Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 2.787 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
123

Beiträge: 287

30.03.2012 22:26
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Antworten

Lustig, es heißt doch immer, die FDP sei die Partei der drei A-Berufe: Anwälte, Ärzte, Apotheker.

Prompt erhält die FDP auf einer Apotheker-Webseite 75 % Zustimmung zur Schlecker-Haltung.
http://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten...n-roesler-recht


Aber das eigentliche Problem der FDP liegt weder im Personal noch im Programm, sondern daß das wofür die FDP steht, bzw. womit sie identifiziert wird, nämlich Marktwirtschaft, Eigenveranwortung, ect. dermaßen aus der Mode ist.

Die FDP mit ihrem (leider viel zu schwachen) Bekenntnis zur Marktwirtschaft wird als "kapitalistisch" wahrgenommen.


Die Wertvorstellungen der Bevölkerung sehen jedoch genau gegenteilig aus:

Hier rangieren Umwelt und soziale Gerechtigkeit ganz oben auf der Skala "wünsch-dir-was".
http://www.zeit.de/2010/34/Emnid-Umfrage
Die Marktwirtschaft - oder wie man inzwischen vorwiegend den marxistischen Diffamierungs- und Kampfbegriff nutzt, der "Kapitalismus", wird praktisch nur noch negativ assoziiert. Umweltschädlich, sozial ungerecht, kalt, rücksichtslos, ausbeuterisch, gegen die Schwachen gerichtet, usw.

Kein Wunder. Denn Volkswirtschaft ist kein Schulfach. In wirtschaftlichen Angelegenheiten sind die Deutschen extrem bildungsfern. Das gilt ganz besonders für die Berufszunft der Journalisten der Qualitätsmedien, die ihre Rolle ohnehin nicht in der Information der Bevölkerung sehen, sondern in der Bekehrung zu ihrem eigenen Weltbild.

Die FDP kann noch ein paar "Gestrige" mobilisieren, wenn sie sich zur Marktwirtschaft bekennt. Die Medien werden sie dafür umso mehr niedermachen. Denn die Medien wollen linke Politik, weil Journalisten fast alle Anhänger linker Parteien sind.

Die Bevölkerung glaubt den Medien blind praktisch alles und ist x-beliebig manipulierbar. Exemplarisch sichtbar in der medial geschürten Atomphobie nach Fukujima oder dem Spendenwahn beim Tsunami vor ca. 10 Jahren.

Das weiß jeder Politiker, das wissen die Parteistrategen: Gegen die Medien kann man in einer Demokratie keinen Standpunkt vertreten ohne zugleich bei Wahlen unter zu gehen. Es sei denn es besteht ein sehr einges personelles Graswurzelnetzwerk das die Medienmacht umgeht und von Mund zu Mund Informationen verbreitet, oder eine attraktive Internetplattform betreibt. Die Medien sind heute die eigentliche Macht im Staat. Sie manipulieren die Bevölkerung nach Belieben, und der Politik bleibt nichts anderes übrig als die von den Medien vorgegebenen Themen und moralischen Richtlinien abzuarbeiten.

So hat auch die FDP ihren Standpunkt pro KKW´s aufgegeben, als es politischer Selbstmord gewesen wäre rational zu argumentieren. Niemand hätte das hören WOLLEN in dieser kollektiven Panikstimmung. Diesem Rauschgefühl: Ein Volk, ein Land, ein Ausstieg. Lange konnte man das nicht mehr genießen: So richtig stolz auf sich selbst zu sein als moralischer Weltelite !!! Und kein Leitmedium hätte fair dem abweichenden Standpunkt Raum eingeräumt, und tut es bis heute nicht beim Thema KKW, und anderen Schlüsselthemen.

Nun, da die FDP so weit von den Medien nach unten manipuliert wurde, daß es tiefer kaum noch geht, kann sie wieder was riskieren, weil sie sowieso nichts mehr zu verlieren hat. Aber bis auf ein paar Überbleibsel aus Zeiten vergangener Idealvorstellungen ist da kaum Mobilisierungspotential.

Und das liegt nicht an der FDP, sondern an den Wertvorstellungen der Bevölkerung, die genau diametral marktfeindlich, öko- und sozialtotalitär ausgerichtet wurden von den Medien. Schließlich haben im Saarland fast 2/3 der Wähler linksextreme Parteien gewählt. Diesen sind also die Steuern immer noch zu niedrig, die Bürokratie noch nicht umfassend genug, die verbliebenen Freiheiten immer noch zuviel, so daß sie noch mehr eingeschränkt werden sollen.

Die Deutschen wollen den totalen Versorgungsstaat, der zugleich das Individuum maximal entmündigt. Bei der Marktwirtschaft sehen sie nur die Kritikpunkte, beim totalen Versorungsstaat nur das vermeintlich Positive - nicht aber dessen ruinöse Mißstände.

Soll sich daran etwas ändern, ist es falsch, bzw. unzureichend sich in der Tagespolitik aufzureiben.

Politik macht man über die Medien. Und hier müsste die FDP investieren um ein Nachrichtenportal zu installieren, das die Propagandalügen von der bösen Marktwirtschaft mit den Fakten abgleicht, und die Politik der Linken an den Resultaten misst und nicht den Versprechungen.

Die Linken haben schon seit Lenin begriffen, daß die Medien in den Massengesellschaften der Schlüssel zur politischen Gestaltung sind. Die FDP ist so naiv, daß sie davon noch nicht einmal etwas zu ahnen scheint, bei der CDU ist es nicht anders.

Die FDP muß, bevor sie marktliberale Wohlstandspolitik machen kann, ZUERST Marktwirtschaft moralisch legitimieren. Sie muß ZUERST die Wertvorstellungen der Bevölkerung durch Aufklärungsarbeit für die Marktwirtschaft gewonnen haben - erst dann kann man wohlstandsfördernde, marktliberale Politik betreiben.

Darum ist die FDP derzeit erledigt, wie auch die CDU wenn deren Altwähler demnächst wegsterben, egal wie sehr sie sich den Grünen anbiedern. Die Wertvorstellungen der Bevölkerung sind so wie es die Medien anerziehen. Ohne mediale Unterstützung kann man den Standpunkt pro Marktwirtschaft, Frieden, Freiheit, Wohlstand, nicht vertreten, weil er diffamiert wird durch die Linken und deren nahezu totale Mediendominanz.


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Zettel30.03.2012 18:24
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Rayson30.03.2012 18:50
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Zettel30.03.2012 20:02
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Erling Plaethe30.03.2012 20:03
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker C.30.03.2012 20:12
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Erling Plaethe30.03.2012 20:33
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker 12330.03.2012 22:26
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Hausmann30.03.2012 22:55
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Rayson30.03.2012 23:19
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Lalelu30.03.2012 23:46
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Rayson31.03.2012 00:00
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker stefanolix31.03.2012 00:05
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker 12331.03.2012 00:50
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Numpy31.03.2012 13:38
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Uwe Richard31.03.2012 04:56
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Erling Plaethe31.03.2012 13:30
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker R.A.31.03.2012 14:21
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Calimero31.03.2012 00:48
Prominente Leserschaft.... c@lvin31.03.2012 13:03
RE: Marginalie: Die FDP und der Fall Schlecker Thanatos31.03.2012 14:59
Lindner Zettel31.03.2012 15:21
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz