Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 572 mal aufgerufen
 Pro und Contra
Calimero Offline




Beiträge: 3.278

06.07.2011 02:24
Frage in die Runde: Kyoto antworten

Ich wollte bei mir eigentlich einen Artikel schreiben über das diesjährige Berliner Klima-Kasperletheater. Allerdings bin ich schon an der Frage gescheitert, wer da eigentlich alles dabei war. Die Rede ist immer von "Ministern und hochrangigen Vertretern" aus 35 Ländern - nur, wer waren die?

Hier habe ich nichts gefunden und hier auch nicht.

In meiner Verzweiflung habe ich mir sogar die Tagesschau auf youtube angesehen, konnte aber nur 8 Länder*) identifizieren. Dazu müssten noch Südafrika und Deutschland kommen, das wären dann 10. Wer waren eigentlich die anderen?

Aber primär geht es mir um folgendes: Das Kyoto-Protokoll läuft in 2012 aus und es ist nicht in Sicht, dass da irgend etwas danach kommt. In diesem sehr schönen Artikel schreibt Günter Ederer:

Zitat
Von der deutschen Öffentlichkeit fast unbemerkt haben sich beim letzten G8-Gipfel in Deauville Kanada, Japan, Russland und Frankreich versichert, dass sie an keinen Konferenzen mehr für ein Kyoto-Nachfolgeprotokoll teilnehmen werden.

Die USA wollen nur noch Beobachter schicken.

sowie

Zitat
In den USA ist die CO2-Börse geplatzt, in Asien wurde sie gar nicht erst eingeführt, in Australien stürzen darüber Regierungen – nur in Europa und unter der Führung Deutschlands soll CO2 einen Preis haben



Ich habe den Eindruck, dass allein Deutschland unter Klimakanzlerin Merkel das tote Pferd noch um jeden Preis weiter zwangsbeatmen will, der Rest der Welt macht dabei aber entweder nur noch aus folkloristischen Gründen mit, oder erhofft sich dadurch einen warmen Geldregen. Die Frage soll jetzt gar nicht sein, was die Kanzlerin da reitet (obwohl das auch spannend wäre) - sondern, was wird eigentlich passieren wenn Kyoto ausläuft?

Denn

Zitat von Spon
Die USA und China, die zusammen 44 Prozent der Treibhausgase verursachen, sind an das Kyoto-Protokoll nicht gebunden, das in jetziger Form ohnehin nur bis Ende 2012 gilt. Deutschland dringt deshalb auf ein neues, alle Staaten umfassendes Abkommen. Viele Entwicklungsländer sind für eine Fortschreibung des Kyoto-Protokolls, damit die Industriestaaten nach 2012 nicht völlig aus der Verantwortung entlassen werden.


Das heißt doch, dass ab 2012, wenn nix neues kommt, auch Kyoto nicht mehr bindend ist, oder?

Wird der ganze teure CO2-Wahnsinn in Deutschland dann wieder abgeblasen, oder würde die Grüne Einheitspartei Deutschlands auf einem nationalen Alleingang beharren, um notfalls allein "die Welt zu retten"? Könnte die Regentschaft ihrem Volk noch auf irgend eine Weise schmackhaft machen, dass wir Weltmeister im CO2-Sparen werden sollen, obwohl sich der zivilisierte Rest der Welt nicht die Bohne darum schert?

Wie sehen ihre Vermutungen dahingehend aus?

Fragend, Calimero


*)Malediven, Mali, Malawi, UK, USA, Indien, Japan, Frankreich

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Kallias Offline




Beiträge: 1.975

06.07.2011 05:01
#2 RE: Frage in die Runde: Kyoto antworten

Zitat von Calimero
Ich wollte bei mir eigentlich einen Artikel schreiben über das diesjährige Berliner Klima-Kasperletheater. Allerdings bin ich schon an der Frage gescheitert, wer da eigentlich alles dabei war. Die Rede ist immer von "Ministern und hochrangigen Vertretern" aus 35 Ländern - nur, wer waren die?

Hier steht die Liste: http://www.bmu.de/english/petersberg_con...e/doc/47564.php
Ich zähle allerdings nur 33 Staaten.

Friedrich ( gelöscht )
Beiträge:

06.07.2011 06:23
#3 RE: Frage in die Runde: Kyoto antworten

Zitat
Calimero

Das heißt doch, dass ab 2012, wenn nix neues kommt, auch Kyoto nicht mehr bindend ist, oder?

Wird der ganze teure CO2-Wahnsinn in Deutschland dann wieder abgeblasen, oder würde die Grüne Einheitspartei Deutschlands auf einem nationalen Alleingang beharren, um notfalls allein "die Welt zu retten"? Könnte die Regentschaft ihrem Volk noch auf irgend eine Weise schmackhaft machen, dass wir Weltmeister im CO2-Sparen werden sollen, obwohl sich der zivilisierte Rest der Welt nicht die Bohne darum schert?





Aus was würdest Du denn wetten? Wenn es um Schaden für die normal lebenden in einem Land gibt dann schreien bei uns doch alle Parteien. "Bitte hier"....

Kleine Ergänzung man kann über darüber heute auch
http://www.politplatschquatsch.com/2011/...mde-federn.html
hier was lesen.

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

06.07.2011 15:37
#4 RE: Frage in die Runde: Kyoto antworten

Zitat von Kallias
Hier steht die Liste: http://www.bmu.de/english/petersberg_con...e/doc/47564.php
Ich zähle allerdings nur 33 Staaten.


Dankeschön! Und ich Dussel ging davon aus, dass in der englischen Version das gleiche wie in der deutschen steht.
Insgesamt kann man ja sagen, dass die Kiste nicht unbedingt hochkarätig besetzt war, oder? Und zu den 33 Ländern: Irgendwo las ich, dass ursprünglich 45 eingeladen waren, und die letztendliche Zahl von 35 wurde hier und da in den Medien auch mit "rund 35" angegeben. Die weitaus meisten schrieben aber einfach was von 35 teilnehmenden Ländern, ohne irgendeinen Verweis auf die ursprünglich erwartete Zahl, die Qualität der Heads und die tatsächlichen 33.

Wenn man sich mal durchliest welche hochgesteckten Ziele die da vorher formuliert hatten, kann man es nur als hochverdienten Reinfall bezeichnen.

Beste Grüße, Calimero

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

H_W Offline



Beiträge: 393

06.07.2011 21:24
#5 Reinfall? antworten

Zitat
Wenn man sich mal durchliest welche hochgesteckten Ziele die da vorher formuliert hatten, kann man es nur als hochverdienten Reinfall bezeichnen



Lieber Calimero,

sicher kann man das, man muß es sogar! Ich wette aber, Herr Röttgen wird im Gegenteil irgendetwas von einem großen Erfolg faseln.

Und man braucht natürlich weitere Konferenzen, gerne an touristisch interessanten Orten.

Ich biete mich freiwillig an, den Kenntnisstand hübscher brasilianischer Mädels persönlich mit vollem Einsatz zu überprüfen! Wo muß ich meine Kosten dieser Dienstreise zur Rettung der Welt geltend machen? Umweltministerium, Entwicklungshilfe, oder gar beides?

Als Bonus würde ich die Mädels dann auch noch über die Schlechtigkeit von irgendwas (ganz nach Wunsch der Finanziers, kann Atomlobby, CO2, neoliberale Spekulanten, was auch immer sein) ganz sachlich und absolut objektiv informieren.

Gruß, H_W

Thanatos Offline



Beiträge: 232

07.07.2011 23:20
#6 RE: Frage in die Runde: Kyoto antworten

Zitat von Calimero
Wird der ganze teure CO2-Wahnsinn in Deutschland dann wieder abgeblasen, oder würde die Grüne Einheitspartei Deutschlands auf einem nationalen Alleingang beharren, um notfalls allein "die Welt zu retten"? Könnte die Regentschaft ihrem Volk noch auf irgend eine Weise schmackhaft machen, dass wir Weltmeister im CO2-Sparen werden sollen, obwohl sich der zivilisierte Rest der Welt nicht die Bohne darum schert?



Die Antwort darauf ergibt sich aus den Erfahrungen mit der Kernenergie. Ein weltweiter Alleingang, für die umliegenden Länder absurd, für uns als "alternativlos" dargestellt. Wer es wagt, den 99%-Konsens in Frage zu stellen, hat bei Röttgen und allen guten Menschen auf ewig verschissen.

Es steht also zu befürchten, daß man noch lange auf dem toten Gaul herumreitet. Die Zahl der Forschungsinstitute und "Forscher", die dank der Klimareligion Geld schneiden, ist Legion. Die werden sich nicht untätig zurücklehnen, während ihre Quellen versiegen. Nur der Grad der Weltverbesserung ist offen - bei einer absoluten Mehrheit der "echten" Grünen im Bundestag könnte es grausam werden. Am ungefährlichsten wäre vielleicht eine absolute Mehrheit der SPD, die ist seltsamerweise im Moment am wenigsten irre.

Positiv denken ist angesagt. Vielleicht stoßen wir bei der großtechnischen Verpressung von CO2 in geologische Formationen auf ganz neue Rohstoffe oder es ergibt sich ein bahnbrechendes technisches Verfahren für .... irgendwas Nützliches???

Schau'n mer mal. Herzliche Grüße,

Thanatos

--

Unmögliches erledigen wir sofort.

H_W Offline



Beiträge: 393

08.07.2011 09:11
#7 RE: Frage in die Runde: Kyoto antworten

Zitat
Am ungefährlichsten wäre vielleicht eine absolute Mehrheit der SPD, die ist seltsamerweise im Moment am wenigsten irre.



Lieber Thanatos,

so scheint mir das momentan auch. Ist schon sehr merkwürdig...

Da aber auch die SPD den Weg abwärts weitergehen wird, ist es doch besser mit "weiter so wie jetzt", umso eher sind wir unten angekommen, mit der Chance dann wieder aufbauen zu können.

Gruß, H_W

Calimero Offline




Beiträge: 3.278

24.08.2011 17:40
#8 RE: Frage in die Runde: Kyoto antworten

Zitat von Calimero

Wird der ganze teure CO2-Wahnsinn in Deutschland dann wieder abgeblasen, oder würde die Grüne Einheitspartei Deutschlands auf einem nationalen Alleingang beharren, um notfalls allein "die Welt zu retten"? Könnte die Regentschaft ihrem Volk noch auf irgend eine Weise schmackhaft machen, dass wir Weltmeister im CO2-Sparen werden sollen, obwohl sich der zivilisierte Rest der Welt nicht die Bohne darum schert?

Wie sehen ihre Vermutungen dahingehend aus?



Hier im Forum hält man sich mit Mutmaßungen ja anscheinend etwas zurück, aber ich möchte das Thema noch mal aufwärmen.

Ich komme gerade von einem dreitägigen Seminar zum Thema Energiewende, Netzstabilität und Umbau der Energieversorgung (nach Vorstellungen der Bundesregierung). Da stellte sich auch die Frage wie weit die deutsche Politik weiterhin nur nach der Maßgabe von CO2-Reduktionen verfahren will. Hier ein paar Aussagen von Vortragenden, teils "off the record":

CO2 ist nur in der EU ein Thema und wird dort auch nur von Deutschland wirklich umgesetzt. Die energieintensive deutsche Industrie keucht schon, und trägt sich mit Abwanderungsgedanken. EU-Land(!) Polen plant den Bau großer Braunkohlekraftwerkskapazität gleich hinter der Grenze (auch um Deutschland zu versorgen), während Deutschlands Politik selbst aus der Braunkohle (wg. CO2!) aussteigen will.
Die Netzbetreiber agieren schon am Rande der Systemsicherheit, weil die ungezügelte Förderung von Wind und Solar extreme (und volatile!) Ungleichgewichte erzeugt, für die das deutsche Netz nicht ausgelegt ist. Netzausbau wird aber durch Bürgerinitiativen und Politik massiv verhindert.
Jetzt, nach dem überstürzten "Atomausstieg" bittet DE ja schon um Nothilfe aus Österreich, während ganz Europa stinkesauer auf die Deutschen ist, weil sie den Börsenpreis für Strom dadurch hochgetrieben haben.

Thema Kyoto: Alle Regierungsszenarien sind nur auf CO2 aufgebaut und kein anderes Land zieht mit. BReg-Szenarien werden als, höflich ausgedrückt, sehr ambitioniert angesehen. Kyoto wird (leise räuspernd) als tot betrachtet, es wird wohl auch nichts neues mehr geben. Damit fehlt ab 31.12.2012 die rechtliche Grundlage für deutsche CO2-Kapriolen. Niemand weiß, was dann kommt. Vorstellbar wäre, dass sich der Druck aus der Wirtschaft verstärkt und Politiker dann umfallen und einseitige deutsche CO2-Reduktion als nicht mehr durchsetzbar ansehen. Problem: Struktur und bestehende Geldflüsse werden nur noch schwer rücknehmbar sein.

Es bleibt spannend.

Beste Grüße, Calimero

----------------------------------------------------
Wir sind alle gemacht aus Schwächen und Fehlern; darum sei erstes Naturgesetz, dass wir uns wechselseitig unsere Dummheiten verzeihen. - Voltaire

Uwe Richard Offline



Beiträge: 1.150

24.08.2011 19:56
#9 RE: Frage in die Runde: Kyoto antworten

Zitat von Calimero
Thema Kyoto: Alle Regierungsszenarien sind nur auf CO2 aufgebaut und kein anderes Land zieht mit. BReg-Szenarien werden als, höflich ausgedrückt, sehr ambitioniert angesehen. Kyoto wird (leise räuspernd) als tot betrachtet, es wird wohl auch nichts neues mehr geben. Damit fehlt ab 31.12.2012 die rechtliche Grundlage für deutsche CO2-Kapriolen. Niemand weiß, was dann kommt. Vorstellbar wäre, dass sich der Druck aus der Wirtschaft verstärkt und Politiker dann umfallen und einseitige deutsche CO2-Reduktion als nicht mehr durchsetzbar ansehen. Problem: Struktur und bestehende Geldflüsse werden nur noch schwer rücknehmbar sein.

Es bleibt spannend.

Beste Grüße, Calimero

Lieber Calimero,
der ganze CO2-Zikus in Schland ist doch zu beinahe 100 Prozent demokratisch legitimiert.
Lernen Sie bitte, ein guter (Verlierer und) Demokrat zu sein!

 
Mit freundlichem Gruß

--
„Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar“ – sagt Ingeborg Bachmann

Nobby Offline



Beiträge: 110

26.08.2011 13:55
#10 RE: Frage in die Runde: Kyoto antworten

Ich bin mal gespannt, wie diese ganzen Weltenretter uns das alles erklären
und wie sie ihr weiteres Vorgehen begründen und aufrecht erhalten wollen:

Die Weltmeere sinken:

Dirk Maxeiner:
Der Meeresspiegel ist im weltweiten Durchschnitt in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als einen halben Zentimeter gefallen. Das macht 5 Meter Meeresspiegel-Senkung in tausend Jahren, ergab soeben meine Computersimulation. " ;-)

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/d...sspiegel_sinkt/

Und das ausgerechnet im Spiegel, wird da zurückgerudert?

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur...,782324,00.html

Der Anteil des Einflusses der Sonne am Klima wird immer deutlicher:
"
Klimaskeptiker bezweifeln, dass die vom Menschen erzeugten Treibhausgase schuld an der globalen Erwärmung sind. Eine neue Studie scheint ihre These zu bestätigen.
"

http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/...aid_658937.html


Die Schäden durch die Klimapoltik werden immer größer:

"Während sich die Hungersnot in Afrika zuspitzt, fordert der Nestlé-Chef die Regierungen auf, Lebensmittel nicht länger zu Benzin zu verarbeiten."

http://www.welt.de/wirtschaft/article135...h-Biosprit.html


Weiter Beispiele ließen sich sicherlich reihenweise finden. Das brauche ich in diesem Blog sicher nicht betonen und den
Meisten dürfte das auch bekannt sein.

Ich frage mich aber ernsthaft, ob da nicht in kleinen Schritten ein Abkehr von der bisherigen Politik vorbereitet und eingeleitet wird.

Wir benötigen Kohle und Gas Kraftwerke als Ersatz für die Atomernergie. Diese verursachen CO2.
Darf dann CO2 noch böse sein?

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen