Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 1.389 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Kallias Offline




Beiträge: 2.267

08.07.2010 21:07
Multikulti am Ende? Antworten

Theoretisch ist der fußballgestützte Multikulturalismus gestern widerlegt worden, praktisch hingegen ist er vermutlich noch zu retten, wie ich meine.

Für eine Analyse zu doof, für eine Satire zu lang - nennen wir es Trauerarbeit.

Kaa Offline




Beiträge: 658

08.07.2010 21:21
#2 RE: Multikulti am Ende? Antworten

Ich glaube, Du hörst mich lachen.

Und während ich noch lache, denke ich an das letzte Mal wo der Zettel eine Satire geschrieben hat.

Und dann wurde sie Wirklichkeit.

*lachend* Tschüss

Edit: Ach, Kallias. Dann wird es vielleicht doch nicht wahr. Bei Gorgasal sieht man immer am Titel, daß ein neuer Mann das geschrieben hat. Jedenfalls: Weder doof noch zu lang - einfach witzig.


Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus Autor im Netz bekannt

Kallias Offline




Beiträge: 2.267

08.07.2010 23:15
#3 RE: Multikulti am Ende? Antworten

Zitat von Kaa
Edit: Ach, Kallias. Dann wird es vielleicht doch nicht wahr.

Eine prima Idee für eine Signatur! Vielen Dank.


Ach, Kallias. Dann wird es vielleicht doch nicht wahr. Kaa

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

08.07.2010 23:32
#4 RE: Multikulti am Ende? Antworten

Zitat von Kallias
Für eine Analyse zu doof, für eine Satire zu lang - nennen wir es Trauerarbeit.


Für den Leser, der sich an Klugheit und Witz erfreut, eine wunderbare Lektüre.

Natürlich haben die Erfolge der deutschen Elf mit Multikulti ungefähr so viel zu tun wie die rote Farbe mit den Erfolgen von Ferrari. Da eine Verbindung herzustellen ist Propaganda. (Ich sage damit grob und bluntly das, was Sie in dem Artikel elegant und gedankenreich sagen).

In Frankreich läuft jetzt diese Diskussion. Solange Les Bleus erfolgreich waren, schob man das auf die multikulturelle Zusammensetzung. Jetzt fragt man sich, ob sie nicht auch dem Teamgeist im Wege stand.

Ich kann das eine so wenig erkennen wie das andere. Teamgeist ist nicht eine Frage der nationalen Identität; wie könnten ihn sonst die Spieler von Bayern München, von Chelsea oder von Real Madrid entwickeln?



Hier, lieber Kallias, haben Sie bei mir einen Nerv getroffen:

Zitat von Kallias
Wer als Kind Fußball gespielt hat, erinnert sich bestimmt an die Methode, einen Haufen Kinder in zwei Mannschaften aufzuteilen: die beiden besten Fußballer werden Mannschaftskapitäne und wählen abwechselnd je einen Spieler für ihre Mannschaft aus. Der Charme der Methode besteht darin, daß die Mannschaften, die so gebildet werden, meistens etwa gleichstark sind und man auch immer wieder mit anderen zusammen spielt.


Der Charme der Methode bestand für mich darin, daß ich immer - immer! - mit zwei, drei anderen übrigblieb. Da jeder der beiden Kapitäne uns Versager partout nicht haben wollte, hat uns dann meist der Lehrer einer der Mannschaften zugeteilt.

Beim Fußball ging das ja noch. Da war ich immer Verteidiger - wir erinnern uns: zwei Verteidiger, fünf Läufer und drei Stürmer - und tat, was ich konnte, indem ich mit grimmiger Mine auf die Stürmer zurannte, die dann manchmal entsetzt flohen.

Aber wirklich hart war das Körbewerfen beim Basketball. Da standen zwei "Riegen", jede vor einem Basket aufgereiht. Jeder Spieler mußte so oft werfen, bis er den Ball im Korb hatte, dann kam der nächste. Die Riege, die als erste durch war, hatte gewonnen.
Und nun stellen Sie sich das Entsetzen der Riege vor, welcher der Lehrer mich zuteilte!

Sie hatte praktisch schon verloren.

Herzlich, Zettel

PS: Übrigens schien es mir, als hätten während des Singens der Nationalhymne bei Lukas Podolski diesmal die Lippen leicht gezuckt.

Ungelt ( gelöscht )
Beiträge:

08.07.2010 23:41
#5 RE: Multikulti am Ende? Antworten

Sehr schön! Doof sind nur die Zustände, die thematisiert werden.

Zitat von Kallias
3. Daran anschließend wäre das Vorurteil in Frage zu stellen, daß Siege in jedem Fall den Niederlagen vorzuziehen sind.


Das ist ein wahrlich zukunftsweisender Gedanke, und bei weitem nicht nur auf den Fußball beschränkt. Er paßt auch perfekt zur sonstigen Denkweise der führenden Köpfe des Landes. Nur eben bei Sportwettbewerben, da hapert es leider noch ein wenig mit der Umsetzung.

Herzlich, Ungelt

Kallias Offline




Beiträge: 2.267

09.07.2010 00:09
#6 RE: Multikulti am Ende? Antworten

Zitat von Zettel
Hier, lieber Kallias, haben Sie bei mir einen Nerv getroffen:

Zitat von Kallias
Wer als Kind Fußball gespielt hat, erinnert sich bestimmt an die Methode, einen Haufen Kinder in zwei Mannschaften aufzuteilen: die beiden besten Fußballer werden Mannschaftskapitäne und wählen abwechselnd je einen Spieler für ihre Mannschaft aus. Der Charme der Methode besteht darin, daß die Mannschaften, die so gebildet werden, meistens etwa gleichstark sind und man auch immer wieder mit anderen zusammen spielt.

Der Charme der Methode bestand für mich darin, daß ich immer - immer! - mit zwei, drei anderen übrigblieb.


Jaa, dank solcher Erlebnisse ist mir dieses großartige Verfahren in Erinnerung geblieben. Alles ist für irgendetwas gut.


Ach, Kallias. Dann wird es vielleicht doch nicht wahr. Kaa

RexCramer ( gelöscht )
Beiträge:

09.07.2010 00:52
#7 RE: Multikulti am Ende? Antworten

Lieber Zettel,

Zitat von Zettel
Aber wirklich hart war das Körbewerfen beim Basketball. Da standen zwei "Riegen", jede vor einem Basket aufgereiht. Jeder Spieler mußte so oft werfen, bis er den Ball im Korb hatte, dann kam der nächste. Die Riege, die als erste durch war, hatte gewonnen.

Und nun stellen Sie sich das Entsetzen der Riege vor, welcher der Lehrer mich zuteilte!

Sie hatte praktisch schon verloren.



vor einigen Wochen laß ich, daß Dirk Nowitzki in der NBA einen Freiwurf vergeben hatte. Verwundert darüber, warum das wohl eine Meldung wert war, erfuhr ich den Grund: Er hatte zuvor 88 (!) Freiwürfe in Folge getroffen.

Aber ich nehme an, die Suche nach gemeinsamen Vorfahren wird nicht notwendig sein?

MfG

Rayson Offline




Beiträge: 2.367

09.07.2010 01:27
#8 RE: Multikulti am Ende? Antworten

Wie sagte doch Phillip Lahm ungefähr: Unterschiedliche Typen sind ihm wichtiger als unterschiedliche Herkünfte. Da hat er auch recht.

Und soooo multikulti ist die ganze Truppe eh nicht. Die einzigen ohne jedes deutsche Elternteil sind Özil, Tasci und Cacau. Davon ist einer ein für andere Staaten (nur hier eben nicht) typischer Einwanderer, also der aufstiegswillige und lernbegierige Cacau, und allein die anderen beiden stellen von ihrer Herkunft her ein Beispiel dar für den "typischen Migrationshintergrund": von türkischen Eltern in Deutschland geboren, Mutter spricht kaum Deutsch. Gespielt davon hat nur Özil.

Ich will die Probleme, vor denen insbesondere Menschen mit anderer Hautfarbe stehen, nicht kleinreden, aber einen Aogo und einen Khedira haben sie nicht daran gehindert, sich souverän in ihrem Umfeld zu bewegen. Es kommt eben immer auch ein wenig darauf an, wie konkret das "Multikulti" aussieht. Sind die Eltern liberale Intellektuelle, hochrangige Beamte oder Geschäftsleute, besteht beiderseits und im Umfeld genug Toleranz für eine Ehe mit einem Menschen aus einem ganz anderen Kulturkreis? Dann ist Integration keine Frage. Aber handelt es sich um Bauern ohne Schulbildung, die von Tradition und Religion her Kontakte nach außen gering halten und bei denen die Ehefrau als früh Versprochene aus der "Heimat" geholt wird, dann wird sie ein Problem.

Bei Özil hat es geklappt, und das spricht für den Fußball, wie ja Sport eh traditionell ein Weg ist, Unterschichten Aufstiegsmöglichkeiten zu eröffnen. Wie unser Mittelfeldstar bei einem Einstellungstest aussehen würde, fragen wir wohl besser nicht. Aber Fußballer waren so selten Geistesgrößen, dass die wenigen Ausnahmen aus den 70ern heute noch allen bekannt sind...

--
L'État, c'est la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde. (Frédéric Bastiat)

Marriex Offline



Beiträge: 185

09.07.2010 08:43
#9 RE: Multikulti am Ende? Antworten

Monoethnische Spanier? Torwart mit baskischen Vorfahren und Vornamen, Xavi und Puyol, sonst unintegrioerbare Katalanen. Auch in Spanien funktioniert im Fußbal, was anderswo nicht klappt.

Morgen für Klose Dauemen halten

Hajo Offline



Beiträge: 440

09.07.2010 10:23
#10 RE: Multikulti am Ende? Antworten

Machen wir's kurz: Die Aufladung von Sport mit einer vermeintlichen Überlegenheit des eigenen Gesellschaftssystems erinnert mich an das Dritte Reich, die DDR und ungezählte andere, hoch ideologisierte Staaten, wo wahlweise mal Rasse, der Sozialismus oder jetzt eben der Multikulturalismus von Sieg zu Sieg eilt. Das sollte so nicht sein, zeigt aber auch sehr schön wohin die Reise geht bzw. längst gegangen ist.

jana Offline




Beiträge: 348

09.07.2010 10:28
#11 RE: Multikulti am Ende? Antworten

Zitat
Natürlich haben die Erfolge der deutschen Elf mit Multikulti ungefähr so viel zu tun wie die rote Farbe mit den Erfolgen von Ferrari.



Das ist jetzt etwas OT, lieber Zettel, aber die rote Farbe ruft - bei allen Menschen - tatsächlich die stärksten Emotionen hervor. Insofern ist die Ferrari-Farbe kein Zufall. Beim Bordell (*Rot*-Licht) ist das auch nicht anders. Bezogen auf die Erfolge der deutschen Elf: ... ähem ... da bin ich nicht zuständich 4. ;-)

Meister Petz Offline




Beiträge: 3.923

09.07.2010 10:29
#12 RE: Multikulti am Ende? Antworten

Zitat von Zettel
Natürlich haben die Erfolge der deutschen Elf mit Multikulti ungefähr so viel zu tun wie die rote Farbe mit den Erfolgen von Ferrari. Da eine Verbindung herzustellen ist Propaganda. (Ich sage damit grob und bluntly das, was Sie in dem Artikel elegant und gedankenreich sagen).
In Frankreich läuft jetzt diese Diskussion. Solange Les Bleus erfolgreich waren, schob man das auf die multikulturelle Zusammensetzung. Jetzt fragt man sich, ob sie nicht auch dem Teamgeist im Wege stand.


Das ist halt mal wieder eine These, die zu schön ist, um wahr zu sein. Während man den Amerikanern traditionell immer vorwirft, Sport und Army seien sie einzigen Möglichkeiten für Schwarze, erfolgreich zu sein (in den 90ern kam noch der Hiphop dazu, aber der hat irgendwie ein Gangsterschmuddelimage), bereichert hier die andere Kultur den Sport. Da können natürlich auch die Franzosen mit ihrer fiesen Zwangsassimilation nicht dagegen anstinken.

Warum wir jetzt verloren haben? Vielleicht weil Philipp Lahm das Kapitänsamt wie selbstverständlich für die westdeutsche Oberschicht beansprucht und den Männern mit Migrationshintergrund dadurch klar wurde, dass sie nie in Führungspositionen gelangen können? (Wie, Klose war schon mal Kapitän? Na der hat auch einen deutschen Nachnamen!). Das kann schon mal auf die Motivation schlagen.

Schön finde ich Kallias' These

Zitat
Daran anschließend wäre das Vorurteil in Frage zu stellen, daß Siege in jedem Fall den Niederlagen vorzuziehen sind. Hätte ein Erfolg bei dieser Weltmeisterschaft nicht die größte Errungenschaft der Nachkriegszeit, das unprätentiöse Auftreten des Landes, wieder in Frage gestellt?

.
Es ist doch noch viel schlimmer! Gewinnen wollen ist rassistisch und nationalistisch, weil man damit sein verkapptes nationales Überlegenheitsgefühl ausleben will. Wehret den Anfängen!.

Ich glaube auch, dass die Multikulti-Begründung deshalb unter Intellektuellen so viel Zulauf genießt, da man mit der traditionellen Begründung von Siegen durch "Deutsche Tugenden" in den Kreisen keinen Blumentopf gewinnen konnte, den mit denen kann man ja auch ein KZ betreiben, wie wir dank Lafo wissen.

Gruß Petz

Calimero Offline




Beiträge: 3.280

09.07.2010 11:10
#13 RE: Multikulti am Ende? Antworten

Zitat von Meister Petz
Warum wir jetzt verloren haben? Vielleicht weil Philipp Lahm das Kapitänsamt wie selbstverständlich für die westdeutsche Oberschicht beansprucht und den Männern mit Migrationshintergrund dadurch klar wurde, dass sie nie in Führungspositionen gelangen können?



Nee, Lahm wurde bestimmt nur deshalb Kapitän, weil Özil das Antirassismus-Sprüchlein nicht hätte fehlerfrei ablesen können. Denk ich mal.

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Kallias Offline




Beiträge: 2.267

09.07.2010 22:41
#14 RE: Multikulti am Ende? Antworten

Zitat von Marriex
Monoethnische Spanier? Torwart mit baskischen Vorfahren und Vornamen, Xavi und Puyol, sonst unintegrioerbare Katalanen. Auch in Spanien funktioniert im Fußbal, was anderswo nicht klappt.

Oh, ich fürchte, das sehen Sie zu klar. Nur gut, daß mir das nicht rechtzeitig aufgefallen ist.

Zitat von Marriex
Morgen für Klose Dauemen halten

Na schön, mache ich, das haben Sie sich verdient.


Ach, Kallias. Dann wird es vielleicht doch nicht wahr. Kaa

Dagny Offline



Beiträge: 1.096

10.07.2010 12:33
#15 RE: Multikulti am Ende? Antworten

Zitat von Zettel

Natürlich haben die Erfolge der deutschen Elf mit Multikulti ungefähr so viel zu tun wie die rote Farbe mit den Erfolgen von Ferrari.



Obacht, Zettel. Duennes Eis. Beim Fussball sind Mannschaften, welche in Rot spielen statistisch etwas erfolgreicher als andere. Rot ist eine dominante, aggressive Farbe und in Spielen, die von beiden gewonnen werden koennten, kann das psychologische Moment entscheidend sein.

http://www.netzathleten.de/Sportmagazin/...451967754011051

Welches Farbe hatte Spanien gleich nochmal? Und Deutschland? Ha, genau. Rot gegen Weiss und Rot hat gewonnen.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz