Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 2.278 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Frankenstein

Beiträge: 813


28.11.2012 16:29
RE: Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus Antworten

Zitat von Thanatos im Beitrag #6
Eines der vielen Beispiele dafür, daß der Topos "Alternativlosigkeit", der oft so sauer aufstößt, am Ende politisch doch stimmt. Die Katalanen haben keine Alternativen, die ihre Region besser stellen könnten. Auch die Bundeskanzlerin hat gefühlt schlichtweg keine Alternativen, sie handelt in einem Korsett allseitig hochfester Bindungen und Beziehungsgeflechte, die null Spielraum lassen. Ich bin sicher, daß jeder Leser hier anstelle der werten Frau Merkel ebenso die Alternativlosigkeit beseufzen würde wie diese es tut.

Man muß sich also die Politiker als rein Getriebene vorstellen, die keinen Entscheidungsspielraum haben. Das System entscheidet quasi automatisch, qua Ursache-Folge, wobei man die auslösenden Ursachen kettenartig in die Geschichte zurückverfolgen kann. Insofern ist "Politiker" ein Job, der besonders viel Dickfelligkeit, Gleichmut, Nonchalance und Phlegma erfordert - soll heißen, ich würde da durchdrehen.

Dass dem nicht so ist, hat seinerzeit eine gewisse Margaret Thatcher eindrucksvoll widerlegt, indem sie erst den desaströsen sozialistischen Kurs der britischen Konservativen und dann den des Vereinigten Königreichs beendete.

CDU/CSU und Bundesregierung sind fest in der Hand ökonomisch sozialistisch/keynesianistisch denkender Politiker, die sich aufgrund ihres beschränkten Horizontes Alternativen weder vorstellen können noch wollen. Diese marktwirtschaftsfeindliche Denke ist für die grossen konservativ-christlichen Parteien Europas auch alles andere als untypisch (kleines diesbezügliches Bonmot: Thatcher meinte nach ihrem ersten Gespräch mit Helmut Schmidt, dass dieser deutlich weniger sozialistisch wäre als ein grosser Teil der Tory-Führung).

Bundeskanzlerin Merkel beschwört deshalb die Alternativlosigkeit, weil sie (wie auch der unsägliche Schäuble) nicht von der freien marktwirtschaflichen Ordnung überzeugt ist, sondern staatliche Planung, Intervention und Kontrolle favorisiert, was angesichts ihrer Biographie auch wenig überraschend ist.


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus Zettel28.11.2012 06:06
RE: Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus R.A.28.11.2012 10:27
RE: Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus Zettel28.11.2012 11:14
RE: Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus R.A.28.11.2012 12:10
RE: Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus Fluminist28.11.2012 13:33
RE: Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus Frank28.11.2012 19:30
RE: Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus R.A.29.11.2012 11:09
RE: Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus R.A.29.11.2012 11:06
RE: Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus Thanatos28.11.2012 14:36
RE: Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus Frankenstein28.11.2012 16:29
RE: Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus Ulrich Elkmann28.11.2012 16:36
RE: Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus Erling Plaethe28.11.2012 19:54
RE: Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus Thanatos04.12.2012 01:46
RE: Stratfors Analysen: Romantischer Nationalismus Noricus04.12.2012 20:17
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz