Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 32 Antworten
und wurde 2.943 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
blaumann

07.04.2016 01:55
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Antworten

Es trifft nicht zu, dass Donald Trump sagen kann was er will und dafür keine Folgen zu gewärtigen hat. So hat ihn zum Beispiel seine Aussage neulich, dass Frauen, die abtreiben, bestraft werden sollten, bei den Vorwahlen in Wisconsin den Sieg, mindestens aber ein besseres Abschneiden gekostet. Denn sogar in der "pro-Life"-Bewegung (also den Abtreibungsgegnern) gilt als Mehrheitsmeinung, dass abtreibende Frauen nicht durch den Staatsanwalt verfolgt, vor Gericht gestellt und inhaftiert werden sollen.

(Mein Eindruck von der US-amerikanischen Verfassung und Rechtsordnung ist, dass die Möglichkeit bestünde, die Regelung der Abtreibungsfrage von Bundesrecht in einzelstaatliches Recht zu überführen. Dafür ließe sich eventuell die Unterstützung der Mehrheit der Wähler finden. Dann könnten die "blue states" (also Bundesstaaten mit mehrheitlich Democrat-Wählern) machen, was sie wollen, und die "red states" (Bundesstaaten mit mehrheitlich Republican-Wählern) auch.)

Der ärgste Feind von Donald Trump ist bisher immer noch er selbst. Das wissen diejenigen, die bei den republikanischen Primaries und Caucuses für Trump stimmen. Sie wissen, dass er keine Chance hat, Präsident zu werden. Selbst dann nicht, wenn Hillary Clinton wegen ihrer Verstöße gegen geltendes Recht in Handschellen abgeführt würde, denn sogar der Sozialist Bernie Sanders (im US-amerikanischen politischen Koordinatensystem also ein extremster Außenseiter) würde gegen Trump obsiegen. Dafür sorgt die geballte Medienmacht der weit überwiegend auf Seiten der Democrats stehenden Journalisten, dafür sorgt nicht zuletzt Trump selbst. Denn anders als Silvio Berlusconi, dessen Werdegang (Immobilientycoon, TV-Größe) am ehesten mit dem Trumps vergleichbar wäre, war es Trump von Anfang an nicht ernst mit seiner Kandidatur. Er ist ein Narziss, eine Rampensau, ein Gefallsüchtiger, der dann am meisten Zuspruch bekommt, wenn er ausspricht, wo den Leuten der Schuh drückt, und der den durch die politische Klasse Vernachlässigten Gehör verschafft. Dafür geben sie ihm ihre Stimme. Aber er will gar nicht für vier oder gar acht Jahre ins Weiße Haus, will nicht die Enttäuschungen und Frustrationen eines gewählten Politikers erleben.

Was sind nun die Dinge, die er sagt, mit denen er seinen Anhängern aus der Seele spricht, und warum wurden sie durch die politische Klasse bisher nicht aufgegriffen?

Erstens, ungesteuerte, illegale Zuwanderung.

Zitat
We will build a Wall, and who will pay for it?



fragt er in die Runde des bis an den letzten Platz gefüllten Stadions.

Zitat
MEXICO!!



brüllen seine enthusiasmierten Fans zurück.

Sie wissen, dass Mexiko niemals einen Peso für eine (effektivere) Grenzbefestigung herausrücken wird. Aber das ist egal, hier bricht sich der Frust der indigenen Bevölkerung Bahn, die nicht "professionals" (also Menschen mit akademischen Berufen) sind und die in den letzten beiden Jahrzehnten unter der Konkurrenz durch eingewanderte Billiglöhner, unfaire Handelspraktiken Chinas, Outsourcing und Kapitalabfluss zu leiden hatten. Und sie wissen, dass die etablierten Politiker (Democrats wie Republicans) in der Tasche der Kapitalinteressen stecken (Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren), denen die Globalisierung, so wie sie bisher verläuft, zupass kommt. Trump gilt seinen Anhängern als unabhängig und nicht käuflich, da Dollarmilliardär. Allerdings kann sich nicht jeder Milliardär Hoffnung auf den Zuspruch der Massen machen. New Yorks Ex-Bürgermeister Mike Bloomberg ließ seine Hoffnung auf eine Kandidatur bald fahren, als ihm die Demoskopen nur niedrige einstellige Zustimmungsraten prophezeiten. Könnte ein Präsident Trump das Rad zurückdrehen und Arbeitsplätze wieder in die USA zurückholen und die Einwanderung (Konkurrenz) zurückschrauben? Vielleicht, vielleicht auch nicht, denken sich seine Anhänger. Aber wenigstens unseren Willen werden wir bekunden, verdammt nochmal. Und Trump, der bereits in jungen Jahren von seinem Vater, dem Immobilienmagnaten, mit auf Baustellen genommen wurde und lernte, wie man zu einfachen Menschen sprechen muss, um verstanden zu werden, greift diesen Willen auf und macht sich zu seinem Megaphon.

Zweitens, der Griff des Islam nach der weltweiten Macht.

Zitat
"Do you think Islam is at war with the West," CNN's Anderson Cooper asked Republican Donald Trump Wednesday evening.

"I think Islam hates us," Trump responded. "There is something -- there is something there that is a tremendous hatred there. There's a tremendous hatred. We have to get to the bottom of it. There's an unbelievable hatred of us."

"In Islam itself?" Cooper asked.

"You're going to have to figure that out," Trump told Cooper. "OK. You'll get another Pulitzer, right? But you'll have to figure that out. But there's a tremendous hatred. And we have to be very vigilant. We have to be very careful. And we can't allow people coming into this country who have this hatred of the United States...and of people that are not Muslim."



http://cnsnews.com/news/article/susan-jo...-islam-hates-us

Der Durchschnittsamerikaner sieht und erkennt den unbändigen Hass, der von der Mehrheit der Muslime weltweit (und nicht bloß den Anschläge verübenden Terroristen oder den Kämpfern des "Islamischen Staats") gegen Andersgläubige geäußert wird und lässt sich nicht von den Beschwichtigungsformeln der Politiker ("Religion des Friedens") einlullen. Er will nicht, dass sein Land den Weg Europas geht, das in Teilen bereits an den Islam verloren ist bzw. in den kommenden Jahrzehnten vollends kapitulieren wird. Da spielt es keine Rolle, wenn Trump einzelne Details (wie viele Muslime bejubelten wann und wo die Anschläge des 11. September 2001) falsch darstellt. Indem man sich als Republican-Wähler registrieren lässt und bei den Vorwahlen für Trump stimmt, sagt man den etablierten Politikern: Genug mit dem Geschwalle, dass der Islam eine Religion wie jede andere sei. Das ist er nicht. Wir wollen nicht, dass es uns so ergeht wie den Franzosen, Belgiern, Schweden.

Ähnlich, wie viele Deutsche AfD wählen, um den etablierten Parteien "den Marsch zu blasen", wählen viele bei den Vorwahlen der Republicans Trump. Um den etablierten Politikern zu sagen, hört auf uns. Wir sind mehr als unzufrieden. Wenn es so weiter geht wie bisher, kommt es zum großen Krach. Lasst es nicht so weit kommen, steuert um.


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Techniknörgler06.04.2016 11:48
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? blaumann06.04.2016 13:56
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Kallias07.04.2016 15:00
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? blaumann07.04.2016 15:06
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Emulgator06.04.2016 14:12
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Techniknörgler06.04.2016 23:30
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Emulgator07.04.2016 03:43
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Erling Plaethe07.04.2016 09:32
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Emulgator07.04.2016 11:09
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Reisender07.04.2016 13:20
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Erling Plaethe07.04.2016 16:57
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Emulgator07.04.2016 20:32
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Erling Plaethe08.04.2016 00:08
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Fluminist08.04.2016 00:39
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Emulgator08.04.2016 03:45
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Doeding08.04.2016 07:12
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Meister Petz08.04.2016 07:29
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Erling Plaethe08.04.2016 15:48
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Emulgator08.04.2016 18:01
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Erling Plaethe08.04.2016 19:29
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Emulgator08.04.2016 18:32
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Techniknörgler07.04.2016 15:32
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Emulgator07.04.2016 16:05
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Techniknörgler07.04.2016 22:34
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? AldiOn06.04.2016 15:46
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Florian07.04.2016 00:02
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? blaumann07.04.2016 01:55
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Hajo2307.04.2016 13:45
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? AldiOn07.04.2016 14:21
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? xanopos07.04.2016 14:31
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Hajo2307.04.2016 20:04
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Llarian07.04.2016 15:26
RE: Faktencheck: Haben am 11. September 2001 Muslime in den USA gejubelt? Hajo2307.04.2016 19:53
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz