Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 1.618 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Thomas S.

Beiträge: 20

03.02.2012 15:18
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Antworten

Zitat
Allerdings, lieber Thomas S., hat Griechenland von seiner Unabhängigkeit an am Tropf Europas gehangen; und schon zweimal in seiner Geschichte war es so bankrott, daß Beauftragte europäischer Mächte seine Finanzdinge übernahmen



Ich halte den Versuch eine "Verschuldungslogik" historisch zu "begruenden" fuer, sagen wir, aeusserst fragwuerdig.

Selbst wenn ich die epochalen Veraenderungen die Europa, in den letzten 200 Jahren, durchgemacht hat weglasse und noch dazu die griechische Sonderrolle als Staat zwischen Europa und Asien nicht beruecksichtige, so sticht doch sofort ins Auge, dass zwischen z.b. einer Ueberschuldung aufgrund des Kampfes fuer Unabhaengigkeit und einer Staatsverschuldung aufgrund eines aufgeblaehten Staatsappartes und eines fuerstlichn Wohlfahrtsstaateses, gepaart mit politischem Unvermoegen, ein ganz wesentlicher unterschied besteht! Ich halte von solchen Herleitungen also leider gar nichts.


Zitat
Letztlich ist die Frage, mit wem man so solidarisch ist, daß man für ihn Opfer zu bringen bereit ist. Das ist eine Frage der Identität. Die Bundesrepublik hat den Neuen Ländern mit hunderten von Milliarden geholfen, weil dort eben auch Deutsche leben. Eine europäische Identität, die vergleichbare Opfer begründen könnte, gibt es aber nicht.



Also ich sprach ja nicht umsonst nicht von den Kosten der Wiedervereinigung. Die sind fuer mich ein Sonderfall. Sondern ich sprach eben von Bundeslaendern die praktisch seit ihrer Gruendung nicht lebensfaehig sind. In diesen Faellen handelt es sich, nach meiner Auffassung doch um eine rein politisch suggerierte Solidaritaet. Ich bin mir sehr sicher wie eine Volksbefragung zum Laenderfinanzausgleich in Bayern etwa ausgehen wuerde... Nicht umsonst nimmt die Diskussion um den "Laenderfinanzausgleich" immer mal wieder an Fahrt auf.

Ausserdem wirkt ds Argumet auch in die andere Richtung. Notwendige Reformen und finanzielle Einschnitte werden besser von der Bevoelkerung akzpetiert (wenn denn ueberhaupt) wenn sie NICHT von einem fremden Verwalter beschlossen bzw. gesteuert werden. Dieses Argument wirkt so stark, dass es selbst ein entscheidendes in der innerdeutschen Debatte ist, wann immer es um die Souveraenitaet von Bundeslaendern wie Bremen geht.


Zitat
Also hilft nur der Kommissar. Ich denke, Friedman hat auch hier wieder Recht: Entweder der Kommissar oder der Staatsbankrott. Daß der Kommissar aus psychologischen Gründen kein Deutscher sein dürfte, versteht sich.



Und jetzt komme ich auf den Punkt, der vielleicht nicht ganz klar geworden ist.

Ich halte es fuer unmoeglich einen souveraenen Nationalstaat, mittels eines "Sparkommissars", von aussen zu sanieren.

Das halte ich fuer, nicht nur voellig unmoeglich, das halte ich fuer schlicht abwegig.

Der Gedanke an sich ist zwar der richtige, denn ich befuerworte sehr energisch, dass Empfaenger von Transferleistungen auch in ihrem Umgang und vor allem ihrem Bemuehen wieder aus dem Transfer herauszukommen, "ueberwacht" werden, aber ich halte dieses Prinzip fuer nicht anwendbar auf Staaten.

Bankrott zu gehen bzw. sich in den Ruin zu wirtschaften ist Teil staatlicher Souveraenitaet. Das mag sich fuer den einen oder anderen merkwuerdig anhoeren, aber es ist so. Genauso obliegt es seiner Verantwortung sich aus dieser Misere wieder "herauszureformieren". Muss er dafuer die Hilfe anderer in Asnpruch nehmen, so ist es nur recht und billig, dass dafuer Forderungen gestellt werden, die zu erfuellen sind.

Und jetzt kommt mein Punkt: Kann oder will der Pleitestaat diese Foerderungen nicht erfuellen, dann kann die Konsequenz doch nicht sein ihm einen "Babysitter" zur Seite zu stellen. Dann muss die Konsequenz heissen: Es gibt kein Geld.

Bedeutet im konkreten Fall: Griechenland gehoert aus der Eurozone ausgeschlossen, wenn es sich als nicht sanierbar erweist. Aus welchen Gruenden auch immer.


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Zettel02.02.2012 18:53
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Tischler02.02.2012 20:58
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Kallias04.02.2012 11:29
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Tischler04.02.2012 20:57
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Kallias05.02.2012 20:32
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Tischler05.02.2012 20:51
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Erling Plaethe02.02.2012 23:41
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Rayson03.02.2012 00:03
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Thomas S.03.02.2012 00:18
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Tischler03.02.2012 01:39
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Zettel03.02.2012 02:20
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Thomas S.03.02.2012 15:18
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Zettel03.02.2012 18:31
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Thomas S.03.02.2012 19:57
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Zettel03.02.2012 20:59
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle R.A.03.02.2012 10:24
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Erling Plaethe03.02.2012 11:15
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Rayson03.02.2012 12:01
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Erling Plaethe03.02.2012 12:38
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Rayson03.02.2012 14:43
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Erling Plaethe03.02.2012 15:33
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle R.A.03.02.2012 15:52
RE: Stratfors Analysen: Die Krise der deutschen Rolle Schwarzhut03.02.2012 15:37
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz