Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 246 mal aufgerufen
 Dies und Jenes
Frank2000 Offline




Beiträge: 1.354

15.04.2011 18:46
Terminologieprobleme in der deutschen "Qualitätspresse" antworten

Selbst der Focus, eine der wenigen noch lesbaren Zeitschriften auf Deutsch, beglückt seine Leser mit völlig unsinnigen Vergleichen.
Im gedruckten Focus 15/2011 vom 11. April gibt es auf Seite 17 die Grafik mit Artikel "NACHGEFRAGT: Deutsche bleiben Kapitalismus-Fans".
http://www.focus.de/magazin/archiv/jahrgang_2011/ausgabe_15/
Dort wird die These aufgestellt, der Kapitalismus hätte in Deutschland eine höhere Zustimmung als in den USA, so etwa 58% in DE zu 48% in den USA.

Quelle dieser Umfrage sei der Economist.
Ich lese den Economist nicht regelmäßig. Kennt jemand vielleicht die Originalquelle?
Im Focus ist der Wortlaut der Umfrage nicht abgedruckt.

Jedenfalls unterschlägt der Focus meiner Meinung nach, dass die Amerikaner etwas ganz anderes unter "Kapitalismus" verstehen als der durchschnittliche Deutsche.
Es gilt in Deutschland ja schon als "Kapitalismus", wenn der Grenzsteuersatz unter 50% sinkt...

Ich hätte mich gefreut, wenn eine Zeitschrift wie Focus eine solche Umfrage mal zum Anlass nimmt, über die unterschiedliche Wertung solcher Begriffe in den Ländern zu berichten.
MfG Frank

Meister Petz Online




Beiträge: 2.948

15.04.2011 21:22
#2 RE: Terminologieprobleme in der deutschen "Qualitätspresse" antworten

Hier ist das Original http://www7.economist.com/blogs/dailycha...pitalism?page=1 und der Link zu deren Quelle http://www.globescan.com/news_archives/r...w2_free_market/

Die Frage lautete:

Zitat
Please tell me if you strongly agree, somewhat agree, somewhat disagree, or strongly disagree with each of the following statements?

2bt) The free market system and free market economy is the best system on which to base the future of the world

Sagt halt nix über die Übersetzung...

Gruß Petz

Techniknörgler Offline



Beiträge: 2.476

25.04.2011 13:27
#3 RE: Terminologieprobleme in der deutschen "Qualitätspresse" antworten

Es ist der immer wieder zu findende Mechanismus:

Die Politik verspricht den unteren Schichten durch Staatsintervention das Land, wo Milch und Honig fließt. Dies geht schief. Die Staatsintervention erweist sich als nicht nachhaltig. Das grundsätzlich marktwirtschaftliche System deckt dies auf - was eigentlich gut ist, sonst hat man ein langsames Siechtum und Verfallen der Wirtschaft wie in der DDR.

Doch wird nun dem Markt die Schuld zugeschoben, dasss die Politik kein Paradies auf Erden schaffen konnte. Gäbe es nicht diesen schlimmen Markt oder hätte man ihn wenigstens noch stärker an der Leine, so könnte man ungestört Wohlstand herbei reglementieren - so die Wunschverstellung. So auch der Eindruck, der beim Bürger dadurch entsteht, dass der staatliche Eingriff kurzfristig das Leben verbessert hat oder zumindest verbessert zu haben schien. Das dies nicht Nachhaltig war, wird nun nicht der Ineffektivität und mangelnden Nachhaltigkeit von Staatseingriffen zugeschrieben, sondern dem Markt, der die mangelnde Nachhaltigkeit hat auffliegen lassen.

Wunderbar zu sehen an der Hypothekenkrise und den vorangegangenen Krediten an nicht ausreichend kreditwürdige Eigenheimbauer, durch welche die Lebenssituation der Kreditempfänger offenbar erst einmal verbessert wurde und die durch staatliche Eingriffe nicht nur gefördert. sondern überhaupt erst ermöglicht wurden. Das solcherlei Schulden und Kredite nicht nachhaltig sind, weder für den Gläubiger, den Schuldner noch den formalen oder faktischen Bürgen (dem Staat, und damit der Allgemeinheit), wird nun dem Markt vorgeworfen.

«« Harvard ...
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen