Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 37 Antworten
und wurde 6.064 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Christoph

Beiträge: 241


17.01.2014 20:42
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Antworten

Lieber Kritiker,

Herzlichen Dank für die Rückmeldung, auch für den Widerspruch, den sie enthält.

Zitat von Kritiker im Beitrag #18
Nur in einem Punkt halte ich die Kritik für etwas überzogen.
Das Kinderhilfswerk hat schon sehr viele eigene Initiativen, mit denen Kindern, gerade auch aus sozial niedrigen Schichten, unterstützt werden.

Ich wollte nicht den Eindruck vermitteln, daß es anders wäre. Mein Kommentar richtet sich isoliert auf diese Umfrage, die Forderungen, die das DHKW daraus ableitet und deren Darstellung in den Medien.

Zitat
Darüber hinaus versteht es sich aber zusätzlich als Lobbygruppe. Und als Lobbyist ist die Berichterstattung und die ganze Aktion vollkommen gerechtfertigt und in Ordnung

Das hängt davon ab, was man unter «gerechtfertigt» und «in Ordnung» versteht. Natürlich darf jeder, ob Lobbyist oder nicht, fordern was er will, insofern ist es sicher «in Ordnung», was das DHKW tut – es verstößt gegen kein Gesetz. Damit ist es aber noch nicht «gerechtfertigt». Das DHKW mag seine Kräfte gebrauchen, um dort zu helfen, wo es ihm moralisch geboten scheint – mit welchem Recht fordert es aber von der Staatsgewalt, Fremde dazu zu verpflichten, irgendeinen von ihm gewünschten Zustand herbeizuführen? Das halte ich ganz grundsätzlich für bedenklich – eine Perversion der Barmherzigkeit.

Zudem halte ich die vom DHKW angewandten Methoden für unlauter: die infratest-Umfrage birgt, wie einige Kommentatoren schon hervorhoben, methodische Fehler. Diese Umfrage unter etwas über tausend (!) Teilnehmern wird zudem fast so dargestellt, als habe eine bundesweite Volksabstimmung stattgefunden. Noch bedeutender scheint mir, daß das DHKW den von ihm gewünschten Zustand gar nicht benennt. Die hohe Zustimmung zu seinen Thesen, generiert es, indem es nicht positiv benennt, worüber jedes deutsche Kind verfügen müßte, um ihm nicht mehr als «arm» zu gelten. Stattdessen sind die Fragen sehr vage gehalten – die hohe Zustimmung zu diesen Fragen wird dann aber in hohe Zustimmung zu ganz konkreten Maßnahmen umgemünzt.

Darüber, daß wir nicht in einer perfekten Welt leben, ist natürlich schnell Einigkeit zu erzielen – darüber, daß dagegen irgendetwas zu tun ist, auch – dort hört die Übereinstimmung aber auf und dort wo die Übereinstimmung aufhört, hören auch die Fragen des DHKW auf. Es mag hohe Zustimmung dafür geben, daß, so ganz allgemein und ins Blaue gesprochen, mal irgendwas gegen Kinderarmut getan werden müßte. Zugegeben, es fragt auch nach kostenlosem Schulessen und mehr Sozialarbeitern und mehr Kindergeld, wer dem zustimmt, stimmt aber noch keiner konkreten Maßnahme zu, denn bis hierhin ist nur die Frage von abstrakten Grundsätzen. Wieviele neue Sozialarbeiter wünschen denn x% der Deutschen, wieviel soll so ein kostenloses Frühstück denn kosten? Soll es einen Apfel und eine Banane für jeden geben, noch ein Schinkenbrot dazu, oder gleich ein großes All you can eat Buffet mit Rührei und gebratenem Speck? Ich wette, daß das DHKW niemals so hohe Zustimmungsraten für einen ganz konkret ausgearbeiteten Vorschlag generieren könnte, egal wie dieser aussähe. Die realen Auswirkungen politischer Maßnahmen, wie sie das DHKW anregt, sind aber stets konkret.

Sie sprechen auch die «Berichterstattung» an. Ob diese überhaupt «gerechtfertigt» ist, kann man diskutieren. In der Form, in der ich sie mitbekommen habe, finde ich sie aber nicht «in Ordnung». Ich habe nur einen winzigen Ausschnitt der Berichterstattung mitbekommen, aber dieser bestand darin, die Parolen des DHKW zu verbreiten, ohne sie zu hinterfragen oder zu kritisieren. Auch das darf ein Journalist. In den öffentlich-rechtlichen Medien habe ich aber nicht die Wahl, ihn dafür zu bezahlen oder nicht (sein Produkt zu kaufen oder am Kiosk liegen zu lassen). ÖR Journalisten sind vom Staat bestellt und aus Zwangsabgaben bezahlt und deshalb verlange ich von ihnen, die Fragen, die in meinem Artikel oder in den Kommentaren, hier im Forum, aufgeworfen werden, zumindest zu streifen. Wäre das nicht ihr Anspruch, sollte man ihr Tun ehrlicherweise nicht als «Berichterstattung» sondern als «Propaganda» bezeichnen.

Viele Grüße,
Christoph


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Höhere Steuern gegen Kinderarmut Kallias16.01.2014 18:34
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Doeding16.01.2014 19:20
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Fluminist16.01.2014 19:43
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Erling Plaethe16.01.2014 20:01
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut nachdenken_schmerzt_nicht16.01.2014 20:20
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Rayson16.01.2014 22:12
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut TF17.01.2014 00:03
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Christoph17.01.2014 02:17
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Martin17.01.2014 09:20
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Christoph17.01.2014 18:55
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Widder16.01.2014 19:52
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Doeding16.01.2014 20:14
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Widder16.01.2014 22:05
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Doeding17.01.2014 12:41
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Martin17.01.2014 13:09
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Doeding17.01.2014 13:42
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Widder17.01.2014 19:44
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Martin17.01.2014 22:22
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut xanopos17.01.2014 08:18
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Erling Plaethe16.01.2014 20:32
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Hermes17.01.2014 09:33
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Martin17.01.2014 09:50
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Kritiker17.01.2014 10:45
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut xanopos17.01.2014 10:59
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Kritiker17.01.2014 13:40
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut xanopos17.01.2014 17:02
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Fluminist17.01.2014 17:30
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Christoph18.01.2014 16:33
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Doeding18.01.2014 23:30
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Krischan17.01.2014 11:12
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Calimero17.01.2014 19:55
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Martin17.01.2014 12:43
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Christoph17.01.2014 20:42
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Techniknörgler17.01.2014 12:42
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut xanopos17.01.2014 10:05
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Noricus17.01.2014 12:52
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Christoph17.01.2014 22:53
RE: Höhere Steuern gegen Kinderarmut Erling Plaethe18.01.2014 10:04
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz