Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 458 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.02.2008 13:48
Zettels Meckerecke: Modrow, Steinbrück, Nahles antworten

Die umbenannte SED hat gerade den 80. Geburtstag von Hans Modrow gefeiert. Derweil äußerten sich in den letzten Tagen prominente Sozialdemokraten zu dieser Partei. Zusammen der Anlaß für diese Meckerecke.

M.Schneider Offline



Beiträge: 672

02.02.2008 15:09
#2 RE: Zettels Meckerecke: Modrow, Steinbrück, Nahles antworten

Lieber Zettel

Ja, ja, die ach so nicht kommunistische, sondern demokratische Partei SPD.

Wie sie sich windet mit der Koalition mit der Linken. "Halb zog sie ihn, halb sank er hin", so ist das damit auch.

Und die CDU ist dumm genug sich selber zu bekämpfen, statt dieses Verhalten der SPD.

Ich las über Modrow auch in unserer Zeitung. Es ist schon erschütternd, wenn so ein Mann, mittlerweile 80 Jahre alt, 20 Jahre davon in einer Demokratie gelebt, immer noch den Mauerbau verteidigt.

Nun ja, was erwartet man, die Altnazis sind auch nie klüger geworden. Es ist die unabänderliche Tatsache, dass alle Ideologen nie dazu lernen. Egal zu welcher Strömung sie gehören.


Herzlich M.Schneider

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.02.2008 15:20
#3 RE: Zettels Meckerecke: Modrow, Steinbrück, Nahles antworten

Zitat von M.Schneider
Ja, ja, die ach so nicht kommunistische, sondern demokratische Partei SPD.
Wie sie sich windet mit der Koalition mit der Linken. "Halb zog sie ihn, halb sank er hin", so ist das damit auch.

Der Vergleich gefällt mir, lieber M. Schneider.

Er gefällt mir, weil der Fischer in der Tat den Verlockungen des "feuchten Weibs" erliegt. Aber selbst ein feuchtes Weib ist er ja deshalb doch nicht.

Herzlich, Zettel
Ein sehr doppelbödiges Gedicht übrigens. Als hätte Goethe Freud gelesen.

verquer ( Gast )
Beiträge:

02.02.2008 15:51
#4 RE: Zettels Meckerecke: Modrow, Steinbrück, Nahles antworten
Es ist mir nicht erinnerlich, "Sozialisten" je anders, als unteilbar beurteilt zu haben. Unabhängig davon, ob sie sich als "National"-Sozialisten, "demokratische" Sozialisten, Kommunisten ("International"-Sozialisten)bezeichnen. Je nach dem, was gerade opportun erscheint. Es ist alles die gleiche Suppe. Und die ergibt zusammengerührt keine andere Suppe. Noch nicht einmal der Geschmack verändert sich.

Der Block der diesem widerlichen Gebräu gegenübersteht, ist der Konservative. Inkl. seiner liberalen und dann immer national-liberalen Variante.

Für die Desorientierten gibt es dann noch die Abteilung der vermeintlich Liberalen, welche in Wahrheit Libertäre (also prinzipienlose und orientierungslose) sind. Als Unterabteilung nicht weit davon, grüne Träumer und Weltverbesserer, denen der Hang zur Bevormundung als Wegbereiter der Diktatur nicht fremd ist.
F. Hoffmann Offline



Beiträge: 34

02.02.2008 21:59
#5 RE: Zettels Meckerecke: Modrow, Steinbrück, Nahles antworten

Man kann es nicht oft genug wiederholen:
Eine unrühmliche Rolle spielen dabei unsere linkslastigen Medien.
Sie transportieren ein Bild unseres Staates, als ob wir in einem Entwicklungsland oder zu Zeiten der großen Depression leben würden (Stichwort Armutsdebatte usw. -realtive Armut, nebenbei).
Und gewähren Salonkommunisten wie Gysi und Rotnazis wie Lafontaine reichlich Aufmerksamkeit und damit Sendezeit.
Was die CDU angeht, empfiehlt sich die Lektüre dieses Artikels:
Geheimpapier aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Eine sozialdemokratische Partei
Offenlegung eines verborgenen Sprengsatzes aus den eigenen Reihen
http://www.ef-magazin.de/ef79-dorenburg-cdu.pdf
(Damit keine Debatte um das Recht des Erstfinders entsteht: Habe ich bei Kewil´s Fakten und Fiktionen gefunden).
Die SPD könnte sich übrigens ein Problem schaffen, wenn sie sich zu eng an die Parolen der Kommunisten (=Die Linke) anlehnt:
Manche Leute könnten versucht sein, dann gleich das Original zu wählen.
Die SPD sollte die Altkommis mit Fakten aus der Ex-DDR prügeln (Stichworte Stasi-Gefängnisse, Soziales: Wunsch und Wirklichkeit, Kurt Schumacher zur SED: Rotlackierte Faschisten usw.).
Grüße von F. Hoffmann

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

03.02.2008 00:00
#6 Sozialisten und Libertäre antworten

Zitat von verquer
Es ist mir nicht erinnerlich, "Sozialisten" je anders, als unteilbar beurteilt zu haben. Unabhängig davon, ob sie sich als "National"-Sozialisten, "demokratische" Sozialisten, Kommunisten ("International"-Sozialisten)bezeichnen.

Umso unverständlicher ist es, daß die SPD für sich selbst diesen höchst mißverständlichen Begriff des "demokratischen Sozialismus" (auf dem Hamburger Parteitag und in ihrem neuen Programm) ausdrücklich wiederbelebt hat.

Es ist ja noch zu verstehen, daß solche Begriffe als Relikte überleben, wenn sie längst keinen Sinn mehr haben. Auch die Französischen Sozialdemokraten nennen sich "Sozialisten" (sie hieße in der Vierten Republik sogar noch S.F.I.O., "Französische Sektion der Sozialistischen Internationale"!), auch die Österreichischen. Im Europaparlament gibt es gar eine "Sozialistische Fraktion".

Aber wenn man schon solche Relikte mitschleppt, dann sollte man das doch nicht noch ausdrücklich wiederbeleben. Was da in die SPD gefahren ist, weiß ich nicht.
Zitat von verquer
Für die Desorientierten gibt es dann noch die Abteilung der vermeintlich Liberalen, welche in Wahrheit Libertäre (also prinzipienlose und orientierungslose) sind.

Das kann man so pauschal nicht sagen, lieber verquer. Der Kandidat Ron Paul in den USA beispielsweise, den man als libertär einordnen kann, ist ein Mann mit sehr klaren Prinzipien.

Allerdings sind die Begriffe jeweils definitionsbedürftig. Da "liberal" in den USA bekanntlich "links" bedeutet, werden diejenigen, die bei uns als libveral gelten, dort oft bereits libertär genannt.

Herzlich, Zettel

Sparrowhawk ( Gast )
Beiträge:

03.02.2008 00:54
#7 RE: Sozialisten und Libertäre antworten
@F.Hoffmann

"Die SPD sollte die Altkommis mit Fakten aus der Ex-DDR prügeln (Stichworte Stasi-Gefängnisse, Soziales: Wunsch und Wirklichkeit, Kurt Schumacher zur SED: Rotlackierte Faschisten usw.)."


Man kann ja gleich noch weitermachen mit dem "Konzentrationslager DDR" (Konrad Adenauer im August 1961); allerdings ist Schumacher, da SPD-Politiker, wirkungsvoller. Besagte Adenauer-Worte habe ich im Archiv der Zeit gefunden: http://www.zeit.de/2005/12/P-Adenauer?page=all

Womit die SED-P"DS"-Linke ebenfalls konfrontiert werden sollte... daß sie, als sie noch unter "SED" firmierte und die Regierungsgewalt in der D"D"R innehatte, dort weitermachte, wo das Dritte Reich aufgehört hat (DDR = Das Dritte Reich ? ): ):

- Verhaftung politisch Missliebiger (Oppositionelle, Dissidenten, in der D"D"R auch zusätzlich "Republikflüchtlinge")
- Indoktrination der Jugend, teils per Schule, teils über die Organisationen, die es gab (Jungvolk, HJ, BdM auf der einen, diverse Pioniere und FDJ auf der anderen Seite)
- staatliche Medienzensur (Lothar Bisky kann darüber ganze Arien singen )
- Gleichschaltung der Medien auf die staatliche Linie
- Zwangsadoptionen (im Dritten Reich eher außerhalb, z.B. wurden Kinder in den besetzten Gebieten entführt, nach Deutschland gebracht und in linientreue Familien gegeben, in der D"D"R innerhalb, d.h. Kinder wurden ihren nicht-linientreuen Eltern einfach mal weggenommen und in linientreue Familien gegeben)
- Militarisierung der Jugend (im Dritten Reich z.B. durch die HJ, in der D"D"R durch den 1978 eingeführten Wehrkunde-Unterricht)
- Bespitzelung und Überwachung der Bevölkerung (Gestapo; Stasi)
- (faktisches Einparteiensystem) ("Es muss nur demokratisch aussehen..."), kein Pluralismus
- faktische Abschaffung von Menschenrechten (Meinungsfreiheit, Brief- und Fernmeldegeheimnis, Recht auf Leben)
- Beibehaltung der Todesstrafe (erst 1981 abgeschafft)
- keine Rechtstaatlichkeit
- keine Demokratie
- Unmündighaltung der Bürger und Schaffung einer Angst-Kulisse, um einem Umschwung keine Chance zu geben
- Ich weiß jetzt nicht, wie es im Dritten Reich bei Leuten war, die aus dem Land flüchten wollten. Eine Order, diese an der Grenze zu erschießen, kann durchaus existieren oder existiert haben, ist mir aber nicht bekannt. Wenn ja, hat die D"D"R auch hier mit ihrem Mauerschießbefehl, dessen Existenz mir sehr wohl bekannt ist, fast nahtlos ans Dritte Reich angeknüpft.

Außerdem befürwortete die SED-Führung das Tiananmen-Massaker in Peking 1989, auch das darf nicht vergessen werden.

Allerdings würde die SPD die SED-P"DS"-Linkspartei niemals mit diesen Fakten konfrontieren, denn dann würde ihnen ja praktisch ein Koalitionspartner wegbrechen, und das wiederum würde die SPD nicht wollen; schließlich will man isch ja alle Türen offenhalten... und Kurt Schumacher würde sich im Grabe umdrehen, ebenso wie ca. 100 Mauertote und die anderen Opfer des Arbeiter- und Bauernstaats.


Irgendwie kommt mir die D"D"R vor, als wäre sie der legitime Nachfolgestaat des Dritten Reichs gewesen... Krieg wollte sie ja auch führen, die Truppen standen 1968 zur Niederschlagung des Prager Frühlings ja schon Gewehr bei Fuß (ansonsten fehlte der D"D"R die Möglichkeit, einen Krieg zu führen... wohin hätte es auch gehen sollen)... linker Antisemitsmus ist sehr wohl existent, aber dem konnten die Kommunisten aus propagandistischen Gründen nicht weiterverfolgen. Wie sowas ansonsten gehen kann, da darf man gern mal Genosse Stalin und seine Nachfolger befragen, da war Völkermord nichts Unbekanntes. Es wäre mal interessant in Erfahrung zu bringen, wie viele Juden in die Gulags deportiert wurden und wieviele dort umkamen... aber das ist ein anderes Thema.
__________

@Zettel:

"Umso unverständlicher ist es, daß die SPD für sich selbst diesen höchst mißverständlichen Begriff des "demokratischen Sozialismus" (auf dem Hamburger Parteitag und in ihrem neuen Programm) ausdrücklich wiederbelebt hat."


Auf den ersten Blick erscheint es mehr als unverständlich, daß eine Partei wie die SPD, die sich in der Vergangenheit immer wieder um die Demokratie in Deutschland verdient gemacht hat - sei es, als sie 1919 nicht mit den Kommunisten zusammenging, sei es, als sich ihre Angehörigen dem Druck der Nazis so gut es ging nicht beugten, sei es, daß sie lange Zeit ein Bündnis mit den Kommunisten kategorisch ausgeschlossen haben - auf eine Unmöglichkeit wie den "demokratischen Sozialismus" kommt; schließlich gibt es bereits eine Partei, die sich diesem Paradoxon verschrieben hat. Ich kann mir eigentlich nur 2 Gründe vorstellen, wieso dies gemacht wurde:

a) die SPD versucht, den Kommunisten durch ihren Schwenk Wähler wegzunehmen.
b) sie flirtet sehr heftig mit den Kommunisten, um den Weg für eine entsprechende Koalition zu bereiten.

Ich denke mal, es spielt beides eine Rolle. Einerseits sollen Wähler links der Grünen gewonnen werden - allerdings zu Lasten der Linksliberalen in der SPD, die sich dann vielleicht eher der FDP zuwenden... wenn das für die SPD nicht zu einem Verlustgeschäft wird - aber wenn das alles nicht genug ist, dann hat man sich durch das Bekenntnis zum "demokratischen Sozialismus" immer noch die Tür für eine Koalition aufgehalten... vielleicht 2013 unter Bundeskanzler Wowereit ?

Eine dritte Möglichkeit, daß die die Kommunisten zum Wohle der Demokratie kleinhalten will, schließe ich nun wiederum aus, denn die heutige SPD ist schon lange nicht mehr die SPD von Schumacher und wie sie alle einmal geheißen haben. Die heutige SPD interessiert so etwas nicht, solange sie an die Macht kommen kann. Man sieht es ja an Wowereit und Thierse, der den "demokratischen Sozialismus" in Hamburg gegen kritische Stimmen vehement verteidigt hat. Abgesehen davon... wenn die heutigen SPD-Strategen sich mit den Kommunisten anlegen würden, würden sie derbst auf die Nase fallen, denn da sind die Kommunisten wesentlich ausgebuffter.
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen