Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 209 mal aufgerufen
 Pro und Contra
Thanatos Offline



Beiträge: 232

21.02.2011 22:48
Generelle Vertrauenswürdigkeit des Wissenschaftsbetriebes antworten

Im Zuge so mancher Affären der letzten Jahre, angefangen mit den fragwürdigen Praktiken der Klimaforscher über die Fälle erkaufter Promotionen (qua "Promotionsberater", einer wurde zu drei Jahren Haft verurteilt) bis hin zum aktuellen Guttenberg-Fall stellt sich mir die Frage nach der generellen Seriosität und Glaubwürdigkeit des (deutschen) Wissenschaftsbetriebes.

Schon des öfteren hat sich Zettel selbst kritisch gezeigt, was Veröffentlichungen des IPCC usw. betrifft, aber sein generelles Vertrauen in die Funktionstüchtigkeit der Abläufe des Wissenschaftsbetriebes ("peer review", Promotionen, Habilitationen, Berufungen auf Lehrstühle) immer wieder betont.

Einige Quellen lassen allerdings doch starke oder stärkste Zweifel am gesamten System aufkommen. Ganz besonders bemerkenswert finde ich, was ein gewisser Hadmut Danisch dazu schreibt. Er bloggt schon lange über Mißstände an den Unis und im System, beschreibt die scheinbar üblichen Aneignungen fremden geistigen Eigentums, die häufig stattfinden. Lehrstuhlinhaber bestehen auf Verbreitung ihrer Meinung in den Werken von Doktoranden, diese wiederum bedienen sich ungefragt aus den Diplomarbeiten ihrer Studenten, usw, usf. Kritik und Gegenmeinungen (eigentlich die Grundlage jedes wiss. Fortschritts) werden systematisch abgewürgt, Kritiker diskreditiert, indem man sie als "nicht-wissenschaftlich" abtut. Da man als Doktorand erpreßbar ist, wird das Umschreiben von ganzen Doktorarbeiten im Sinne des Doktorvaters und die Abfassung themenfremder Kapitel verlangt, die der Doktorvater für sich selbst verwerten kann. Verweigert sich der Doktorand, kriegt die Arbeit keine Freigabe für die Veröffentlichung.

Als Einstieg ein Zitat aus dem Blogartikel Danischs über das Thema:

Zitat
Der [Ex-Student] war schon raus aus der Uni, und hat dann irgendwie erfahren, daß sein ehemaliger Diplomarbeitsbetreuer die Ergebnisse aus seiner Diplomarbeit nicht nur ohne Quellenangabe in seine Dissertation übernommen hatte, sondern daß der Arbeitgeber des Doktoranden auch noch ein Patent auf den Namen des Doktoranden beantragt hatte. Man vertrat dort damals die Auffassung (....), daß das Übernehmen der Arbeiten betreuter Doktoranden in die Dissertationen ein völlig normaler und nicht zu beanstandender Vorgang sei, und daß Diplomarbeiten nicht zu den Werken gehörten, die zitiert werden.



Der gesamte Beitrag liefert schaurige Einblicke ins Innere des Wissenschaftsbetriebes; im Ganzen kann man ihn hier lesen.


Mfg Thanatos

--

Unmögliches erledigen wir sofort.

Friedrich ( gelöscht )
Beiträge:

22.02.2011 18:48
#2 RE: Generelle Vertrauenswürdigkeit des Wissenschaftsbetriebes antworten

Was mir Gedanken macht, was ist eigentlich mit den Doktorvätern. Haben die sich nicht "völlig" disqualifiziert? Ich meine bei derartigen "Übereinstimmungen" hätte doch jemanden was auffallen müssen oder?

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen