perfide. Aber es war auch eine kühle, leninistische Taktik. Und jeder, der darauf hineinfiel, war selbst schuld.

Herzlich, Zettel


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
"So macht Kommunismus Spaß" Zettel27.02.2009 02:47
RE: "So macht Kommunismus Spaß" PeterCoyote27.02.2009 05:17
Wie die RAF den Staat vorführte Zettel27.02.2009 14:32
Dutschke und die RAF Zettel28.02.2009 04:25
RE: Dutschke und die RAF PeterCoyote28.02.2009 09:24
RE: Dutschke und die RAF Hajo28.02.2009 11:46
RE: Dutschke und die RAF Zettel28.02.2009 15:17
RE: Dutschke und die RAF PeterCoyote01.03.2009 05:05
RE: "So macht Kommunismus Spaß" Chripa28.02.2009 09:20
RE: "So macht Kommunismus Spaß" Zettel01.03.2009 07:13
RE: "So macht Kommunismus Spaß" Libero28.02.2009 10:08
Kriegserlebnisse Zettel28.02.2009 14:56
Rudi-Dutschke-Straße Zettel01.03.2009 06:53
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz