Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 347 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


08.03.2011 16:04
Stratfors Analysen: Die explosive Lage am Persischen Golf Antworten

Als sich die USA zur Invasion des Irak entschlossen, ging es zentral um die Massenvernichtungswaffen (von deren Existenz damals die meisten Geheimdienste und die meisten Regierungen überzeugt waren). Aber es ging damit natürlich auch um die Macht im Nahen Osten. Saddam Hussein bedrohte seine Nachbarn; Iran war ebenfalls eine Bedrohung, wenn auch noch nicht im heutigen Umfang.

Das Ziel war ein (nach Maßstäben der Region) demokratischer Irak, mit den USA verbündet und mit seiner Demokratie in den gesamten Raum ausstrahlend. Das Ziel war damit eine Pazifizierung der Region als eine Voraussetzung zur Lösung auch des Palästinenserproblems. Das Ziel war eine starke Präsenz der USA als Schutzmacht der entstehenden Demokratien, als Garant eines Friedens zwischen Israel und allen seinen arabischen Nachbarn.



Vieles verlief nicht so, wie die US-Regierung es sich gedacht hatte. Der Weg zum demokratischen Irak war steinig. Da die Türkei den US-Truppen die Invasion von Norden her nicht erlaubt hatte, blieben nördlich von Bagdad Strukturen der Saddam-Armee intakt, konnten Waffenlager geplündert werden. Hinzu kam, daß der Iran es Kaida-Kämpfern erlaubte, sich von Afghanistan in den Irak abzusetzen. Hinzu kam eine militante Strömung der Schia unter al-Sadr, deren Stärke man nicht antizipiert hatte.

Das alles führte zu einem nicht erwarteten Ausmaß an einer Gewalt, die erst durch den mutigen Schritt Präsident Bushs gebrochen werden konnte, trotz immensen innenpolitischen Drucks den Irak nicht seinem Schicksal zu überlassen, sondern mit dem surge eine Wende herbeizuführen.

Wenn Sie sich das alles noch einmal vergegenwärtigen wollen, dann mögen Sie vielleicht einen Blick in die Serie "Ketzereien zum Irak" werfen.



Danach war der Irak auf einem guten Weg; bis Barack Obama Präsident wurde, der schon als Senator ein Gesetz über einen bedingungslosen Abzug aus dem Irak auf den Weg zu bringen versucht hatte; es gelangte freilich nie zur Abstimmung.

Obama hat nie einen Zweifel daran gelassen, daß er entschlossen ist, den Irak militärisch aufzugeben; und zwar nach einem engen, starren Zeitplan, unabhängig von der Lage dort. Er hat damit Maliki gar keine andere Wahl gelassen, als sich vom Westen ab- und dem Iran zuzuwenden. Zugleich wächst die Gefahr erneuter schwerer Kämpfe im Irak, denn diese Politik empfinden die Sunniten als eine tödliche Bedrohung.

Alles, was Präsident Bush erreicht hatte und was ein verantwortlich handelnder Nachfolger weiter hätte erreichen können, ist jetzt gefährdet. Es gibt ein Machtvakuum am Persischen Gold, in das der Iran hineinstößt, indem er überall Konflikte, Aufstände, den Sturz von Regierungen herbeizuführen versucht.



Das ist der Schlüssel zu der heutigen Situation, die George Friedman analysiert. Sein Artikel ist heute um 9.55 Uhr erschienen.

Was Friedman an Gefahren von Kriegen und Aufständen schildert, ist das Ergebnis der Politik des Nobelpreisträgers für Frieden. Nein, er ist kein Kriegstreiber. Obama läßt mit seinem verantwortungslosen Handeln nur die Region in Kriege hineintreiben.


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Stratfors Analysen: Die explosive Lage am Persischen Golf Zettel08.03.2011 16:04
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz