Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 1.802 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Ludwig Weimer

Beiträge: 292

26.11.2017 09:26
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Antworten

Ich setze meine Gedanken fort. Begreifen, was der Tod ist, konnte ich erst mit dem 60. Lebensjahr. In der Studentenzeit, als meinen Freunden und mir (Wohngemeinschaft in München)alles wegschwand: der Glaube an ein Weiterleben nach dem Sterben, der Begriff Gottes als einer existierenden transzendenten Person, so dass wir uns mit Hegel und Feuerbach fragten,ob er mehr sei als der falsche Name für das Wesen des Menschen, riskierten wir leichtsinnige Bergabenteuer mit dem Risiko, das Leben zu verlieren. Wir wussten damals nicht, was der Tod ist.
Gottlob war der Instinkt zum Überleben offensichtlich dennoch stärker.

Jetzt ist mir der Tod ein Trost: Wären wir langlebiger oder unsterblich, was wäre das für ein Leben? Alle Mozarts und Einsteins würden noch leben, wir Kleinen wären erdrückt durch die Genies. So aber haben wir einen Raum zur Entfaltung.
Dass es Schildkröten gibt, die läner leben als der Mensch, dass Bäume länger leben, dass welche bis zu 3000 Jahren und 120 Meter hoch leben können, relativiert uns, aber das beleidigt uns nicht.Dafür leben manche Mücken nur ein paar Stunden.
Es ist auch tröstlich, dass man nach 80-100 Jahren die Welt verlassen kann, denn sie hat sich dann so verändert, dass man sich nicht mehr wohlfühlt. Alles hat seine Zeit, heißt es in der Bibel. Dafür erlebt Dante nicht mein Jahrhundert. Er erlebte nur seines, aber er kannte alles vor ihm. Wir haben soviel nachzulesen, dass dieser Reichtum uns genügt. Ich werde den Versuch (bzw. das Scheitern) nicht mehr erleben, den Mars bewohnbar zu machen. Aber vielleicht werden wir Menschen es auch eine erhebliche Anzahl von Millionen Jahren schaffen zu überleben, wenn es die 'dummen' Saurier doch auch geschafft haben. Die Säugetiere und damit auch wir bekamen damals die Chance.

Nun fragen Sie mich: Sie sind doch katholischer Theologe, was denken Sie zum Glauben der Christen an das ewige Leben im Himmel, über die "Auferstehung des Fleisches"? Das gehört zu den nicht beweisbaren und hier und heute erfahrbaren Dingen. Darum mache ich nur eine Andeutung: Es gibt auch eine katholische Richtung (im Lexikon: Quietismus, Fenelon), nach der es erlaubt ist, zu denken: Ich will Gott umsonst lieben, nicht um eines Lohnes willen; auch wenn es keinen Himmelslohn gäbe. (Die Formel bezieht sich auf das Wort der drei Jünglinge im Feuerofen, Buch Daniel: König, wir beten dich nicht an, sondern lassen uns lieber verbrennen, selbst wenn Gott uns nicht rettet).

Grüße, Ludwig Weimer


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Spätherbstliche Elegie in Prosa Noricus24.11.2017 19:25
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Werwohlf24.11.2017 21:30
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Frankenstein25.11.2017 23:21
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Ludwig Weimer26.11.2017 09:26
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa nocheiner28.11.2017 10:12
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa R.A.28.11.2017 12:46
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa DrNick28.11.2017 13:58
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Emulgator28.11.2017 15:06
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa R.A.28.11.2017 17:09
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Ludwig Weimer28.11.2017 17:39
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Werwohlf01.12.2017 00:42
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Ludwig Weimer01.12.2017 14:10
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa nocheiner02.12.2017 18:47
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Hanna Eiselt02.12.2017 19:44
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Hanna Eiselt02.12.2017 19:52
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa DrNick28.11.2017 17:42
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Ludwig Weimer25.11.2017 14:55
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa nachdenken_schmerzt_nicht26.11.2017 18:47
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz