Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 1.196 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

07.07.2010 01:28
Linke Schreibtischtäter Antworten

Als ich Ende Juni via "Junge Welt" auf das Programm des Berliner Kommunismus-Kongresses gestoßen bin, hatte ich mir das als Thema für eine Marginalie oder Meckerecke notiert. Denn dieser Kongreß wurde u.a. über den Hauptstadtkulturfonds finanziert, also aus Steuergeldern des Bundes.

Aus diesem Artikel ist damals nichts geworden; aber als ich jetzt den Beitrag von Philipp Oehmke im aktuellen gedruckten "Spiegel" gelesen habe, ist das, was ich mir damals notiert hatte, in diesen Artikel über linke Schreibtischtäter eingeflossen.

stefanolix Offline



Beiträge: 1.959

07.07.2010 08:54
#2 RE: Linke Schreibtischtäter Antworten

Lieber Zettel,

ich kann Ihre Kritik an der weitsichtigen Förderpolitik des Landes Berlin nicht nachvollziehen. Wenn die meisten Wortbeiträge beim Zuhörer simultan übersetzt als sinnfreie Lyrik ankommen, dann ist doch die Förderung aus dem Hauptstadtkulturfonds absolut berechtigt ;-)

Herzliche Grüße
Stefan

.

Ungelt ( gelöscht )
Beiträge:

07.07.2010 09:49
#3 RE: Linke Schreibtischtäter Antworten

Danke für diesen sehr interessanten Artikel.

Aus der Ostperspektive möchte ich zusätzlich noch anmerken, daß die aktive Teilnahme an solchen Veranstaltunen in den Ursprungsländern eine erhebliche Aufwertung zur Folge hat. Es wird häufig als "Anerkennung" (der Leute und deren Ideen) im "Westen" verstanden. Einfachere Gemüter sind noch immer nicht in der Lage zu erkennen, daß im Prinzip jeder Trottel im "Westen" sein Publikum finden kann, möglicherweise schneller als zuhause, und auch schneller als sein Gegenpart ;-) (Von den finanziellen Vorteilen ganz abgesehen.)

Das erklärt für mich auch den Umfang dieser Veranstaltung, die vielen Interessenten wollen ja programmtechnisch untergebracht sein.

Der Westen scheint, wenn man die Leute von Lenin angefangen, über Pol Pot, Khomeini usw. betrachtet, eine Art Brandbeschleuniger für kranke Ideen aus ärmeren/komplizierten Ländern zu spielen. Eine gefahrlose Abenteuerveranstaltung für die Einheimischen, die sich mit den exotischen Fremden beschäftigen dürfen, und eine Sauerstoffquelle für die Irren.

Herzlich Ungelt

@stefanolix Als absurdes Theater würde es vermutlich auch durchgehen. Ich würde mir es eigentlich ganz gerne ansehen, wenn man sicher sein könnte, daß es die Brüder nicht als Zustimmung interpretieren, weil ein derartiger Andrang herrschte

Herr Offline




Beiträge: 406

07.07.2010 09:58
#4 RE: Linke Schreibtischtäter Antworten

Lieber Zettel, ich bin mir ganz und gar unschlüssig, wie ernst ich das nehmen soll. Denn für diesen gequirlten Unsinn, den dieser Žižek da von sich gibt, hätten die Kommunisten, wie ich sie kannte, nur Verachtung übrig. Und die kommunistischen Zirkel im Paris der 50-er Jahre, von denen Sie schreiben, sicher auch.

Aber vielleicht ist auch gerade das heute das Gefährliche: dass jegliche Form von Rationalität zum Teufel geschickt wird. Wofür es keine Argumente gibt, dagegen kann man auch nicht argumentieren: Bloßer blöder blinder Hass ...

Herzlichen Gruß!
Herr

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

07.07.2010 11:08
#5 RE: Linke Schreibtischtäter Antworten

Zitat von Herr
Denn für diesen gequirlten Unsinn, den dieser Žižek da von sich gibt, hätten die Kommunisten, wie ich sie kannte, nur Verachtung übrig. Und die kommunistischen Zirkel im Paris der 50-er Jahre, von denen Sie schreiben, sicher auch.


Bei diesen Zirkeln bin ich mir, lieber Herr, nicht so sicher. Das war ja die Zeit, in der z.B. Sartre einer der großen Gurus war. Gegen Žižek er zwar ein Ausbund an gedanklicher Klarheit, aber natürlich auch einer von denen, die alles zusammenrührten; bei Sartre Marx, Heidegger und Freud.

Die Parteikommunisten haben davon gewiß nichts gehalten; das war (und ist) für sie kleinbürgerliches Abweichlertum, wenn nicht Linksextremismus, laut Lenin bekanntlich die Kinderkrankheit des Kommunismus. Aber sie haben diese Fellow Travellers doch für sich zu nutzen gewußt. Jedenfalls im Westen; dort, wo man an der Macht war, hat man so etwas natürlich nicht geduldet.

Zitat von Herr
Aber vielleicht ist auch gerade das heute das Gefährliche: dass jegliche Form von Rationalität zum Teufel geschickt wird. Wofür es keine Argumente gibt, dagegen kann man auch nicht argumentieren: Bloßer blöder blinder Hass ...


Exakt so sehe ich das auch. Žižek appelliert an das, was man heute das "Bauchgefühl" nennt. Seine Tiraden aus assoziativ aneinandergereihten Einfällen - man braucht sich nur das verlinkte Interview anzusehen - dienen nicht der Aufklärung (noch nicht einmal im Sinn von Marx), sondern sie erzeugen ein diffuses Gefühl, irgendwie durchzublicken. Jedenfalls ist alles ganz schlecht - die Gesellschaft, der Kapitalismus, die Globalisierung und überhaupt.

Mit diesem Gefühl dürften die Leute aus solchen Vorträgen gehen. Natürlich nehmen sie dann nicht gleich den nächsten Stein und werfen ihn in ein Schaufenster. Aber sie haben doch wieder etwas mehr das Gefühl - das Bauchgefühl eben -, daß man dieses verrottete System beseitigen muß.

Herzlich, Zettel

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

07.07.2010 11:09
#6 RE: Linke Schreibtischtäter Antworten

Zitat von Ungelt
Der Westen scheint, wenn man die Leute von Lenin angefangen, über Pol Pot, Khomeini usw. betrachtet, eine Art Brandbeschleuniger für kranke Ideen aus ärmeren/komplizierten Ländern zu spielen. Eine gefahrlose Abenteuerveranstaltung für die Einheimischen, die sich mit den exotischen Fremden beschäftigen dürfen, und eine Sauerstoffquelle für die Irren.


So ist es. Und schön ausgedrückt!

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

09.07.2010 17:59
#7 RE: Linke Schreibtischtäter Antworten

Zitat von Zettel
Aus diesem Artikel ist damals nichts geworden; aber als ich jetzt den Beitrag von Philipp Oehmke im aktuellen gedruckten "Spiegel" gelesen habe, ist das, was ich mir damals notiert hatte, in diesen Artikel über linke Schreibtischtäter eingeflossen.


Der Artikel von Oehmke ist jetzt auch auf "Spiegel-Online" zu lesen.

Popeye Offline



Beiträge: 207

09.07.2010 21:19
#8 RE: Linke Schreibtischtäter Antworten

Habe Sie das schon gesehen?

http://www.neues-deutschland.de/artikel/...-zeitungen.html

Schramma und Co in Köln, Thierse und seine Blockierer in Berlin, Angriffe auf Thor Steinar-Kunden, Vandalismus gegen diese Läden und nun dies!
Neben dem Erschrecken über die Verachtung der Freiheit und Rechte anderer mischt sich die Wut darüber, das man gezwungen wird, Leute zu verteidigen, die man nie im Leben verteidigen wollte.

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

10.07.2010 19:17
#9 RE: Linke Schreibtischtäter Antworten

Zitat
sondern sie erzeugen ein diffuses Gefühl, irgendwie durchzublicken. Jedenfalls ist alles ganz schlecht - die Gesellschaft, der Kapitalismus, die Globalisierung und überhaupt.



Das ist doch auch die gemeinsame Basis von allem, was sich "links" nennt.

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz