Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 2.144 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


14.01.2012 14:20
Nationalbewußtsein und linke Dominanz Antworten

Lieber Llarian,

Zitat von Llarian
Eine persönliche Randnotiz zum Nationalstolz möchte ich auch noch beitragen, nämlich eine Begründung warum ich heute kaum noch welchen emfinde. Das ist sicher eine individuelle Begründung, aber jeder hat ja so seine eigenen: Ich emfinde den zweiten Weltkrieg in Bezug auf eigenen Stolz sehr undramatisch. (...)

Warum ich heute so wenig Nationalgefühl emfinde hat vor allem damit zu tun, wie die Gesellschaft den Beitrag zur Gesellschaft bewertet. Ich bin ziemlich gut qualifiziert, arbeite und verdiene dabei auch nicht schlecht. In der Folge zahle ich einen Haufen Steuern. Ich sehe ein, dass man Steuern zahlt, wenn auch vielleicht nicht in dieser Höhe. Aber selbst wenn ich die Höhe einsähe, so, man entschuldige meine Wortwahl, kotzt mich der Umgang der Gesellschaft mit dieser Besteuerung einfach nur an. Anstatt anzuerkennen, dass es Leute gibt, die sich um Leistung bemühen und in der Folge finanziell einiges beitragen, etwas auf das man durchaus stolz sein könnte, muss man sich noch beschimpfen lassen.

Ihre Beurteilung, daß in unserer Gesellschaft Leistungsträger zunehmend negariv dargestellt werden, teile ich.

Das ist Ausdruck der gegenwärtigen linken Dominanz in den Medien; dabei verbinden sich vier Faktoren und Gruppen:

* Die Strategie der denkenden und planenden Linken, die einen "neuen Sozialismusversuch", eine DDR 2.0 anstrebt. Ein wesentlicher Faktor im Vorfeld der sozialistischen "Umgestaltung" (das Codewort für Revolution) ist es, den Menschen per Agitprop beizubringen, sie lebten in einer ungerechten Gesellschaft, die es wert sei, beseitigt zu werden.

* Die politische Haltung der zahlreichen Deutschen, die als Linke in der Gesellschaft aufgestiegen sind - vom Steinewerfer zum Minister, vom kommunistischen Studenten zum Ko-Vorsitzenden der Partei "Die Grünen"; in den Medien, den Unis. Sie bilden einen wesentlichen Teil der herrschenden Schicht; und man kann fragen, warum sie eigentlich den Neid auf sich selbst schüren, die sie ja auch zu den "Besserverdienenden" gehören.

Ein wesentlicher Faktor ist wohl, daß sie dem Neid just ihren Aufstieg und ihre Macht verdanken. Sie sind die klassischen Volkstribunen, die selbst reich und mächtig sind, aber den Haß auf die Reichen und Mächtigen schüren, um eben reich und mächtig zu bleiben. Der Millionär und Hausherr einer Protzvilla à la Neureich Lafontaine, der Porschefahrer Klaus Ernst, die der Haute Cuisine zugetane Sahra Wagenknecht - was wären sie ohne Neid und Haß in der Gesellschaft?

* Die Guten. Menschen, die ein starkes Motiv des Mitleidens haben. Ihnen geht es glänzend; aber das macht ihnen ein schlechtes Gewissen. Sie befördern den Neid auf ihre eigene Gesellschaftsschicht, weil dies der äußere Ausdruck ihres inneren Konflikts ist.

* Diejenigen, um die es angeblich geht: Die Mühseligen und Beladenen, die von der vorgeblichen Ungerechtigkeit der Gesellschaft Betroffenen. Es gibt sie kaum, sie spielen gesellschaftlich und politisch keine Rolle. Aber als Fiktion, als Geisterarmee sozusagen, sind sie von zentraler Bedeutung; denn ohne sie fiele alles andere zusammen.



Was hat das alles mit Nationalbewußtsein zu tun? Eben nichts, lieber Llarian. Denn das sind doch alles aktuelle Bestrebungen von Gruppen, die gegenwärtig mächtig sind. Zu der langen deutschen Geschichte, mit der vielfältigen und bewundernswerten deutschen Kultur, zu meiner Identität als jemand, der zu dieser Schicksalsgemeinschaft der Deutschen gehört, hat das aus meiner Sicht keinen Bezug.

Herzlich, Zettel

Edit: Für einige Sekunden stand oben "Die Linke" statt "Die Grünen".


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Zitat des Tages: Deutschlands schwache nationale Identität Zettel14.01.2012 01:14
RE: Zitat des Tages: Deutschlands schwache nationale Identität Juno14.01.2012 12:26
Man muss nicht alles mit dem zweiten Weltkrieg erklären Llarian14.01.2012 13:13
Nationalbewußtsein und linke Dominanz Zettel14.01.2012 14:20
RE: Nationalbewußtsein und linke Dominanz Llarian14.01.2012 16:02
RE: Zitat des Tages: Deutschlands schwache nationale Identität Hausmann14.01.2012 16:04
RE: Zitat des Tages: Deutschlands schwache nationale Identität Erling Plaethe14.01.2012 16:41
Stolz auf Deutschland sein ... Uwe Richard15.01.2012 11:43
RE: Zitat des Tages: Deutschlands schwache nationale Identität FAB.15.01.2012 14:51
RE: Zitat des Tages: Deutschlands schwache nationale Identität Calimero15.01.2012 17:11
RE: Zitat des Tages: Deutschlands schwache nationale Identität C.15.01.2012 19:37
"nationale Idendität - wir tun was dagegen" Hohenstaufen15.01.2012 21:48
Wie halt schon immer ... R.A.16.01.2012 10:38
RE: Wie halt schon immer ... FAB.16.01.2012 13:26
RE: Wie halt schon immer ... R.A.16.01.2012 15:06
RE: Wie halt schon immer ... Florian16.01.2012 16:05
RE: Wie halt schon immer ... R.A.16.01.2012 17:43
RE: Zitat des Tages: Deutschlands schwache nationale Identität Dagny16.01.2012 18:12
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz