Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 533 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

26.11.2008 19:36
Von Bush zu Obama (4): Das erstaunliche Kabinett Antworten

Daß Obama Hillary Clinton zu seiner Vize- Kandidatin machen würde, war eine Möglichkeit, die ich allerdings damals für unplausibel gehalten habe.

Aber immerhin - das hätte ihm zusätzliche Stimmen gebracht. Was aber läßt ihn sie jetzt zur Außenministerin machen? Und dazu noch Robert Gates zum Verteidigungsminister? Dazu stelle ich in diesem Artikel einige Überlegungen an.

MPH Offline



Beiträge: 31

26.11.2008 21:34
#2 RE: Von Bush zu Obama (4): Das erstaunliche Kabinett Antworten

Daß Robert Gates in die Regierung Obama mit größerer Wahrscheinlichkeit übernommen werden könnte, wurde schon recht füh im Wahlkampf deutlich. Ich wies darauf vier Monate vor der Wahl hin:
http://markphaverkamp.blogspot.com/2008/...-und-gates.html

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.973

26.11.2008 21:50
#3 RE: Von Bush zu Obama (4): Das erstaunliche Kabinett Antworten

Zitat von George Friedman
As soon as the election results were in, Obama understood that he was in a difficult political situation. Institutionally, the Democrats had won substantial victories, both in Congress and the presidency. Personally, Obama had won two very narrow victories. He had won the Democratic nomination by a very thin margin, and then won the general election by a fairly thin margin in the popular vote, despite a wide victory in the electoral college.

...

Presidents are not as powerful as they are often imagined to be. Apart from institutional constraints, presidents must constantly deal with public opinion. Congress is watching the polls, as all of the representatives and a third of the senators will be running for re-election in two years. No matter how many Democrats are in Congress, their first loyalty is to their own careers, and collapsing public opinion polls for a Democratic president can destroy them. Knowing this, they have a strong incentive to oppose an unpopular president — even one from their own party — or they might be replaced with others who will oppose him. If Obama wants to be powerful, he must keep Congress on his side, and that means he must keep his numbers up. He is undoubtedly getting the honeymoon bounce now. He needs to hold that.

Obama appears to understand this problem clearly. It would take a very small shift in public opinion polls after the election to put him on the defensive, and any substantial mistakes could sink his approval rating into the low 40s. George W. Bush’s basic political mistake in 2004 was not understanding how thin his margin was. He took his election as vindication of his Iraq policy, without understanding how rapidly his mandate could transform itself in a profound reversal of public opinion. Having very little margin in his public opinion polls, Bush doubled down on his Iraq policy. When that failed to pay off, he ended up with a failed presidency.

Bush was not expecting that to happen, and Obama does not expect it for himself. Obama, however, has drawn the obvious conclusion that what he expects and what might happen are two different things. Therefore, unlike Bush, he appears to be trying to expand his approval ratings as his first priority, in order to give himself room for maneuver later. Everything we see in his first two weeks of shaping his presidency seems to be designed to do two things: increase his standing in the Democratic Party, and try to bring some of those who voted against him into his coalition.

...

With the example of Bush’s failure before him, as well as Bill Clinton’s disastrous experience in the 1994 mid-term election, Obama is under significant constraints in shaping his presidency. His selection of Hillary Clinton is meant to nail down the rightward wing of his supporters in general, and Clinton supporters in particular. His appointment of Geithner at the Treasury and the rumored re-appointment of Gates as secretary of defense are designed to reassure the leftward wing of McCain supporters that he is not going off on a radical tear. Obama’s gamble is that (to select some arbitrary numbers), for every alienated ideological liberal, he will win over two lukewarm McCain supporters.

http://www.stratfor.com/weekly/20081124_obama_first_moves

--

El cristiano no tiene nada que perder en una catástrofe. - Nicolás Gómez Dávila

str1977 ( gelöscht )
Beiträge:

26.11.2008 23:47
#4 RE: Von Bush zu Obama (4): Das erstaunliche Kabinett Antworten
Der zukünftige President elect - streng genommen ist er es noch nicht - hat Hillary wohl im Zuge eines Handels berufen: die Clintons unterstützen ihn und er gibt ihr ein Amt.

Und Gates - er darf die Verantwortung für den Krieg behalten, damit im Zweifelsfall Obama nicht Schuld ist.

PS. Es ist übrigens überhaupt nicht unüblich oder nicht ins amerikanische System passend, von einem Zweig in den anderen zu wechseln. Es ist schon zig mal passiert, auch Obama und sein Vize tun es nun. D.h. apropos Vize - ist der nun Exekutive oder Legislative?

In Antwort auf:
Es würde mich nicht wundern, wenn er auch noch John McCain irgendwie in seine Regierung holen würde; vielleicht als Special Adviser to the President oder dergleichen.


Ich hoffe nur, McCain hat so viel Selbstrespekt auf solche Spielchen nicht einzugehen. Bei mir würde er dadurch sicherlich den größten Teil des Respekts den ich vor ihm habe dadurch verlieren.

Gruß,
str1977

Faschismus und Antifaschismus sind nicht dasselbe, genausowenig wie Libanon und Antilibanon.
Aber beide sind aus Stein gemacht.

Laissez faire, laissez aller, laissez abimer.

Liberalismus ist die Ideologie, die, wenn etwas zu verderben droht, nicht nur nichts unternimmt, sondern auch anderen von Gegenmaßnahmen abrät, um anschließend das verfaulte Resultat zum Ideal zu erklären.

Dagny Offline



Beiträge: 1.096

06.07.2009 16:42
#5 RE: Von Bush zu Obama (4): Das erstaunliche Kabinett Antworten

Die BILD schreibt, Hillary sei aussenpolitisch in die Ecke gestellt worden.

http://www.bild.de/BILD/politik/2009/07/...ltgestellt.html

Haiti und Lebensmittel seien ihre Aufgabe. Alles andere macht Obama selber.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

06.07.2009 19:28
#6 RE: Von Bush zu Obama (4): Das erstaunliche Kabinett Antworten

Zitat von Dagny
Die BILD schreibt, Hillary sei aussenpolitisch in die Ecke gestellt worden.
http://www.bild.de/BILD/politik/2009/07/...ltgestellt.html
Haiti und Lebensmittel seien ihre Aufgabe. Alles andere macht Obama selber.

Ja, der gedruckte "Spiegel" bringt das heute auch.

Ich habe das vor ein paar Tagen irgendwo geschrieben: Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis Hillary zurücktritt.

Obama macht genau die Außenpolitik - Iran, Rußland, jetzt Südamerika -, die sie im Wahlkampf immer an ihm kritisiert hat. Wie lange kann sie es noch verantworten, dafür das Feigenblatt abzugeben?

Herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz