Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 5.770 mal aufgerufen
 Aktuelle deutsche Themen
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

20.06.2006 23:33
Die gleichbehandelte Gesellschaft Antworten

Im momentanen Fußballtrubel geht fast unter, was demnächst aller Wahrscheinlichkeit nach der Bundestag beschließen wird: Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Es ist das umbenannte "Antidiskriminierungsgesetz" seligen Angedenkens. Und es wird, das läßt sich absehen, unsere Gesellschaft nicht unerheblich ändern.

Das kann man prognostizieren, wenn man weiß, wie die Gleichstellungsgesetze, -verordnungen usw. die Universitäten verändert haben.

Näheres unter Allgemeine Gleichbehandlung.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

30.08.2006 19:54
#2 Die gleichbehandelte Gesellschaft - aktuelle Ergänzung Antworten

Am 19. August ist, kaum in der Öffentlichkeit beachtet, dieses Gesetz mit Unterzeichnung durch den Bundepräsidenten in Kraft getreten.

Alles Wichtige dazu findet man - von einem allerdings dem Gesetz offenbar freundlich gegenüberstehenden Arbeitsrechtler - hier.

Und wer Zeit und Lust hat, einmal genau nachzulesen, was man uns da einbebrockt, hat, der kann den Gesetzestext hier nachlesen.

Zwei Kostproben:


§ 1 Ziel des Gesetzes

Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.

§ 2 Anwendungsbereich

(1) Benachteiligungen aus einem in § 1 genannten Grund sind nach Maßgabe dieses Gesetzes unzulässig in Bezug auf:

1. die Bedingungen, einschließlich Auswahlkriterien und Einstellungsbedingungen, für den Zugang zu unselbstständiger und selbstständiger Erwerbstätigkeit, unabhängig von Tätigkeitsfeld und beruflicher Position, sowie für den beruflichen Aufstieg,

2. die Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen einschließlich Arbeitsentgelt und Entlassungsbedingungen, insbesondere in individual- und kollektivrechtlichen Vereinbarungen und Maßnahmen bei der Durchführung und Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses sowie beim beruflichen Aufstieg,

3. den Zugang zu allen Formen und allen Ebenen der Berufsberatung, der Berufsbildung einschließlich der Berufsausbildung, der beruflichen Weiterbildung und der Umschulung sowie der praktischen Berufserfahrung,

4. die Mitgliedschaft und Mitwirkung in einer Beschäftigten- oder Arbeitgebervereinigung oder einer Vereinigung, deren Mitglieder einer bestimmten Berufsgruppe angehören, einschließlich der Inanspruchnahme der Leistungen solcher Vereinigungen,

5. den Sozialschutz, einschließlich der sozialen Sicherheit und der Gesundheitsdienste,

6. die sozialen Vergünstigungen,

7. die Bildung,

8. den Zugang zu und die Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, einschließlich von Wohnraum.



§ 19 Zivilrechtliches Benachteiligungsverbot

(...)

(3) Bei der Vermietung von Wohnraum ist eine unterschiedliche Behandlung im Hinblick auf die Schaffung und Erhaltung sozial stabiler Bewohnerstrukturen und ausgewogener Siedlungsstrukturen sowie ausgeglichener wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Verhältnisse zulässig.




Soweit ich das verstehe, heißt es: Grundsätzlich kann jemand, der/die eine Wohnung, die er/sie mieten wollte, nicht bekommen hat und der/die irgend einer der von dem Gesetz geschützten Gruppen angehört, dagegen klagen.

Und dann muß der Mieter nachweisen, daß mindestens einer der im Paragraphen 19, Absatz (3), genannten Fälle vorliegt.

Jeder Vermieter, der sich ein solches Gerichtsverfahren mit ungewissem Ausgang - denn das ist ja ein Gummiparagraph - ersparen will, wird also gut daran tun, seine Wohnung sicherheitshalber an Homosexuelle, Ausländer, Moslems oder auch Rechtsextreme (deren Weltanschauung ja auch geschützt ist - oder etwa nicht?) zu vermieten.



Zettel Offline




Beiträge: 20.200

14.09.2006 16:04
#3 Was das AGG bewirkt Antworten

Hervorhebungen in den folgenden Zitaten von Zettel:

Aus der Jungen Welt vom 2.9.:

Vom Diskriminierungsverbot ist auch die mittelbare Benachteiligung erfaßt. Diese liegt dann vor, wenn scheinbar neutrale Kriterien für arbeitgeberseitige Maßnahmen gewählt werden, die sich aber praktisch auf eine Gruppe besonders auswirken. Beispiel: Der Arbeitgeber gewährt Teilzeitbeschäftigten im Vergleich zu den Vollzeitbeschäftigten keinen Sonderurlaub für bestimmte Anlässe. Sind die Teilzeitbeschäftigten im Betrieb überwiegend Frauen, könnte hierin eine mittelbare Diskriminierung wegen des Geschlechts liegen.

Bei einem Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot ist der Arbeitgeber, sofern ihm ein Verschulden zur Last gelegt werden kann, verpflichtet, dem Arbeitnehmer den hierdurch entstandenen Schaden zu ersetzen. Hierbei kann der Betroffene auch eine Art Schmerzensgeld geltend machen.

Aus Regioweb vom 13.9.:
"Junger Mitarbeiter gesucht ... ." Diese Worte in einer Stellenausschreibung können nach Ansicht der IHK Ostthüringen zu Gera für einen Arbeitgeber sehr teuer werden.

Im Personal-Magazin vom 12.9. heißt es:
Seit die neuen Regelungen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes gelten, müssen Sie bei Schreiben an abzulehnende Stellenbewerber besonders aufpassen. (...) Vermeiden Sie ausführliche Stellungnahmen, weshalb der Bewerber die Stelle nicht erhalten hat. (...) Dokumentieren Sie das Bewerbungsverfahren sorgfältig. (...) Das neue AGG stellt die Personalarbeit auf den Kopf! Die Verunsicherung ist groß, denn alle Abläufe müssen genauestens durchleuchtet werden. Wer jetzt nicht aufpasst, zahlt!

Und Profirma schreibt am 7.9.:
Eine mittelbare Diskriminierung wäre beispielsweise gegeben, wenn alle Bewerber um eine Stelle als Bauhelfer einen schriftlichen Deutsch-Test absolvieren müssten, obwohl es für die Tätigkeit ausreicht, Deutsch zu sprechen und die Beherrschung von Deutsch in Schrift für die Ausübung der Tätigkeit als Bauhelfer im Einzelfall nicht erforderlich ist. (...) Eine Belästigung liegt z. B. vor, wenn der farbige Fahrer eines Paket-Zustelldienstes von seinen Kollegen während der Frühstückspause unter Anspielung auf seine Hautfarbe regelmäßig Bananen „geschenkt” bekommt oder statt mit seinem Namen mit auf seine Hautfarbe abstellenden „Spitznamen” (z. B. „Schoko-Crossie”) angesprochen wird. Eine Belästigung im Sinne des Gesetzes wäre es auch, wenn ein homosexueller Kollege von seinen Kolleginnen immer als „Schwuchtel” angesprochen wird. (...) Entspricht das Merkmal der „Behinderung” der Eigenschaft als schwerbehinderter Mensch nach dem SGB IX? Nein (...) So gilt z. B. ein Arbeitnehmer als behindert, der wegen seiner starken Kurzsichtigkeit eine Brille tragen muss. Auch eine Arbeitnehmerin, die an Depressionen leidet, ist behindert im Sinne des Gesetzes.

Bereits am 18. 8. resümierte die Welt:
Das Versprechen der Bundesjustizministerin Brigitte Zypris (SPD) "Bürgerinnen und Bürger werden sich künftig besser gegen Diskriminierung wehren können" findet wenig Gehör bei Anwälten und Richtern. Sie nennen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) "zu schwammig" und "viel zu vage". (...) Ein Beispiel: In Paragraf 20 des AGG heißt es, unterschiedliche Behandlung sei zulässig, wenn ein "sachlicher Grund" vorliegt. Wann dies "insbesondere" der Fall ist, wird in den nachfolgenden Absätzen aufgeführt, die genaue Ausgestaltung dieser Formulierung wird wohl die Rechtsprechung definieren müssen. "Uns steht jahrzehntelange Rechtsunsicherheit bevor", so ein Anwalt. (...)




Als Kommentar dieses Zitat aus dem Blog:
Dieses Gesetz wird, dessen bin ich sicher, mehr zur Lähmung der deutschen Gesellschaft und der deutschen Wirtschaft, mehr zur Entwicklung in Richtung Sozialismus beitragen als alles, was die PDS bisher bewirkt hat. An die Stelle eines Wettbewerbs, der nach Qualifikation entschieden wird, wird in erheblichem Maß die Verteilung von Jobs und Wohnungen, von Kontrakten und Aufträgen nach dem Prinzip des Proporzes treten.





Turbofee Offline



Beiträge: 329

15.09.2006 00:59
#4 RE: Was das AGG bewirkt Antworten
x

Mach ( gelöscht )
Beiträge:

15.09.2006 15:45
#5 RE: Was das AGG bewirkt Antworten

Am besten keinen (so wenig wie nur möglich) Kontakt zu irgendjemanden, weder geschäftlicher Natur noch privater. Alternativ auswandern, Nordkorea oder so, bald ist es hier schlimmer als dort.

Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

15.09.2006 16:20
#6 RE: Was das AGG bewirkt Antworten

Laß mich raten, liebe Turbofee....

regierungstechnisch war es Rotgrün, das unnötig draufgesattelt hatte... allerdings wurde das Gesetz ja, wenn auch mit verändertem Namen, von Schwarz-Rot bestätigt, was mir schon sehr viel sagt... (meine These ist bekanntlich, daß Schwarzgelb bei diesem Gesetz nicht zurückgerudert wäre und nur das umgesetzt hätte, was als Vorgabe aus der EU kam; zwischen Schwarz und Grün ist es letztendlich egal, wer regiert, es kommt das Gleiche dabei heraus, allen vorangegangenen Schein-Gezeters zum Trotz).

ansonsten ist deiner Ansicht nach V. Beck verantwortlich für die Aufnahme der Homosexuellen in das Gesetz. Naja, so gesehen haben ja Schwarzrot dann Grund, das gesetz beim Alten zu belassen, schließlich haben beide einen schwulen Landesherrn (SPD-Wowereit in Berlin, CDU-van-Beust in Hamburg), der natürlich geschützt werden muß...

Turbofee Offline



Beiträge: 329

15.09.2006 22:56
#7 RE: Deutschland sozialistischer als China! Antworten
x

Inger Offline



Beiträge: 296

15.09.2006 23:08
#8 RE: Deutschland sozialistischer als China! Antworten

Hi Turbofee,
ich denke mal, die Presse wird es sich nicht nehmen lassen, die ersten Anklagen und Gerichtsverhandlungen zu kolportieren. Möglicherweise gibt es dann ja eine Aufhebung oder wenigstens Einschränkung des Gesetzes-,)))
Grüßchen,
Inger

Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

16.09.2006 02:44
#9 RE: Deutschland sozialistischer als China! Antworten

Da müßte schon das BVG einschreiten...

Turbofee Offline



Beiträge: 329

17.09.2006 00:23
#10 RE: Deutschland sozialistischer als China! Antworten
x

Wamba Offline



Beiträge: 295

17.09.2006 20:18
#11 RE: Deutschland sozialistischer als China! Antworten
Zitat von Turbofee
Ich wollte jetzt - wie angekündigt - das Bild herausnehmen. Aber es geht nicht. Man schrieb mir auf den Monitor: "Sie können in diesem Forum keine Beiträge bearbeiten, welche bereits beantwortet wurden."


Liebe Turbofee,

ich habe die Einstellungen noch einmal überprüft. Es kann sein, daß ich für dieses Unterforum die Änderung noch nicht gespeichert hatte.

Versuchst du es bitte noch einmal?

Danke!

Wamba

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz