Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 585 mal aufgerufen
 Gesellschaft und Medien
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.07.2006 12:04
Zitateritis Antworten

Dieser Beitrag in Zettels Raum hat einen aktuellen Anlaß (eine Zeitungsmeldung, die ich eigentlich kommentieren wollte), aber eine seit langem bestehende Ursache:

Immer mehr "Zitate" geistern durchs Internet, die mehr oder weniger genau stimmen, - meist weniger - und die ohne ihren Kontext mitgeteilt werden. Oft ist dieser im Web überhaupt nicht oder nur mit Schwierigkeiten auffindbar. Noch nicht einmal die Quelle wird angegeben. Per copy and paste wandern die Zitate herum wie Bruno, der Problembär.


In den letzten Wochen des Schrippe-Forums hatten wir das ausführlich diskutiert, am Beispiel der "Churchill-Zitate", die teilweise, im Kontext gelesen, das exakte Gegenteil von dem meinten, was eine isolierte Lektüre vermuten läßt.


Zettel Offline




Beiträge: 20.200

18.07.2006 22:19
#2 RE: Zitateritis Antworten

Inger hat zu in diesem Thread verlinkten Beitrag in Zettels Raum einen interessanten Kommentar geschrieben. Ein paar Anmerkungen dazu:

In Antwort auf:
Sehr viel Zitate sind so griffig, daß sie wie Redewendungen zum allgemeinen Wortschatz zu gehören scheinen. So gesehen bräuchte es nicht einmal des Namens Schopenhauer und schon gar nicht die Stelle in welchem Werk auch immer. Ich denke, da hat sich etwas reichlich abgeschliffen, bis der Kernsatz übrig blieb, der "weiterverwendet" wird.

Ja, das gibt es sicher oft, liebe Inger. Im Extremfall wird ja aus dem Zitat eine Redensart, wie "die Milch der frommen Denkungsart". (Bei Schiller ist es die "Milch der frommen Denkart"; sonst würde das Metrum gar nicht stimmen: "In glühend Drachengift hast du / die Milch der frommen Denkart uns verwandelt" - nicht im Web verifiziert ). Oder das "die Seele baumeln lassen"; das hätte Tucholsky sich auch nicht träumen lassen, daß das mal die deutsche Sprache bereichern würde.

Aber bei dem Schopenhauer-Zitat würde ich das nicht sagen; es ist doch eher weniger bekannt. Weder das deutsche noch das englische und das französische Wikiquote enthalten es zum Beispiel. - Und egal, wenn man es schon als Zitat in eine Zitatensammlung aufnimmt, dann sollte in jedem Fall auch die Quelle angegeben werden.

In Antwort auf:
Das alles regt heute auch nur noch Menschen auf, die seinerzeit Punkte machen konnten, wenn sie gut zitieren konnten. Mit dem Zitieren gab man sich auch gleich den Anschein, recht gebildet zu sein und über das Zitat auch viel von der Person und deren Einstellung zu wissen.

Ja, beliebt waren vor allem die klassischen Zitate, die man sich gegenseitig um die Ohren schlug. Eben manus manum lavat, wie wir Lateiner sagen. (Hier aber nicht sagen sollten

In Antwort auf:
Die Zitatgeber sind lange tot, es gibt immer wieder neue Philosophen und Streithanseln, die man im Gegensatz zu früher in eine ideologische Schublade tun kann. Das ist ganz praktisch, weil es nur noch um Inhalte geht, damit verringern sich auch die Zitate.

Was ja eigentlich schade wäre. Warum zitiert man eigentlich? Sieht man von den etwas weniger noblen Motiven wie Aufschneiderei ab, dann doch deshalb, weil jemand etwas besonders gut gesagt hat. Weil er eine vage Idee, die man auch schon hatte, in eine konzise, witzige, sprachlich funkelnde Form gebracht hat.

Man kann schreiben: "Es gibt Leute, die verstehen nicht viel von dem, was sie lesen". Man kann aber auch Lichtenberg zitieren und schreiben: "Wenn ein Kopf und ein Buch zustammenstoßen, und es klingt hohl, dann muß das nicht an dem Buch liegen". Irgendwie schöner, oder?

In Antwort auf:
Gleichzeitig hat man immer wieder gern zitiert, um sich in der Autorität des Zitatgebers zu sonnen, das ist auch nicht mehr nötig, jedenfalls nicht hier in Deutschland, weil es keine Kette von Bezügen auf Autoritäten gibt.In den arabischen Ländern dagegen gehört diese Kette ganz selbstverständlich zur Faktenlage.Da wird keine Semesterarbeit durchgelassen, die nicht in dieser Tradition steht. Das bedeutet ganz einfach, daß der Student halt kein Meister ist, er hat sich an die Tradition zu halten und zu zitieren als Nachweis, daß er die Meister gelesen hat.

Stimmt. Zitieren bedeutet dann oft auch, sich absichern. In den kommunistischen Ländern war das ja bis zum Schluß so. Wer als Wissenschaftler geschickt war, der brachte alle erforderlichen Marx- und Lenin-Zitate im Vorwort unter. Dann konnte er den Rest, wenn er es richtig machte, ziemlich ungestört schreiben.

Andererseits war dieses Verfahren ja in der gesamten abendländischen Wissenschaft üblich, bis zu Galilei und Descartes. Und noch heute ist es in jeder wissenschaftlichen Arbeit so, daß man alle wichtigen Arbeiten anderer zitiert. Teils, ums ich mit ihnen auseinanderzusetzen. Sicher aber auch, um zu zeigen, daß man sie gelesen und bedacht hat.


Descartes aber hat geradezu ostentativ aufs Zitieren verzichtet; Kant übrigens auch. Marx andererseits hat sehr viel zitiert; meist in langen Fußnoten.

Und auch Schopenhauer - um auf den wieder zurückzukommen - zitierte gern. Und zwar aus einer gewissen, bei ihm auch begründeten, Arroganz heraus: Er wollte zeigen, daß die Großen zu allen Zeiten Ähnliches gedacht hatten wie er; und er konnte Griechisch genauso souverän zitieren wie Latein, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch.

Nur wenn er aus dem Griechischen zitierte, dann übersetzte er das Zitat manchmal sicherheitshalber.

Und zwar ins Lateinische, "für die weniger Gebildeten". So ähnlich hat er es jedenfalls geschrieben; ein Zitat ist das aber nicht.

Herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz