Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 4.345 mal aufgerufen
Aktuelle deutsche Themen  
Zettel

Beiträge: 20.200


14.09.2006 16:04
Was das AGG bewirkt Antworten

Hervorhebungen in den folgenden Zitaten von Zettel:

Aus der Jungen Welt vom 2.9.:

Vom Diskriminierungsverbot ist auch die mittelbare Benachteiligung erfaßt. Diese liegt dann vor, wenn scheinbar neutrale Kriterien für arbeitgeberseitige Maßnahmen gewählt werden, die sich aber praktisch auf eine Gruppe besonders auswirken. Beispiel: Der Arbeitgeber gewährt Teilzeitbeschäftigten im Vergleich zu den Vollzeitbeschäftigten keinen Sonderurlaub für bestimmte Anlässe. Sind die Teilzeitbeschäftigten im Betrieb überwiegend Frauen, könnte hierin eine mittelbare Diskriminierung wegen des Geschlechts liegen.

Bei einem Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot ist der Arbeitgeber, sofern ihm ein Verschulden zur Last gelegt werden kann, verpflichtet, dem Arbeitnehmer den hierdurch entstandenen Schaden zu ersetzen. Hierbei kann der Betroffene auch eine Art Schmerzensgeld geltend machen.

Aus Regioweb vom 13.9.:
"Junger Mitarbeiter gesucht ... ." Diese Worte in einer Stellenausschreibung können nach Ansicht der IHK Ostthüringen zu Gera für einen Arbeitgeber sehr teuer werden.

Im Personal-Magazin vom 12.9. heißt es:
Seit die neuen Regelungen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes gelten, müssen Sie bei Schreiben an abzulehnende Stellenbewerber besonders aufpassen. (...) Vermeiden Sie ausführliche Stellungnahmen, weshalb der Bewerber die Stelle nicht erhalten hat. (...) Dokumentieren Sie das Bewerbungsverfahren sorgfältig. (...) Das neue AGG stellt die Personalarbeit auf den Kopf! Die Verunsicherung ist groß, denn alle Abläufe müssen genauestens durchleuchtet werden. Wer jetzt nicht aufpasst, zahlt!

Und Profirma schreibt am 7.9.:
Eine mittelbare Diskriminierung wäre beispielsweise gegeben, wenn alle Bewerber um eine Stelle als Bauhelfer einen schriftlichen Deutsch-Test absolvieren müssten, obwohl es für die Tätigkeit ausreicht, Deutsch zu sprechen und die Beherrschung von Deutsch in Schrift für die Ausübung der Tätigkeit als Bauhelfer im Einzelfall nicht erforderlich ist. (...) Eine Belästigung liegt z. B. vor, wenn der farbige Fahrer eines Paket-Zustelldienstes von seinen Kollegen während der Frühstückspause unter Anspielung auf seine Hautfarbe regelmäßig Bananen „geschenkt” bekommt oder statt mit seinem Namen mit auf seine Hautfarbe abstellenden „Spitznamen” (z. B. „Schoko-Crossie”) angesprochen wird. Eine Belästigung im Sinne des Gesetzes wäre es auch, wenn ein homosexueller Kollege von seinen Kolleginnen immer als „Schwuchtel” angesprochen wird. (...) Entspricht das Merkmal der „Behinderung” der Eigenschaft als schwerbehinderter Mensch nach dem SGB IX? Nein (...) So gilt z. B. ein Arbeitnehmer als behindert, der wegen seiner starken Kurzsichtigkeit eine Brille tragen muss. Auch eine Arbeitnehmerin, die an Depressionen leidet, ist behindert im Sinne des Gesetzes.

Bereits am 18. 8. resümierte die Welt:
Das Versprechen der Bundesjustizministerin Brigitte Zypris (SPD) "Bürgerinnen und Bürger werden sich künftig besser gegen Diskriminierung wehren können" findet wenig Gehör bei Anwälten und Richtern. Sie nennen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) "zu schwammig" und "viel zu vage". (...) Ein Beispiel: In Paragraf 20 des AGG heißt es, unterschiedliche Behandlung sei zulässig, wenn ein "sachlicher Grund" vorliegt. Wann dies "insbesondere" der Fall ist, wird in den nachfolgenden Absätzen aufgeführt, die genaue Ausgestaltung dieser Formulierung wird wohl die Rechtsprechung definieren müssen. "Uns steht jahrzehntelange Rechtsunsicherheit bevor", so ein Anwalt. (...)




Als Kommentar dieses Zitat aus dem Blog:
Dieses Gesetz wird, dessen bin ich sicher, mehr zur Lähmung der deutschen Gesellschaft und der deutschen Wirtschaft, mehr zur Entwicklung in Richtung Sozialismus beitragen als alles, was die PDS bisher bewirkt hat. An die Stelle eines Wettbewerbs, der nach Qualifikation entschieden wird, wird in erheblichem Maß die Verteilung von Jobs und Wohnungen, von Kontrakten und Aufträgen nach dem Prinzip des Proporzes treten.






Themen Überblick
Betreff Absender Datum
Die gleichbehandelte Gesellschaft Zettel20.06.2006 23:33
Die gleichbehandelte Gesellschaft - aktuelle Ergänzung Zettel30.08.2006 19:54
Was das AGG bewirkt Zettel14.09.2006 16:04
RE: Was das AGG bewirkt Turbofee15.09.2006 00:59
RE: Was das AGG bewirkt Mach15.09.2006 15:45
RE: Was das AGG bewirkt Sparrowhawk15.09.2006 16:20
RE: Deutschland sozialistischer als China! Turbofee15.09.2006 22:56
RE: Deutschland sozialistischer als China! Inger15.09.2006 23:08
RE: Deutschland sozialistischer als China! Sparrowhawk16.09.2006 02:44
RE: Deutschland sozialistischer als China! Turbofee17.09.2006 00:23
RE: Deutschland sozialistischer als China! Wamba17.09.2006 20:18
Sprung



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz