Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 1.093 mal aufgerufen
Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"  
Zettel

Beiträge: 20.200


21.02.2008 16:28
RE: Die Besonderheit der türkischen Einwanderung nach Deutschland Antworten

Lieber R.A.,

Zitat von R.A.
da sind wir uns doch ziemlich einig.

Ja, das scheint mir auch.
Zitat von R.A.
Die größere kulturelle Distanz war bei der Mehrheit der türkischen Einwanderer durchaus da. Nicht aber bei der Minderheit der kemalistisch Geprägten - die dachten schon europäischer als mancher andere Gastarbeiter und die haben sich auch ziemlich gut integriert.

Absolut. Viele der Aleviten zum Beispiel. Und viele der - auch das habe ich mit gewissem Erstaunen von den Taxifahrern gehört - überhaupt nicht Religiösen, die es massenhaft unter den Türken gibt.

Wir sehen oft nur die vergleichsweise kleine Gruppe der Frommen, sehen sie jedenfalls als zu wichtig. Der fünf mal gen Mekka betende Türke, dessen Lebensmittelpunkt die Moschee ist, ist ungefähr genauso ein Klischee wie der lederhosentragende Deutsche und der Ami, der als Cowboy durch die Gegend reitet.
Zitat von R.A.
Einwanderer neigen ja grundsätzlich und verständlicherweise dazu, erst einmal etwas unter sich zu bleiben. Das sich das aber zu Strukturen à la Neukölln verfestigt ist aber nur ab einer gewissen Zahl möglich - die Portugiesen hatten diese Option nie.

Das sehe ich auch so. Gegen solche Communities ist ja auch nichts zu sagen. Ich glaube, ich habe das schon mal geschrieben: Wenn man durch Paris wandert, dann findet man in Belleville die Afrikaner, im Marais die Juden usw.

Entscheidend ist, daß sie sich aber doch (fast) alle als Franzosen sehen. Und daran, sich als Deutsche zu sehen, mangelt es bei vielen der nach Deutschland eingewanderten Türken.
Zitat von R.A.
Beide Problem hätten sich aber m. E. ebenfalls gelöst, vielleicht mit etwas mehr Zeit, wäre nicht eine andere Entwicklung dazwischen gekommen: Die von Islam-Fundis aus arabischen Staaten finanzierte Reislamisierung. Unter der ja schon die Türkei selber sehr zu leiden hat, und die eben auch in Westeuropa gerade bei den Problemgruppen besonderen Widerhall fand.

Sie ist ja Teil einer weltweiten Wiedererstarkung des Fundamentalismus.

Religiöse Bewegungen waren in Zeiten des Umbruchs immer besonders stark; jetzt also der Globalisierung.



Das kommt halt alles zusammen, lieber R.A. Und etwas, was ich gelegentlich auch schon angesprochen habe: Dieser ungeheure türkische Nationalstolz. Der Nationalismus eines Volks, das bis vor weniger als einem Jahrhundert ein Herrenvolk, das Herrenvolk vom Balkan bis zum Golf von Persien, von Kurdistan bis Tunesien gewesen ist.

Herzlich, Zettel


Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Zettels Meckerecke: Türkische Halbwahrheiten Zettel12.02.2008 15:41
RE: Zettels Meckerecke: Türkische Halbwahrheiten verquer12.02.2008 16:54
RE: Zettels Meckerecke: Türkische Halbwahrheiten C.12.02.2008 17:06
RE: Zettels Meckerecke: Türkische Halbwahrheiten Kaa18.02.2008 17:59
"Selbsthaß", nationale Identität, Multikulti Zettel19.02.2008 16:20
RE: Zettels Meckerecke: Türkische Halbwahrheiten Meister Petz13.02.2008 00:19
Sprache, Nationale Identität und Einwanderung Zettel19.02.2008 09:24
RE: Zettels Meckerecke: Türkische Halbwahrheiten R.A.19.02.2008 17:58
Die Besonderheit der türkischen Einwanderung nach Deutschland Zettel19.02.2008 19:53
RE: Die Besonderheit der türkischen Einwanderung nach Deutschland R.A.21.02.2008 11:00
RE: Die Besonderheit der türkischen Einwanderung nach Deutschland Inger21.02.2008 13:03
RE: Die Besonderheit der türkischen Einwanderung nach Deutschland Zettel21.02.2008 16:28
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz