Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 302 mal aufgerufen
 Dies und Jenes
Carlo M Dimhofen Offline



Beiträge: 173

11.12.2012 14:37
Gedanken über Europa: ein kleiner Junge fährt nach Luxemburg antworten

Es muß 1969 gewesen sein. Eine Tante meines Vaters, die in den 1920er Jahren nach Amerika ausgewandert war, kam auf Besuch in die alte Heimat. Aus Gründen, die mir nicht mehr geläufig sind - sofern sie es jemals waren - flog sie nicht nach Frankfurt, sondern nach Luxemburg.

Wir holten sie dort ab; mein Vater war der Einzige in seiner Familie, der ein Auto hatte. Meine Großeltern waren sicherlich mit dabei, vielleicht auch meine Mutter, aber das weiß ich nicht mehr so genau. Und ich war dabei, ein Dreikäsehoch von fünf Jahren.

Als wir an die Grenze kamen, hielten wir vor einem kleinen Gebäude. Ein Mann in Uniform kam heraus, kontrollierte die Papiere, blickte ins Auto und fragte, wer denn der kleine Junge sei. Danach kontrollierte er die Papiere nochmal, um sicher zu gehen, dass der kleine Junge auch korrekt im Familienpass erfasst war.

Der Mann in Uniform war natürlich ein Luxemburgischer Grenzbeamter. Ich weiß nicht, ob Luxemburg - komplett umgeben von anderen Schengen-Ländern - heute überhaupt noch Grenzbeamte beschäftigt. Eventuell am Flughafen - an den Landesgrenzen wohl kaum noch.

Es gibt so vieles an der EU, das mich stört. Und je schneller dieses (nicht immer) "sanfte Monster Brüssel" verendet, desto besser. Aber wann immer ich über die Grenze fahre - nach Belgien, in die Niederlande, nach Luxemburg - und merke, wie wenig man vom Grenzübertritt man überhaupt noch merkt, dann wird mir klar, dass es auch sehr vieles am europäischen Einigungswerk gibt, das ich nicht missen will.

Und umso mehr ärgert mich, wie unsere politische Klasse in ihrem Größenwahn dabei ist, all das zu verspielen, was frühere Generationen in Europa aufgebaut haben.

Techniknörgler Offline



Beiträge: 2.508

13.12.2012 22:00
#2 RE: Gedanken über Europa: ein kleiner Junge fährt nach Luxemburg antworten

Zitat von Carlo M Dimhofen im Beitrag #1
Es muß 1969 gewesen sein. Eine Tante meines Vaters, die in den 1920er Jahren nach Amerika ausgewandert war, kam auf Besuch in die alte Heimat. Aus Gründen, die mir nicht mehr geläufig sind - sofern sie es jemals waren - flog sie nicht nach Frankfurt, sondern nach Luxemburg.

Wir holten sie dort ab; mein Vater war der Einzige in seiner Familie, der ein Auto hatte. Meine Großeltern waren sicherlich mit dabei, vielleicht auch meine Mutter, aber das weiß ich nicht mehr so genau. Und ich war dabei, ein Dreikäsehoch von fünf Jahren.

Als wir an die Grenze kamen, hielten wir vor einem kleinen Gebäude. Ein Mann in Uniform kam heraus, kontrollierte die Papiere, blickte ins Auto und fragte, wer denn der kleine Junge sei. Danach kontrollierte er die Papiere nochmal, um sicher zu gehen, dass der kleine Junge auch korrekt im Familienpass erfasst war.

Der Mann in Uniform war natürlich ein Luxemburgischer Grenzbeamter. Ich weiß nicht, ob Luxemburg - komplett umgeben von anderen Schengen-Ländern - heute überhaupt noch Grenzbeamte beschäftigt. Eventuell am Flughafen - an den Landesgrenzen wohl kaum noch.

Es gibt so vieles an der EU, das mich stört. Und je schneller dieses (nicht immer) "sanfte Monster Brüssel" verendet, desto besser. Aber wann immer ich über die Grenze fahre - nach Belgien, in die Niederlande, nach Luxemburg - und merke, wie wenig man vom Grenzübertritt man überhaupt noch merkt, dann wird mir klar, dass es auch sehr vieles am europäischen Einigungswerk gibt, das ich nicht missen will.

Und umso mehr ärgert mich, wie unsere politische Klasse in ihrem Größenwahn dabei ist, all das zu verspielen, was frühere Generationen in Europa aufgebaut haben.


Volle Zustimmung.

Die Politik verspielt die europäische Errungenschaften - nicht weil man sich europakritisch gäbe, sondern weil man sich mit Totschlagargumenten von Kritik abschottet. Voller Hybris setzen die aktuellen Politiker ihres Kurs mit einem ganzen Kontinent und einem Einigungsprozess, der über mehrere Generationen lief, gleich. Doch wer Kritik abschottet, dessen Blick ist zu beschränkt, um Probleme zu lösen (außer er hat zufälliger weise ins schwarze getroffen, aber das wäre pures und auf dauer auch unwahrscheinliches Glück). Wo das endet sah man an - Schlecker. Man sah es am Ostblock. Man sieht es an allen möglichen Organisationen, die sich inneren Problemen nicht stellen.

______________________________________________________________________________

“Being right too soon is socially unacceptable.”
― Robert A. Heinlein

"Considering the exclusive right to invention as given not of natural right, but for
the benefit of society, I know well the difficulty of drawing a line between the
things which are worth to the public the embarrassment of an exclusive patent, and
those which are not."
-Thomas Jefferson
Quelle: The Public Domain, p. 21, http://www.thepublicdomain.org/download/

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen