Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 129 mal aufgerufen
 Weitere Themen
Ulrich Elkmann Offline




Beiträge: 13.550

09.05.2023 20:25
Zufallsfund. Heute vor 80 Jahren Antworten

Ich ärgere mir gerade ein Loch in den Bauch. Warum bin ich darüber nicht schon vor ein paar Tagen gestolpert? (Weil's erst aus Anlaß des. 80 Jahrestags Erwähnung gefunden hat, bien sur.) Aber das hätte einen guten ZR-Beitrag abgegeben - zumal die Geschichte bei uns *komplett* unbekannt ist.

Zitat

Jamie McTrusty@JamieMctrusty
9th May, 1943. A Junkers 88R-1 night fighter, carrying the Luftwaffe’s latest Lichtenstein radar, landed at RAF Dyce near Aberdeen. Unlike many other German aircraft which became unintentional ‘guests’ in Britain, this arrival was no accident - the pilot and crew had intentionally defected.

Oblt. Herbert Schmid took off from Kristiansand, Norway, at 16:50 with Obfw Paul Rosenberger and Obfw Erich Kantwill on board. Shortly after takeoff, a false distress message declaring an engine fire was sent and the Ju 88 disappeared from radar as it dropped to sea level before setting course for Scotland. The aircraft’s dinghy was released to convince air-sea rescue teams that it had been lost.

Schmid circled off the coast near Aberdeen and, when two Spitfires arrived to investigate, dropped his undercarriage and fired flares to indicate surrender before being escorted to RAF Dyce. Despite a burst of fire from the airfield defences, the Ju 88 landed safely and was placed under guard. It was later flown to Farnborough, where both it and the Lichtenstein radar were extensively tested. This provided vital technical information that helped to develop countermeasures and a homing device for British night fighters.

The actions of Schmid and his crew seem to have been primarily motivated by anti-Nazi feeling. It had not gone unnoticed in Luftwaffe circles that they had so far failed to score a single victory, despite being highly experienced. Having made it clear they wanted to actively work for the British against Hitler’s regime, they were given false identities and positions at the Political Warfare Executive. Schmid, Rosenberger and Kantwill took part in various activities including POW interviews and propaganda broadcasts to Germany.

Pictured:
(L) RAF groundcrew with Schmid’s Junkers 88 shortly after it landed at Dyce.
📷 http://uk.corgi.co.uk

(R) The same aircraft today, at the RAF Museum, Cosford.
📷 http://rafmusem.org.uk


https://twitter.com/JamieMctrusty/status/1655828924889284609

https://aircrewremembered.com/schmid-herbert-defection.html



Zitat
Ulrich Elkmann @elkmann_ulrich
The story is completely unknown in Germany; you'll find no German sources mentioning it; whereas resistance (scarce as it was) by Germans to the regime is well covered.
8:18 PM · May 9, 2023

KoLiBri@WestWorldUnion·39m
Replying to @JamieMctrusty and @walterohneH
Amazing story. There also seem to be sources in Germany for what happened. Accordingly, Schmid and Rosenberger had been working for the SIS since 1940 and at least Schmid is said to have landed in England before that, in May 1941, to hand over packages. Schmid's father was a 1/3

social democrat and formerly personal advisor to Chancellor Stresemann and recruited his son for the British. It seems uncertain whether Kantwill was involved of his own free will or forced to follow.
Possible sources (originals not verified): Hermann, Dietmar & 2/3
Wunderlich, Markus, "Eine Flucht und ihre Folgen. Englands bestes Flugzeug", Flugzeug Classic Nr. 3/2010, p. 16ff
Piekalkiewicz, Janzusz, "Luftkrieg 1939 - 1945", Weltbild, Augsburg 1998, p. 255 f.
Thomas, Herbert A.W., unknown edition of the Jägerblatt (magazin) 3/3


https://twitter.com/WestWorldUnion/statu...029668397527042



"Les hommes seront toujours fous; et ceux qui croient les guérir sont les plus fous de la bande." - Voltaire

F.Alfonzo Offline



Beiträge: 2.004

10.05.2023 17:48
#2 RE: Zufallsfund. Heute vor 80 Jahren Antworten

Faszinierend, dass Sie sowas auf dem Radar haben (pun intended), an mir würde das völlig vorbeigehen. Bei den Presseleuten dürfte es ähnlich sein, deshalb hat vermutlich auch niemand was geschreiben.

Vast »»
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden. Ferner gehört das Einverständnis mit der hier dargelegten Datenschutzerklärung zu den Forumsregeln.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz