Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 1.191 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Martin

Beiträge: 4.129

27.02.2012 12:47
RE: Achtundsechziger und Babyboomer Antworten

Lieber Zettel,

ich halte von dieser Art Nabelschauen recht wenig, da übertragen offensichtlich orientierungslos gewordene Publizisten die Leere ihrer Gedanken auf ihre Generation. Vielleicht liegt es ja auch nur an der Berufswahl, wer in einem technischen oder naturwissenschaftlichen Bereich arbeitet hat vielleicht etwas festeren Boden unter den Füßen. Ich decke mit meinen Geschwistern (und damit Schwagern, Bekanntenkreisen) die Geburtsjahrgänge 1950 bis 1970 ab (die Eltern waren immer dieselben) und kann Schirrmachers Nabelschau aus persönlicher Erfahrung nicht bestätigen. Abgesehen davon scheint Schirrmacher entgangen zu sein, dass ein bekannter spektakulärer Fall des Vom-Acker-Machens, ein Herr Lafontaine, nicht gerade in seine Kategorie 'Babyboomer' passt.

Ob Konsumgesellschaft oder nicht, wenn ich ein Merkmal nennen müsste, das sich in den letzten 50 Jahren verändert hat, dann ist es der Verlust klarer, überschaubarer Strukturen, die nun einer großen Beliebigkeit Platz gemacht haben. Und sicher waren es die 68er, die diesen Weg eingeleitet/forciert haben, und Nachfolgegeneration, die das begierig aufgenommen hat. Nun beschleichen einige dieser Repräsentanten die Zweifel, ob das denn alles so gut ist: Zerfallende Familienstrukturen, im Rampenlicht stehendes Führungspersonal, das Ehefrauen schon fast im regelmäßigen Zyklus durch neue ersetzt, und vielleicht tatsächlich auch Führungspersonal, das sich nach Erreichen von Versorgungsansprüchen schnell aus dem Staub macht, Wulff's Scheitern war ja wohl der Anlass des Beitrags. Und zu allem wurde die jeweils passende Rethorik geliefert. Also einfach ein moralischer Zerfall, der so langsam ins Bewusstsein dringt, gepaart mit dem Gefühl der Ohnmacht, dies irgendwie wieder korrigieren zu können?

Natürlich experimentiert man kontinuierlich an den Symptomen, vergrößert aber nur die Orientierungslosigkeit. Das Ausbildungssystem ist ein ganz gutes Beispiel. Wer politisch kann, versucht dort zu verschlimmbessern, was nur geht. Lehnt man sich aber mal zurück und stellt die Frage, aus welchem Schulsystem heraus die Grundlagen unseres heutigen Wohlstands geschaffen wurden, man müsste eigentlich an dem ganzen Aktionismus zweifeln. Und wenn sich etwas ältere Lehrer der Baby-Boomer-Generation aus dem chaotischen System so früh wie möglich verabschieden, dann würde ich den Grund nicht unbedingt in deren schlechter Arbeitsmoral suchen.

Gruß, Martin


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Achtundsechziger und Babyboomer Zettel27.02.2012 07:00
RE: Achtundsechziger und Babyboomer juka27.02.2012 10:14
RE: Achtundsechziger und Babyboomer R.A.27.02.2012 10:50
RE: Achtundsechziger und Babyboomer Zettel27.02.2012 12:47
RE: Achtundsechziger und Babyboomer Rayson27.02.2012 14:13
RE: Achtundsechziger und Babyboomer C.27.02.2012 10:49
RE: Achtundsechziger und Babyboomer Ulrich Elkmann27.02.2012 12:27
RE: Achtundsechziger und Babyboomer Martin27.02.2012 12:47
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz