Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 923 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.07.2009 08:15
KKK: Speisen & Bürokratie in Frankreich Antworten

So frei sind, so liberal, die Franzosen? Nur in deutschen Augen. Kaum ein Land ist schlimmer unter der Knute von Bürokraten.

Und das Schlimme: Die meisten Franzosen mögen's.

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

02.07.2009 08:59
#2 RE: KKK: Speisen & Bürokratie in Frankreich Antworten

In Antwort auf:
Und nicht genug damit: Diese Preissenkungen müssen auch noch auf der Karte für jedes dieser sieben Angebot vermerkt werden. ("Statt bisher ... nur noch"). Und sie müssen klar sichtbar in im Schaukasten des Restaurants sichtbar sein. Mit - auch das ist im Wortlaut vorgeschrieben - dem Aushang "La TVA baisse, les prix aussi" (Die Mehrwertsteuer sinkt, die Preise auch).


Also das ist ja mal echt strange. Ich stelle mir gerade die Umsetzung einer solchen Verordnung in deutschen Tankstellen, Pizzerien oder Zeitungskiosken vor. Schaukästen mit der Überschrift: "Ich, dein Staat, garantiere dir heute folgende sieben Vergünstigungen..."
Ähm, und sowas mögen die Franzosen? Echt? Ein irres Volk!

"...heute gibt es staatlich garantiert günstige "Milchnudeln", "Lungenhaschee mit Milchnudeln", "Schlimme-Augenwurst-Brät mit Milchnudeln und Kefirschorle"... es ist irgendwie zu albern, wirklich darüber nachzudenken. Wenn sie damit zufrieden sind, die Franzosen, dann bitte. Hauptsache, bei uns kommt niemand auf so einen "Wahlkampfschlager".

*Kopfschüttelnd* Calimero

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.07.2009 09:41
#3 RE: KKK: Speisen & Bürokratie in Frankreich Antworten

Zitat von Calimero
Wenn sie damit zufrieden sind, die Franzosen, dann bitte. Hauptsache, bei uns kommt niemand auf so einen "Wahlkampfschlager".

Sie sind's gewohnt, lieber Calimero. In Frankreich ist der Staat ungleich mehr präsent als bei uns.

Wenn z.B. Plakate ankleben verboten ist, dann steht da nicht einfach "Défense d'afficher", sondern es wird auch noch das Gesetz hingepinselt, aufgrund dessen es verboten ist, nämlich das Gesetz vom 29. Juli 1881!

Die Bahn, die Post sind nach wie vor Staatsunternehmen. Bei meinem letzten Besuch in Paris habe ich folgendes erlebt: Ich wollte in einer der zahllosen Postfilialen, die es - weil eben staatlich - immer noch an jeder Ecke gibt, Briefmarken kaufen. Es stand eine Schlange durch den ganzen Raum, aber am Schalter saß kein Beamter. Allmählich murrte das Volk, und ich beteiligte mich an der Diskussion: So etwas sei eben nur in einem Staatsunternehmen möglich. Ich sei für Privatisierung.

Eisige Ablehung von allen, die sich an der Diskussion beteiligten.

Offenbar hatte der Schalterbeamte in seinem Nebenzimmer die Diskussion genau verfolgt, während er vielleicht Kaffee trank oder Zeitung las. Jedenfalls erschien er nun. Als ich dran war, sah er mich scharf an und fragte mich, was ich da gesagt hätte. Ich wiederholte es, und er begann eine sehr interessante Diskussion mit mir über die Aufgaben des Staats, über das schwere Leben der Beamten, über den Unterschied zwischen Deutschland und Frankreich (er hatte offenbar an meinem Akzent erkannt, daß ich Deutscher war) usw.

Er wollte gar nicht aufhören zu diskutieren; so interessant fand er das. Während hinter mir die Schlange schon bis auf die Straße angewachsen war. Und niemand schimpfte auf den Staat.

Möglich, daß ich die Geschichte schon mal zum Besten gegeben habe. Sie ist mir so gut in Erinnerung, weil sie sehr bezeichnend für das Verhältnis der Franzosen zu ihrem Staat ist.

Herzlich, Zettel

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.973

02.07.2009 10:04
#4 RE: KKK: Speisen & Bürokratie in Frankreich Antworten

Zitat von Zettel
Die Bahn, die Post sind nach wie vor Staatsunternehmen.

Hierzu die Anekdote:
Zitat von Warren Meyer, ex-McKinsey
Years ago I consulted briefly with the SNCF, the state railroad of France. Just as one example, we found they had something like 100,000 freight cars and 125,000 freight car mechanics. I tongue-in-cheek suggested they could assign each guy his own car to ride with full time and fix if necessary and still cut staff by 20%.

http://www.coyoteblog.com/coyote_blog/20...-subsidies.html

--
Ultramontan – dies Wort beschreibt vorzüglich die katholische Mentalität: mit einem kleinen Teil des Bewusstseins nicht Deutscher, nicht Zeitgenosse, nicht Erdenbürger zu sein. - Martin Mosebach, Spiegel 7/2009

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.07.2009 10:34
#5 SNCF Antworten

Zitat von Gorgasal
Zitat von Zettel
Die Bahn, die Post sind nach wie vor Staatsunternehmen.

Hierzu die Anekdote:
Zitat von Warren Meyer, ex-McKinsey
Years ago I consulted briefly with the SNCF, the state railroad of France. Just as one example, we found they had something like 100,000 freight cars and 125,000 freight car mechanics. I tongue-in-cheek suggested they could assign each guy his own car to ride with full time and fix if necessary and still cut staff by 20%.



Ja, die Beamten der Bahn genießen unglaubliche Privilegien. In den Ruhestand dürfen sie, wenn ich mich recht erinnere, mit fünfzig oder fünfundfünfzig, je nach Arbeitsplatz. Sie unterliegen dann einem der sogenannten Régimes Speciaux, die ihnen im Ruhstand ein prächtiges Leben erlauben. Unkündbar sind sie ohnehin, haben aber volles Streikrecht.

Und da man mit einem Bahnstreik das gesamte Land lahmlegen kann, habe sie sich eben im Lauf der Jahrzehnte dieses schöne Leben erstreikt.

Es war ausgerechnet Mitterand, der auf seine übliche trickreiche Weise die Cheminots vorübergehend an die Leine genommen hat: Er hat einen Kommunisten zum Verkehrsminister gemacht, Und da die Eisenbahner überwiegend in der CGT sind (damals jedenfalls waren), konnten sie ja nicht gut gegen ihren eigenen Genossen streiken.

Herzlich, Zettel

vivendi Offline



Beiträge: 663

02.07.2009 10:42
#6 RE: KKK: Speisen & Bürokratie in Frankreich Antworten

Das ist natürlich für die gewieften französischen Restaurateure ein Anreiz zur Bauernfängerei.
- Man senkt den Preis jenes Menüs, das ohnehin kaum jemand bestellt (Zusammensatzung, Preis). Damit kann man den vom Staat geschenkten Betrag praktisch vollständig in Gewinn umwandeln.
- Man erhöht den Grundpreis eines bereits bestehenden Menüs (man kann ja die Spargelsuppe durch eine Zwiebelsuppe erstezen, um die Grundpreiserhöhung zu "rechtfertigen") und kommt dann dank der Vergünstigung wieder auf den alten Preis.

Aber ganz grundsätzlich: Ich möchte gerne wissen, wo in der Verfassung dem Staat der Auftrag (die Genehmigung!) erteilt wird, die Konsumentenpreise und den Aufdruck auf Speisekarten zu festzulegen.

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.973

02.07.2009 10:54
#7 RE: SNCF Antworten

Zitat von Zettel
Und da man mit einem Bahnstreik das gesamte Land lahmlegen kann, habe sie sich eben im Lauf der Jahrzehnte dieses schöne Leben erstreikt.

Frankreich braucht einen Ronald Reagan.

(Gut, der Vergleich hinkt: der seinerzeitige Streik war illegal.)

--
Ultramontan – dies Wort beschreibt vorzüglich die katholische Mentalität: mit einem kleinen Teil des Bewusstseins nicht Deutscher, nicht Zeitgenosse, nicht Erdenbürger zu sein. - Martin Mosebach, Spiegel 7/2009

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.07.2009 11:14
#8 RE: SNCF Antworten

Zitat von Gorgasal
Zitat von Zettel
Und da man mit einem Bahnstreik das gesamte Land lahmlegen kann, habe sie sich eben im Lauf der Jahrzehnte dieses schöne Leben erstreikt.

Frankreich braucht einen Ronald Reagan.
(Gut, der Vergleich hinkt: der seinerzeitige Streik war illegal.)

Mit Sarkozy ist ein interessanter Wandel passiert. Er war als "der Amerikaner" gewählt worden; mit unerhörten Versprechungen, wie da Leistung sich mehr lohnen müsse, daß die Franzosen mehr arbeiten sollten (travailler plus pour gagner plus). Sarkozy erschien vor zwei Jahren fast wie ein Liberaler.

Und er hatte bald nach seinem Amtsantritt miserable Umfragewerte. In diesen zwei Jahren ist er auf den klassischen gaullistischen Kurs eingeschwenkt: Nationalismus plus Etatismus plus Populismus. Seitdem steigen seine Umfragewerte. Er ist inzwischen ein populärer Präsident.

Während der wirkliche Liberale Bayrou, der damals im Wahlkampf mein Favorit war, erst seine Partei verloren hat (die meisten Mandatsträger verließen die UDF), dann nicht einmal zum Bürgermeister von Pau gewählt wurde und schließlich mit seinem MoDem auf dem Weg zur Splitterpartei ist.

Herzlich, Zettel

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.973

02.07.2009 11:25
#9 RE: SNCF Antworten

Zitat von Zettel
Während der wirkliche Liberale Bayrou, der damals im Wahlkampf mein Favorit war, erst seine Partei verloren hat (die meisten Mandatsträger verließen die UDF), dann nicht einmal zum Bürgermeister von Pau gewählt wurde und schließlich mit seinem MoDem auf dem Weg zur Splitterpartei ist.

Und anscheinend auf dem Weg weg vom Liberalismus weit nach links. (Erinnert mich spontan an Zelaya in Honduras.)

--
Ultramontan – dies Wort beschreibt vorzüglich die katholische Mentalität: mit einem kleinen Teil des Bewusstseins nicht Deutscher, nicht Zeitgenosse, nicht Erdenbürger zu sein. - Martin Mosebach, Spiegel 7/2009

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

02.07.2009 21:28
#10 RE: KKK: Speisen & Bürokratie in Frankreich Antworten

Daran sieht man mal wieder die soziale Kälte der Ausbeutungsoptimierer von McKinsey: Keinen Urlaub und keine krankheitsbedingte Abwesenheit wollen sie den Mechanikern gönnen!

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

02.07.2009 21:30
#11 RE: SNCF Antworten

Zitat von Gorgasal
Frankreich braucht einen Ronald Reagan.


Man wäre ja schon für einen zweiten Bastiat dankbar...

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.973

02.07.2009 21:30
#12 RE: KKK: Speisen & Bürokratie in Frankreich Antworten

Zitat von Rayson
Daran sieht man mal wieder die soziale Kälte der Ausbeutungsoptimierer von McKinsey: Keinen Urlaub und keine krankheitsbedingte Abwesenheit wollen sie den Mechanikern gönnen!

Und nicht zu vergessen: eine 168-Stunden-Woche. Skandalös.

--
Ultramontan – dies Wort beschreibt vorzüglich die katholische Mentalität: mit einem kleinen Teil des Bewusstseins nicht Deutscher, nicht Zeitgenosse, nicht Erdenbürger zu sein. - Martin Mosebach, Spiegel 7/2009

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

02.07.2009 21:32
#13 RE: KKK: Speisen & Bürokratie in Frankreich Antworten

Am dreistesten ist aus meiner Sicht, dass der Staat die Gastwirte sogar noch zwingt, politische Werbung zu betreiben: "La TVA baisse, les prix aussi" ist doch ein lupenreiner "Claim", um hier mal den scheinbaren Fachmann raushängen zu lassen...

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz