Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 71 Antworten
und wurde 3.953 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Gilbert

Beiträge: 70

16.12.2007 23:16
RE: Uta Ranke-Heinemann Antworten

Eine Aufzeichnug der Sendung habe ich leider nicht. Dass ich die Nr. falsch verstanden haben könnte wäre mir im Allgemeinen schon zuzutrauen, in diesem Fall halte ich es allerdings für weniger wahrscheinlich, weil ein anderer Aspekt der von Ranke-Heinemann genannten Aussage (Kind-Gottes-werden) tatsächlich in Nr. 1243 steht und es schon ein komischer Zufall wäre, wenn meine falsch verstandenen Nr. zufällig halbrichtig wäre.

Wenn es allerdings 1237 war wird die Aussage allerdings auch nicht viel besser, dann verlässt sie sich nämlich darauf, dass kaum jemand den Unterschied zwischen "Exorzismus" und "großem Exorzismus" kennt. Ein Exorzismus ist ganz allgemein ein Gebet um Befreiung von der Macht de Bösen, so etwas ist kirchlich ganz normal, sogar das Vaterunser hat eine "Exorzismusklausel". Und auch die zur Taufe verwendete sozusagen mittelgroße Variante mit "Widersagt ihr dem Teufel?" u.s.w. wird jedes Jahr in der Osternacht für die ganze Gemeinde in der Tauferneuerung wiederholt, ohne dass jemand meint deshalb müsse die ganze Kirche besessen sein. Tatsächlich gibt es auch noch den etwas peinlichen großen Exorzismus, mit dem tatsächlich Dämonen ausgetriben werden sollen. Allerdings ist der weltweit selten und in Deutschland ganz abgeschafft. Weil aber jeder "Der Exorzist" gesehen hat, ist das sozusagen die Vorstellung, die man spontan mit dem Wort "Exorzismus" verbindet.

Uta Ranke-Heinenemann hat die Sache so dargestellt, als würde die katholische Kirche den Menschen für von Natur aus rein böse ("Kind des Teufels", "vom Teufel besessen") halten. Das ist aber eben falsch, die Kirch lehrt tatsächlich eine Beschädigung der im ursprünglichen Schöpfungsplan vorgesehenen Naturgemäßheit der Gemeinschaft mit Gott (sog. Erbsüde) aber nicht (zumindestens die katholische nicht, im Protestantismus meistens auch nicht, aber da muss man die verschiedenen Sorten Protestantismus genauer unterscheiden) aber nicht eine komplette Bosheit. Was Sie gutes gesagt hat, nämlich das mit dem jedem Menschen von Gott ins Herz einprogrammierten Moralempfinden, ist eben nicht auf ihrem Mist gewachsen, sondern schon von Anfang an kirchliche Lehre und als solche auch schon von neutestamentarischen Zeiten über die verschiedenen antiken und mitelalterlichen Konzilien und bei verschiedenen Kirchenlehrern bis in den aktuellen Kathechismus durchgängig nachweisbar, obwohl man statt "einprogrammiert" immer "eingeschrieben" gesagt hat, Computer und damit Programmierung sind ja vergleichsweise neu.

Etwas weniger krass ist ihre Darstellung zum Papstbuch: Da wirft sie ihm vor, er habe mit der Unterscheidung zweier Sorten Traurigkeit etwas zu Jesu' Worten hinzugefügt. Über die schlechte Traurigkeit von der man nach Ranke-Heinemanns Meinung beim Lesen überzeugt wird es sei die eigene sagt das Buch:

In Antwort auf:
Es gibt zwei Arten von Traurigkeit: eine Traurigkeit, die die Hoffnung verloren hat, der Lieb nicht mehr traut und der Wahrheit und daher den Menschen von innen zusetzt und zerstört [...] Für die erste Traurigkeit steht Judas, de - vom Erschrecken über den eigenen Fall getroffen- nicht mehr zu hoffen wagt und in der Verzweiflung sich selbst erhängt.

Ich hoffe mal, sie hat das Buch vor allem als rhetorisches Munitionsdepot gelesen, über die Identifikation mit dieser Traurigkeit müsste man sich sonst Sorgen machen. Der entscheidende Punkt ist aber: Für die Unterscheidung hat der Papst direkt einen neutestamentarischen Beleg angegeben, und das Gleichnis von den vergrabenen Talenten wäre ein weiterer, der sogar direkt aus Jesu' Mund. Es gibt also gute Hinweise dafür, dass Jesus mit den Trauernden nicht die in Verzweiflung Resignierten gemeint hat. Nun man muss das nicht so sehen, und es ist durchaus vertretbar, wenn jemand die Unterscheidung in gute und schlechte ablehnt. Aber den Eindruck zu erwecken, dass sei eine Paüstlaune, die den Worten Jesu' Gewalt antäte ist schon irreführend.

Genauso mit dem Ratzingerzitat, dass sie angeblich bei ihrer Exkommunikation zu Stützung ihrer These von der Unwahrheit der Jungfrauengeburt hatte. Es lautet:
In Antwort auf:
Die Gottessohnschaft Jesu beruht nach kirchlichem Glauben nicht darauf, daß Jesus keinen menschlichen Vater hatte; die Lehre vom Gottsein Jesu würde nicht angetastet, wenn Jesus aus einer normalen menschlichen Ehe hervorgegangen wäre. Denn die Gottessohnschaft, von der der Glaube spricht, ist kein biologisches, sondern ein ontologisches Faktum; kein Vorgang in der Zeit, sondern in Gottes Ewigkeit.

Nebenbei bemerkt hat Ratzinger diese Meinung wenig später korrigiert, dass das - wie Ranke-Heinemann nicht zu betonen müde wird - auch in der Neuauflage von 2005 steht liegt daran, dass es eine unveränderte Neuauflage ist, mit anderen Worten ein Nachdruck. Der entscheidende Punkt aber: Hier bestritet Ratzinger keinen Glaubensinhalt, er sagt nur, dass zwischen den zwei Dogmen der Jungfrauengeburt und der Gottessohnschaft kein notwendiger Zusammenhang bestünde. Er bestreitet hingegen nicht wie Ranke-Heinemann die Jungfrauengeburt. Wahr ist also, dass sie damals ein Ratzingerzitat gebracht hat, wahr ist auch, dass man ihr gesagt hat die Aussage das Zitates wäre falsch, unwahr allerdings die implizite Behauptung Ratzinger hätte das Gleiche gesagt wie sie.

Oder mit der Behauptung im Islam dauere die Hölle kürzer, nämlich nur so lange Allah will. Das stimmt zwar - aber nur für Muslime. Als ungläubiger kann man sich nach islamischer lehre nämlich sehr wohl eine ewige Höllenstrafe zuziehen. Die Behauptung nur das Christentum habe sich eine ewige Strafe ausgedacht stütz das eher nicht.

Seit das Internet weit verbreitet ist, kann man sich die Gedanken aller möglicher Spinner im Original durchlesen. Lieber Zettel, ich gestehe, dass ich aus morbider Neugier genau damit viel Zeit verschwendet habe. Neben Vertretern der "komissarischen Reichsregierung", Ufogläubigen und Aufklärern über die schlimme INSM-Verschwörung kommen auch viele Einsteinwiderleger vor. Warum ich das hier erzähle? Nun bei den Einsteinwiderlegern hört man immer wieder vom Nimtz-Experimement. Nimtz hat nämlich eine elektromagnetische Welle überlichtschnell übertragen. Und das hat er tatsächlich: mit Signalverformung und überlichtschneller Gruppengeschwindigkeit. Dem üblichen Bild der Physik widerspricht das nicht im Geringsten, was überlichtschnell nicht geht ist die Phasengeschwindigkeit und Informationsübertragung. Eine überlichtschnelle Gruppengeschwindigkeit hat hingegen jeder Physiker schon einmal als Übungsaufgabe gerechnet. Den Unterschied versteht aber kaum ein Mensch, und so bleibt bei der Öffentlichkeit hängen, dass die Relativitätstheorie eine überlichtschnelle Bewegung verbietet und Nimtz eine gesehen hat, also eine klare Widerlegung der Relativitätstheorie.

Ich finde, Ranke-Heinemann nutz eine sehr ähnliche Strategie, nur eben theologisch statt physikalisch. Sie hat für Alles ein Paar Quellen im Hintergrund, die auch auf den ersten Blick zeigen was sie sagt - aber nur wenn man sich nicht so gut auskennt wie sie. Zweifellos ist sie sehr gelehrt, aber die Gelehrsamkeit kommt den Zuschauern nicht zugute, denn sie nutzt es geschickt aus, dass feine Details in der Öffentlichkeit untergehen, man kann auf ihre polemischen Aussagen eben nicht in dem Tempo eingehen, in dem sie sie aufstellen kann - wie man an der Länge dieses Beitrages ja schon erkennt.

Zu einem anderen Punkt: Weiter unten sagen sie über Uta RAnke-Heinemann
In Antwort auf:
sie ist nicht bereit, das sacrificium intellectus zu erbringen, was bei ihr heißt: Sie gibt ihren gesunden Menschenverstand nicht ab, wenn sie sich in die Lehre der Kirche vertieft.


Wie gesagt, das sagen Sie weiter unten aber ich antworte trotzdem hier, weil ich sozusagen schon beim Thema bin.

Zunächst einmal wird vom Katholiken beim Vertiefen in die Lehre der Kirche verlangt einzusehen, dass es da vieles gibt, was ein begrenzter Mensch nicht ganz verstehen kann, wo man also mit dem Verstand nicht mehr weiter kommt. Aber die Einsicht mit einem Hammer keine Schraube einzuschlagen ist kein Opfer des Hammers. Man muss auch als Katholik nichts glauben, was dem Verstand tatsächlich widerspräche. Das an dem Ranke-Heinemann festhält ist nicht ihr verstand, sondern die Extrapolation ihrer Lebenserfahrung auf Bereiche, die der direkten Erfahrung nicht zugänglich sind. Das wir, modern gesprochen, nach der Auferstehung aus den gleichen Molekülen zusammengesetzt werden, musste man nie glauben, auch in biblischer Zeit wussten die Christen schon, dass eine Leiche verfault ("Ihr seid vom Staub genommen und zum Staub kehrt ihr zurück" u.ä.), und auch die Totenverbrennung wurde erst verboten nachdem sie aus der gleichen Polemik heraus ein Atheistensymbol geworden war. Das war immer ein Ansatz die kirchliche Lehre erst zu karikieren und dann die Karikatur zu widerlegen. Das Christentum lehnt allerdings tatsächlich von Anfang an die leibfeindliche Idee ab die Seele mit dem Geist gleichzusetzen und dann die gute, unsterbliche Seele mit der bösen, vergammelnden Materie zu kontrastieren. In Wahrheit sind Körperlichkeit und Geist nicht so trennbar (und wenn man heute von psychosomatischen Störungen, Placeboeffekten u.Ä. hört wird die Trnnung noch absurder). Wenn der Auferstandene also tatsächlich er selbst sein soll, dann muss diese Auferstehung auch irgendwie die Körperlichkeit berücksichtigen. Auf Atome für den Körper kommt es dabei genauso wenig an, wie auf Synapsen für den Geist. Wie das genau aussieht weiß ich nicht, das Christentum hat keine detaillierte Jenseitsreportage, und hier kommt es dann tatsächlich darauf an einzusehen, dass unser Verstand nicht mehr weiterhilft. Wohlgemerkt nicht darauf unseren Verstand abzugeben, die Auferstehung der Toten ist ja nun bei weitem nicht das einzige Gebiet in das sich unsere Alltagserfaahrung nicht extreapolieren lässt, wenn man es bei einem Elementarteilchen versucht kommt man auch schon in Schwierigkeiten, obwohl das Elementarteilchen sich keineswegs unlogisch verhält.

Was Ranke-Heinemann also verweigert, ist der Verzicht auf die Extrapolation der Alltagserfahrung. Aber auch darin ist sie nicht konsequent. Das fängt schon damit an, dass sie Jesus zwar nicht als Gott aber als besonders guten Menschen anerkennen will. Das ist eine recht übliche Sichtweise - aber komplett unlogisch. Denn wenn einer daherkommt und Gott Papa nennt, und wenn der dann öffentlich verkündet "niemand kommt zum Vater außer durch mich", nebenbei aus eigener Autorität ("Ich aber sage Euch...") göttliche Gebote verschärft und sich selbst zum "Herrn über den [nach eigene Verständnis und dem seiner Zuschauer von Gott angeordneten] Sabbat" erklärt, wenn also jemand ziemlich eindeutig den Anspruch der Göttlichkeit oder doch zumindestens göttlichen Bevollmächtigung erhebt, dann gibt es eigentlich nur drei Möglichkeiten: Entweder er hat Recht, oder er ist ein Betrüger, oder er ist wahnsinnig. Wer die erste Option verwirft, muss zwischen den beiden anderen wählen. Dann wäre freilich das Chrisentum so unwichtig wie eine christliche Theologin und da opfert Ranke-Heinemann ihre Alltagserfahrung dann doch. Das Gleiche gilt für das ewige Leben, dass sie in irgendeiner Form dann doch noch vertritt. Denn wenn so ziemlich alles am Christentum gelogen ist, wieso soll ausgerechnet der Teil stimmen? Wenn plausible textkritische Hypothesen darüber, wie die Hölle in die Bibel kam ein Nachweis sind, dass der Mensch sie erfunden habe, dann lässt sich der Himmel doch auch auf die gleiche weise widerlegen. Auf ihrem "gesunden Menschenverstand" beharrt sie genau da, wo dass die Überzeugung des Publikums von ihren sowieso vertretenen Auffassungen vereinfacht.

Und das passt sich ganz genau in mein Bild von ihr ein. Die Frau ist mit einem Wort manipulativ.


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Zettels Meckerecke: Warum zum Teufel Gregor Gysi? Zettel12.12.2007 04:12
RE: Zettels Meckerecke: Warum zum Teufel Gregor Gysi? str197712.12.2007 12:39
RE: Zettels Meckerecke: Warum zum Teufel Gregor Gysi? M.Schneider12.12.2007 13:51
Uta Ranke-Heinemann Zettel12.12.2007 16:07
RE: Uta Ranke-Heinemann Gansguoter13.12.2007 21:38
RE: Uta Ranke-Heinemann Zettel13.12.2007 22:28
RE: Uta Ranke-Heinemann Gilbert13.12.2007 23:10
RE: Uta Ranke-Heinemann Zettel13.12.2007 23:26
Der linke Gysi Reader14.12.2007 09:32
RE: Der linke Gysi Zettel14.12.2007 13:23
RE: Der linke Gysi Reader14.12.2007 14:40
RE: Der linke Gysi Zettel14.12.2007 17:46
RE: Der linke Gysi Rayson15.12.2007 01:07
Bergpredigt; Ranke-Heinemann Zettel15.12.2007 17:10
RE: Bergpredigt; Ranke-Heinemann str197716.12.2007 15:50
RE: Bergpredigt; Ranke-Heinemann Zettel16.12.2007 19:02
RE: Bergpredigt; Ranke-Heinemann Gilbert16.12.2007 23:17
RE: Bergpredigt; Ranke-Heinemann Rayson21.12.2007 04:30
RE: Bergpredigt; Zettel02.01.2008 17:11
RE: Der linke Gysi str197716.12.2007 15:53
RE: Uta Ranke-Heinemann Sparrowhawk14.12.2007 09:34
Theodizee Zettel15.12.2007 17:22
RE: Theodizee M.Schneider16.12.2007 12:58
RE: Theodizee Sparrowhawk16.12.2007 15:12
Deismus, Evolution, Transzendenz Zettel16.12.2007 16:00
RE: Deismus, Evolution, Transzendenz M.Schneider17.12.2007 11:01
RE: Deismus, Evolution, Transzendenz Zettel17.12.2007 14:40
RE: Deismus, Evolution, Transzendenz M.Schneider18.12.2007 15:29
RE: Deismus, Evolution, Transzendenz Feynman18.12.2007 16:15
RE: Deismus, Evolution, Transzendenz M.Schneider18.12.2007 17:09
Ordnung und Entropie Zettel18.12.2007 17:45
RE: Ordnung und Entropie M.Schneider19.12.2007 11:15
RE: Ordnung und Entropie Feynman19.12.2007 11:35
RE: Ordnung und Entropie M.Schneider19.12.2007 12:05
RE: Ordnung und Entropie Zettel19.12.2007 14:57
RE: Ordnung und Entropie M.Schneider20.12.2007 10:56
Kosmologie und Evolution Zettel20.12.2007 19:00
RE: Kosmologie und Evolution M.Schneider21.12.2007 10:23
RE: Kosmologie und Evolution Gilbert21.12.2007 12:07
RE: Kosmologie und Evolution M.Schneider21.12.2007 13:39
RE: Kosmologie und Evolution Zettel22.12.2007 13:28
RE: Kosmologie und Evolution M.Schneider30.12.2007 13:00
RE: Theodizee str197716.12.2007 16:03
RE: Theodizee str197716.12.2007 15:58
RE: Theodizee Zettel16.12.2007 18:21
RE: Uta Ranke-Heinemann str197716.12.2007 15:51
RE: Uta Ranke-Heinemann str197716.12.2007 15:41
RE: Uta Ranke-Heinemann Zettel16.12.2007 17:50
RE: Uta Ranke-Heinemann Gilbert16.12.2007 23:16
RE: Uta Ranke-Heinemann str197716.12.2007 15:25
RE: Uta Ranke-Heinemann Zettel16.12.2007 18:10
RE: Uta Ranke-Heinemann Gansguoter17.12.2007 21:06
RE: Uta Ranke-Heinemann Gilbert17.12.2007 23:06
RE: Zettels Meckerecke: Warum zum Teufel Gregor Gysi? Hamster12.12.2007 14:33
Gregor Gysi - nett, verständig usw. ? Zettel12.12.2007 15:54
RE: Gregor Gysi - nett, verständig usw. ? Hamster12.12.2007 16:11
RE: Gregor Gysi - nett, verständig usw. ? Zettel12.12.2007 17:43
RE: Gregor Gysi - nett, verständig usw. ? Feynman12.12.2007 17:50
RE: Gregor Gysi - nett, verständig usw. ? Zettel12.12.2007 18:28
RE: Gregor Gysi - nett, verständig usw. ? Hamster12.12.2007 17:55
Warum ich zwar nicht Gysi, aber die deutschen Kommunisten für gefährlich halte Zettel12.12.2007 18:56
RE: Warum ich zwar nicht Gysi, aber die deutschen Kommunisten für gefährlich halte Thomas Pauli12.12.2007 20:01
RE: Warum ich zwar nicht Gysi, aber die deutschen Kommunisten für gefährlich halte Hamster12.12.2007 20:12
RE: Gregor Gysi - nett, verständig usw. ? str197716.12.2007 15:16
RE: Gregor Gysi - nett, verständig usw. ? Zettel16.12.2007 15:37
RE: Zettels Meckerecke: Warum zum Teufel Gregor Gysi? Rayson12.12.2007 15:14
Uta Ranke-Heinemann ein Clown? Gregor Gysi ein IM? Zettel12.12.2007 16:25
RE: Zettels Meckerecke: Warum zum Teufel Gregor Gysi? Gilbert12.12.2007 18:16
Wahrheit und Soziologisierung Zettel13.12.2007 23:09
RE: Wahrheit und Soziologisierung Gilbert16.12.2007 23:16
Symptomatisch für dieses Forum :-) Kaa31.12.2007 15:12
RE: Symptomatisch für dieses Forum :-) M.Schneider02.01.2008 11:02
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz