Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 485 mal aufgerufen
 Aktuell im Web
Reader Offline



Beiträge: 803

08.06.2008 08:43
BON VOYAGE: Bush Is a Lame Duck. Bush-Bashing in Europe Is, Too. Antworten


-

THE WASHINGTON POST

OUTLOOK SECTION
(Opinion)

Sunday, June 8, 2008; Page B01

BON VOYAGE
Bush Is a Lame Duck. Bush-Bashing in Europe Is, Too.

By James Forsyth
LONDON

(...)

... the next president will have an easier relationship with Europe than Bush ever did. (...) it will be convenient to blame all the turbulence in the trans-Atlantic relationship these past few years on the departed leaders of the time -- Bush, Chirac and former German chancellor Gerhard Schroeder, who reneged on a promise to Bush not to make his opposition to the Iraq war a big political issue back home. In truth, they all deserve some of the blame.

(...) Throughout the Cold War, the United States had protected Europe from the Soviet threat. But the threat that America rightly wanted to respond to after the Sept. 11, 2001, terrorist attacks was one that many Europeans thought didn't affect them. Or, to be more accurate, they feared that the real threat was not al-Qaeda terrorism but the U.S. response to it. To Americans, the Islamist threat came from outside; to many Europeans, it was already inside their borders, in the unintegrated immigrant ghettos that dot so many European cities, and the danger came from anything that might further alienate already disenchanted Muslims.

(...) Now, though, Europe is beginning to realize that the inspiration for the Islamists inside its borders comes from outside, from those who preach jihadism and death to America. At the same time, the United States has developed a more rounded approach to the problem, mixing hard and soft power more effectively. This has left Europe and the United States closer together in their threat perceptions.

(...)

Zum Artikel:

http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/con...ml?nav=hcmodule

-

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

08.06.2008 15:16
#2 RE: BON VOYAGE: Bush Is a Lame Duck. Bush-Bashing in Europe Is, Too. Antworten

Dear Reader,

danke für den Hinweis auf diesen sehr lesenswerten Kommentar! Ein andrer Auszug daraus:

Zitat von James Forsyth
Depressingly, good news from Iraq is taken as bad news by some rabid European anti-Americans, people who take a certain satisfaction from the difficulties the United States has encountered there, in hopes that they will teach the "ignorant Americans" a lesson. The European media have largely lost interest in Iraq since the U.S. military "surge" started showing such striking results.

Es ist deprimierend, daß gute Nachrichten aus dem Irak von manchen ausgerasteten europäischen Antiamerikanern als schlechte Nachrichten gesehen werden; von Leuten, die aus den Schwierigkeiten, denen die USA dort ausgesetzt sind, eine gewisse Befriedigung ziehen. Sie hofften, daß diese den "ignoranten Amerikanern" eine Lehre erteilen würden. Die europäischen Medien haben das Interesse am Irak weitgehend verloren, seit der militärische "Surge" eindrucksvolle Resultate zu zeigen begann.



Wahre Worte. Das Kapitel "Bush und Europa" ist aus meiner Sicht durch eine geradezu bösartige Haltung vieler - linker, nationalistischer und vor allem linksnationalistischer - Europäer geprägt.

Daß das Idol dieser Leute (Forsyth erwähnt ihn ja auch) ausgerechnet der agitatorische Schmierfink Michael Moore ist, sagt alles über sie.

Präsident Bush hat sich dagegen den Europäern gegenüber nobel gezeigt.

Er hat aus Schröders Wortbruch nicht den Skandal gemacht, den dieser verdient gehabt hätte. Er hat die antiamerikanischen Demonstrationen bei seinem Deutschland-Besuch kommentarlos ertragen.

Und er hat für die Osteuropäer so viel getan wie kaum ein US-Präsident. Dank Bush können sie sich heute einigermaßen sicher vor Rußland fühlen.



Ich bin, dear Reader, sicher, daß Obama für die Linken in Europa vielleicht ein Held werden wird, für die europäischen Interessen aber ein Desaster. Er hat keine Beziehung zu Europa; so wenig, wie er bisher überhaupt eine Beziehung zur Kultur des christlichen Abendlands hat erkennen lassen.

Er wird eine knallharte Politik gegenüber Europa machen. McCain wird auch nicht so europafreundlich sein, wie es Bush war. Aber immer noch ungleich freundlicher als Obama.

Herzlich, Zettel

PS: Ich habe mich gefreut, dear Reader, wieder einmal einen Eintrag von dir in dieser kleinen, aber besonders feinen Ecke des "Kleinen Zimmers" gelesen zu haben!


Omni Offline



Beiträge: 255

21.06.2008 15:07
#3 RE: BON VOYAGE: Bush Is a Lame Duck. Bush-Bashing in Europe Is, Too. Antworten

Ahja, könnte mir einer aufzeigen inwiefern George W. Bush für eine amerikanische Europapolitik steht, die nicht "knallhart" ist (was immer das im Bezug auf Europapolitik auch bedeuten mag...) und im Gegenteil sogar "nobel"?
Und ja, für den deutschen und europäischen gut gepflegten Antiamerikanismus brechen schwerere Zeiten an. Bush war die ideale Symbolfigur. Es war nie leichter sich den Amerikanern moralisch überlegen zu fühlen.

Dass George W. Bush keinen Skandal um einen Wortbruch im Zusammenhang mit dem Irakkrieg gemacht hat könnte damit zusammenhängen, dass er uns seine Administration mit ihrer Irak-Kampagne und anschließenden Intervention einen ungleich größeren Skandal in der Weltpolitik verursacht haben. Wer redet über einen Wortbruch wenn man über fehlende WMDs reden kann?

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

21.06.2008 15:34
#4 RE: BON VOYAGE: Bush Is a Lame Duck. Bush-Bashing in Europe Is, Too. Antworten

Zitat von Omni
Und ja, für den deutschen und europäischen gut gepflegten Antiamerikanismus brechen schwerere Zeiten an. Bush war die ideale Symbolfigur. Es war nie leichter sich den Amerikanern moralisch überlegen zu fühlen.

Das ist sicher richtig. Spannend wird es nach Bush, egal ob nun Obama oder ob McCain Präsident wird.

Bushs Politik war u.a. deshalb europafreundlich, weil viele maßgebliche Leute seiner Regierung zu Zeiten der Regierung von George Bush sen. in Europa engagiert gewesen waren (allen voran Prof. Rice, damals Expertin für die Sowjetunion im Beraterstab von Bush sen.), und weil G.W. Bushs Überzeugung, daß nur Demokratisierung Fortschritt und Frieden bringen kann, ihre Bestätigung in Osteuropa erfährt (das dürfte einer der Gründe für sein großes Interesse an Osteuropa sein).

Weder McCain noch Obama haben bisher ein solches Interesse an Europa erkennen lassen. Obama ist ja außenpolitisch bisher überhaupt nicht in Erscheinung getreten; niemand weiß, welche Politik er betreiben wird, außer daß er versprochen hat, innerhalb von, wenn ich mich recht erinnere, 16 Monaten aus dem Irak abzuziehen.

McCain ist vielen von den Münchner Konferenzen zur Sicherheitspolitik bekannt. Er gilt als kompromißloser Vertreter amerikanischer Interessen.

Herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz