Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 634 mal aufgerufen
 Dies und Jenes
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

10.09.2006 14:37
Jelineks neues Stück antworten

Einen Auszug aus Elfriede Jelinkes umstrittenem neuen Theaterstück kann man auf der WebSite von Elfriede Jelinek finden.

Auf der Startseite links auf "Theater" klicken, dann Theatertexte ---> Ulrike Maria Stuart.

Wie immer wieder bei Jelinek geht es in diesem Ausschnitt um das Thema Tochter/Mutter.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

10.09.2006 15:59
#2 RE: Jelineks neues Stück antworten

Nachtrag: Eben habe ich in meiner Mail eine Nachricht von Inger entdeckt, in der sie mich auf die WebSite von Jelinek aufmerksam macht. Hatte ich leider noch nicht gesehen, als ich den obigen Beitrag geschrieben habe; also einen nachträglichen Dank!

Reader Offline



Beiträge: 803

30.10.2006 19:25
#3 Jelineks "Ulrike Maria Stuart" am Hamburger Thalia Theater antworten

-
DER STANDARD
Rotkehlchen im Spaßeinsatz
Mit "Ulrike Maria Stuart" übt Elfriede Jelinek eine so virtuose wie sprachgewaltige Ideologiekritik an der RAF und dem Radikalismus
Nicolas Stemanns alberne Uraufführungsinszenierung am Hamburger Thalia Theater richtet der Nobelpreisträgerin schöne Grüße aus.



Nach dem Lesen von obiger Theaterkritik machte ich mir Gedanken über diese Art der Kritik und über den Kritiker selber (Ronald Pohl/DER STANDARD). Ich konnte seinem Gedankenflug nicht so recht folgen. "Der Hohn, den Jelinek in schwer verdaulicher Dosis an sich selbst verabreicht, taugt bestens dafür, sich mit der Kulturindustrie gemein zu machen. Die mehr oder minder begründbaren, wenn auch nicht gerechtfertigten Phantomschmerzen der alten Linken sind die Juckreize der neuen Spießer-Mitte"? Soll ich mir das etwa von Google übersetzen lassen?
-

Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

30.10.2006 19:49
#4 Google *kicher* antworten
Google-Translator ? *lach* davon rate ich ab...

meine Schützlinge meinten ja, so ein Tool sei bei Übersetzungen hilfreich... sie durften google benutzen... und griffen danach zu Wörterbuch & Gehirnschmalz... da kommt wesentlich mehr raus, vor allem mehr Gescheites und Produktives.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

31.10.2006 00:11
#5 RE: Jelineks "Ulrike Maria Stuart" am Hamburger Thalia Theater antworten

Zitat von Reader
"Der Hohn, den Jelinek in schwer verdaulicher Dosis an sich selbst verabreicht, taugt bestens dafür, sich mit der Kulturindustrie gemein zu machen. Die mehr oder minder begründbaren, wenn auch nicht gerechtfertigten Phantomschmerzen der alten Linken sind die Juckreize der neuen Spießer-Mitte"? Soll ich mir das etwa von Google übersetzen lassen?
-

Es klingt, dear Reader, so, als sei es bereits von Google übersetzt.

Woran liegt's? Ich kenne den "Standard" nicht. Aber ich finde gelegentlich im Web Zitate daraus, die mich vermuten lassen, daß das eine Art österreichische taz ist. Stimmt das? Oder ist es noch schlimmer?

Jedenfalls eine Zeitung mit Beiträgen, die wie bei der taz verschroben, verschwurbelt, ohne Sprachgefühl sind, vor allem ohne sprachliche Disziplin. Man hat keine Beziehung zur Kultur, also glaubt man in der Sprache herumturnen zu können wie ein Bub im Klettergerüst seines Kindergartens.

Den seine Phantomschmerzen jucken, weil sie vor lauter Rechtfertigungsversuchen nicht begründbar sind, so daß der Arme nicht weiß, ob er lieber auf der Stange "Alte Linke" turnen soll, oder lieber einen Felgaufschwung an der Spießer-Mitte versuchen.



Über das Stück verrät die Kritik leider nix, über die Aufführung auch nicht. Appetit auf die Aufführung macht es freilich nicht. Alle am Ende nackt - das hat Zadek in den Siebziger Jahren gemacht, aber ist das heute noch schick? ts, ts.

Herzlich, Zettel

Reader Offline



Beiträge: 803

31.10.2006 16:55
#6 RE: Jelineks "Ulrike Maria Stuart" am Hamburger Thalia Theater antworten

Zitat von Zettel
[quote="Reader"]"Der Hohn, den Jelinek in schwer verdaulicher Dosis an sich selbst verabreicht, taugt bestens dafür, sich mit der Kulturindustrie gemein zu machen. Die mehr oder minder begründbaren, wenn auch nicht gerechtfertigten Phantomschmerzen der alten Linken sind die Juckreize der neuen Spießer-Mitte"? Soll ich mir das etwa von Google übersetzen lassen?
Es klingt, dear Reader, so, als sei es bereits von Google übersetzt.

Jetzt müßte man es sich also von Google rückübersetzen lassen?

Zitat von Zettel
Über das Stück verrät die Kritik leider nix, über die Aufführung auch nicht. Appetit auf die Aufführung macht es freilich nicht. Alle am Ende nackt - das hat Zadek in den Siebziger Jahren gemacht, aber ist das heute noch schick? ts, ts.
Herzlich, Zettel

Ich kann nur noch lachen, sobald Nackte auf die Bühne treten. Vor einem halben Jahr habe ich eine Aufführung der "Zauberflöte" gesehen, da tanzten plötzlich vier nackte Frauen durch die Gegend (laaange! und das zwei Mal). Ich bangte um die Unschuld der drei minderjährigen Knäblein, die mit ihrer Zauberflöte ebenfalls im Zauberwald unterwegs waren. Angezogen.

-

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

31.10.2006 17:30
#7 RE: Jelineks "Ulrike Maria Stuart" am Hamburger Thalia Theater antworten

Zitat von Reader
Vor einem halben Jahr habe ich eine Aufführung der "Zauberflöte" gesehen, da tanzten plötzlich vier nackte Frauen durch die Gegend (laaange! und das zwei Mal). Ich bangte um die Unschuld der drei minderjährigen Knäblein, die mit ihrer Zauberflöte ebenfalls im Zauberwald unterwegs waren.

Tja, wie mag die Zauberflöte der Knäblein auf diesen Anblick reagiert haben?

(Das Zitat von Arno Schmidt, in dem er sich über den Symbolismus der "Zauberflöte" Gedanken macht, verschmidtste natürlich, konnte ich auf die Schnelle leider nicht finden. )


Abenteuer »»
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen