Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 1.802 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Ludwig Weimer

Beiträge: 292

01.12.2017 14:10
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Antworten

Ihre Kritik ist richtig bezüglich des Bemühens, der Bibel nicht zu widersprechen.Ich gehe davon aus, dass sie klüger ist als ich, und sie umfasst ja das Erfahrungswissen von vielen Glaubenden über mehr als ein Jahrtausend hinweg.

Zur Klärung:
Man kann ein Nein zum ewigen Leben ebensowenig beweisen wie ein Ja. In diesem Sinn sage ich auch ein Ja zu Carrells "Lass dich überraschen."

Alle Autoren des Neuen Testaments sind sich der Hoffnung darauf sicher. Ich verlor diesen Glaubend durch mein Theologie- und Philosophiestudium.
Erst dachte ich, damit ist kein Platz für mich in der Kirche mehr. Dann überlegte ich, dass die Juden von Abraham bis zu den Makkabäern an keine Auferstehung nach dem Tod dachten und doch groß im Glauben waren und bis heute durchhielten.Ich untersuchte daher, ob man auch katholisch sein kann, wenn man kein ewiges Leben erwartet, weil das heute viele so nüchtern sehen. Und vielleicht könnte man ihnen eine Alternative zeigen. Ich verglich es mit der Freiheit eines Paulus, Heiden ins Gottesvolk aufzunehmen ohne die Beschneidung. Kann man Christ sein ohne ...? Natürlich fand ich dann auch manche Autoren, die ähnlich formulierten, etwa Sören Kierkegaard ( in "Furcht und Zittern" und ganz ausführlich in der "Unwissenschaftlichen Nachschrift" zu den "Philosophischen Brosamen").

Fündig wurde ich bei der katholischen quietistischen Mystik, die bewusst auf einen Lohn für das Gott-lieben verzichtet, um die Liebe rein zu halten. Das ist eine ethische Haltung, mit der man dem Dogma grundsächlich nicht widerspricht, sondern dieses geradezu voraussetzt. Diese Mystiker, zu denen ein philosophisch bedeutsamer Erzbischof gehört (Fenelon), sagten: I c h will nicht in den Himmel, selbst wenn mich Gott reintun will. Es haben zudem manche, die meiner Kirche als Heilige gelten, gesagt, sie wollten lieber in die Hölle zu den Leidenden. Es konnte sich bisher auch niemand vorstellen, wie eine Mutter sich im Himmel freuen könnte, dass ihr 'missratener' Sohn in der Hölle ist.

Es gibt auch wichtige und lösbare Fragen:
Jesus war Jude und starb als Jude. Er glaubte ein Reich Gottes auf Erden, das schon da ist, aber noch wachsen wird. Dieses schon gegenwärtige Reich musste verbunden werden mit der jüdischen Vorstellung vom Gericht über die Völker, das zugleich die Erlösung der Juden wäre.
Was ist der Ort für dieses Reich? Offensichtlich nicht der Staat oder der Krieg der Zeloten gegen Rom. Jesus fing mit 12 Schülern an, seine Gedanken im jüdischen Gottesvolk zu verbreiten. Es ging um eine Einsicht und nicht um eine politische Tat, die fälschlich zum Hinrichtungsgrund wurde. Der Einwand der Juden, die Welt habe sich dadurch nicht verändert, folglich war auch Jesus ein falscher Messias, weicht aus. Alles passiert durch unser Mittun, Gott greift nicht anders ein.

Ich weiß, dass meine (konvertierte) Großmutter und meine Mutter jeden mühseligen Tag im Blick auf den Himmel bewältigten und mit Freude an die Ewigkeit dachten, meine - am Ende erblindete - Großmtter wollte dort alle zahllosen Sterne bereisen und sah keine Angst vor der langweiligen Ewigkeit; von dieser Vorfreude her nahmen sie das Maß für ihr Leben, das sehr nächstenliebend war.
Mir ist dieser Glaube so nicht mehr beschieden gewesen. Ich setze mutig auf die gleiche Sache mit meinem "Auch wenn nicht". So kann man mir nicht mit dem Opium-Vorwurf kommen, der mir schon in der Jugend den Gräberkult der Sippen fragwürdig machte.

Ludwig Weimer


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Spätherbstliche Elegie in Prosa Noricus24.11.2017 19:25
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Werwohlf24.11.2017 21:30
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Frankenstein25.11.2017 23:21
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Ludwig Weimer26.11.2017 09:26
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa nocheiner28.11.2017 10:12
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa R.A.28.11.2017 12:46
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa DrNick28.11.2017 13:58
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Emulgator28.11.2017 15:06
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa R.A.28.11.2017 17:09
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Ludwig Weimer28.11.2017 17:39
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Werwohlf01.12.2017 00:42
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Ludwig Weimer01.12.2017 14:10
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa nocheiner02.12.2017 18:47
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Hanna Eiselt02.12.2017 19:44
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Hanna Eiselt02.12.2017 19:52
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa DrNick28.11.2017 17:42
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa Ludwig Weimer25.11.2017 14:55
RE: Spätherbstliche Elegie in Prosa nachdenken_schmerzt_nicht26.11.2017 18:47
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz