Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 302 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

01.03.2008 17:28
Showdown im US-Wahlkampf antworten

Keine Frau unter den Helden, die am Ende fürs große Showdown übriggeblieben sind; so wird es wohl nach dem kommenden Dienstag sein. Aber auch für Hillary eine große Rolle. Zwischen der Vienna in "Johnny Guitar" und einer Queen Lear, sozusagen.

Chripa Offline



Beiträge: 132

01.03.2008 18:37
#2 RE: Showdown im US-Wahlkampf antworten

Hallo Zettel,
wie der Showdown ausgeht, ist wirklich spannend.
Ich hab gehört, dass sich 195.000 Leute in irgendeiner Form bei Obamas
Kampagne beteiligen. Demgegenüber ist McCain bei der republikanischen
Basis recht unbeliebt und wird von einigen mit dem 96er Kandidaten
Bob Dole verglichen. Er wird also wahrscheinlich bei weitem nicht so
viel praktische Unterstützung erfahren und nicht so viel Geld sammeln
wie Obama. Demgegenüber sind seine inhaltlichen Positionen viel
mehrheitsfähiger als die des für US-Maßstäbe sehr linken Obama.
In der "Zeit" gibt es diese Woche Porträts von einigen seiner Unterstützer,
alle sehr links und aus der oberen Mittelschicht.
In einem Wahlkampfbüro hing sogar ein Poster von Ché
Guevara an der Wand. Ich kann mir im Ergebnis nicht vorstellen, dass
so jemand wirklich Präsident der Vereinigten Staaten wird. Es wirft aber
schon ein interessantes, wenn auch nicht positives Schlaglicht auf die
politische Landschaft der USA, dass eine solche Person in den führenden
Medien als große Erlösergestalt dargestellt wird.
Herzlich,
Chripa

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

01.03.2008 23:57
#3 RE: Showdown im US-Wahlkampf antworten

Zitat von Chripa
wie der Showdown ausgeht, ist wirklich spannend.
Ich hab gehört, dass sich 195.000 Leute in irgendeiner Form bei Obamas
Kampagne beteiligen. Demgegenüber ist McCain bei der republikanischen
Basis recht unbeliebt und wird von einigen mit dem 96er Kandidaten
Bob Dole verglichen. Er wird also wahrscheinlich bei weitem nicht so
viel praktische Unterstützung erfahren und nicht so viel Geld sammeln
wie Obama.

Das ist, lieber Chripa, leider zu befürchten. Obama begeistert die Demokraten, McCaine wird gerade von den aktivisten Republikanern, die überwiegend die konservativsten sind, als halber Demokrat angesehen (nicht konservativ genug bei key issues wie Einwanderung, Homosexualität, Abtreibung).

Das ist deswegen gefährlich für McCain, weil in den heutigen US-Wahlkämpfen die "Mund-zu-Mund-Beatmung" eine wichtigere Rolle spielt als die TV-Werbung. Man ruft Freunde und versucht sie zu überzeugen. Man veranstaltet sogar Partys für einen Kandidaten. Wer nur lauwarm für McCain ist, der macht so etwas nicht.
Zitat von Chripa
Demgegenüber sind seine inhaltlichen Positionen viel
mehrheitsfähiger als die des für US-Maßstäbe sehr linken Obama.

Seltsamerweise wirkt sich das in den bisherigen Umfragen kaum aus. Obama war der - ich habe das kürzlich geschrieben - gemessen an seinem Abstimmungsverhalten überhaupt am meisten links stehende aller 100 Senatoren. Er hat - heute schwächt er das ab - angekündigt, als gewählter Präsident werde er alsbald den persönlichen Kontakt mit Castro und Ahmadinedschad suchen.

Bisher hat noch nie in der Geschichte der USA jemand, der so weit links steht, eine Chance gehabt, Präsident zu werden. Obama nehmen viele das alles nicht übel. Er gießt seine Sauce der Volksgemeinschaft, des "Wechsels" darüber, und alles Inhaltliche verschwindet darunter.
Zitat von Chripa
In der "Zeit" gibt es diese Woche Porträts von einigen seiner Unterstützer,
alle sehr links und aus der oberen Mittelschicht.
In einem Wahlkampfbüro hing sogar ein Poster von Ché
Guevara an der Wand.

Pipifax, hat dazu heute in CNN ein Vertreter der Demokratischen Partei gesagt. Als es bekannt wurde, hätte die Parteizentrale sofort angeordnet, das zu entfernen (Es war übrigens vor allem die Flagge des kommunistischen Cuba, die da hing).
Zitat von Chripa
Ich kann mir im Ergebnis nicht vorstellen, dass
so jemand wirklich Präsident der Vereinigten Staaten wird. Es wirft aber
schon ein interessantes, wenn auch nicht positives Schlaglicht auf die
politische Landschaft der USA, dass eine solche Person in den führenden
Medien als große Erlösergestalt dargestellt wird.

Diese Medien sind tief frustriert davon, daß acht Jahre lang ein Konservativer Präsident war. Ich habe manchmal den Eindruck, daß es in vielen Köpfen ungefähr diesen Gedanken gibt: Ihr Republikaner habt uns diesen Bush aufgedrückt. Jetzt müßt ihr unseren Obama ertragen.

Herzlich, Zettel

Chripa Offline



Beiträge: 132

02.03.2008 10:44
#4 RE: Showdown im US-Wahlkampf antworten

Hallo Zettel,
ich habe in den letzten Monaten ziemlich viel Zeit
mit Leuten aus den USA verbracht und dabei auch über
Politik diskutiert. Ich habe den Eindruck, dass sich bei
vielen ein sozusagen romantisches Staatsverständnis
herausgebildet hat, das Politik vor allem nach ästhetischen
Kriterien beurteilt. Auch der Trotz spielt, wie sie
schreiben, sicher eine Rolle. Auch die Politik von Bush
hat Obama zum Teil den Boden bereitet. Er hat vor allem verdammt
viel Geld ausgegeben. Das macht es für die Republikaner nun
schwieriger, sozialistische Tendenzen oder Ausgabenpläne der
Demokraten zu thematisieren.
Die dennoch oft hysterische Kritik an Bush hat viele Leute
über die Jahre wohl tatsächlich davon überzeugt,
es könne nicht mehr schlimmer kommen. Zusammen mit dieser Euphorie
(Yes, we can!...), die sich manchmal wie eine Glorifizierung des
Irrationalen ausnimmt, ist das schon ziemlich beängstigend.
Es wurde hier ja schon darüber gesprochen, dass Kurt Beck sozusagen
der deutsche Obama wäre. Wie immer man zum deutschen und amerikanischen
politischen System insgesamt steht, mir sind unsere langweiligen und
biederen Politiker in letzter Zeit wieder mehr ans Herz gewachsen.
Herzlich,
Chripa

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

02.03.2008 22:30
#5 RE: Showdown im US-Wahlkampf antworten

Zitat von Chripa
Ich habe den Eindruck, dass sich bei
vielen ein sozusagen romantisches Staatsverständnis
herausgebildet hat, das Politik vor allem nach ästhetischen
Kriterien beurteilt.

Nicht wahr, das paßt gar nicht zu dem vorherrschenden Klischee von den pragmatischen Amerikanern.

Ich habe auch, schon vor Jahrzehnten, Vertreter dieses anderen, romantischen Amerika kennengelernt. Die Umweltbewegung stammt schließlich aus den USA. Auch Bushs Politik hat ja etwas Romantisches, wenn er der Welt Frieden und Demokratie bringen will.

Ich bin der Meinung, lieber Chripa, daß man das, was wir "Nationalcharakter" nennen, besser durch Dimensionen mit ihren Polen fassen kann als durch einzelne Merkmale. Und für die Amerikaner charakterisierend ist meines Erachtens die Dimension "Romantischer Idealismus - Egoistischer Pragmatismus".

Präsidenten wie Nixon, Johnson und Clinton haben den egoistischen Pragmatismus in Reinkultur verkörpert.

Dem romantischen Idealismus am nächsten kam von den letzten Präsidenten vermutlich Ronald Reagan, der dafür jetzt quer durch die Parteien verehrt wird. (Als er regierte, wurde er in Deutschland als halber Faschist dargestellt). Zu den romantischen Idealisten gehörten aber auch Linke, die es nicht bis zur Präsidentschaft brachten: Eugene McCarthy, George McGovern.

Ein linker romantischer Idealist ist bisher noch nie Präsident geworden. Obama könnte der erste sein. (Wobei man nicht weiß, ob sich hinter dem romantischen Idealisten nicht ein knallharter egoistischer Pragmatiker verbirgt).
Zitat von Chripa

Auch die Politik von Bush hat Obama zum Teil den Boden bereitet.
Er hat vor allem verdammt viel Geld ausgegeben. Das macht es für
die Republikaner nun schwieriger, sozialistische Tendenzen oder
Ausgabenpläne der Demokraten zu thematisieren.

Das stimmt. Bush war u.a. wegen seines Eintretens für einen schlanken Staat gewählt worden. Daß er in dieser Hinsicht die Konservativen enttäuscht hat, ist einer der Gründe für seinen Popularitätsverlust. Nicht nur der Irak.
Zitat von Chripa
Die dennoch oft hysterische Kritik an Bush hat viele Leute
über die Jahre wohl tatsächlich davon überzeugt,
es könne nicht mehr schlimmer kommen. Zusammen mit dieser Euphorie
(Yes, we can!...), die sich manchmal wie eine Glorifizierung des
Irrationalen ausnimmt, ist das schon ziemlich beängstigend.

Finde ich auch. Und wenn es mit "rechten" politischen Inhalten einherginge, dann würde man ihn bei uns einen Demagogen und Populisten nennen. Gegen Obama ist Berlusconi ja geradezu ein Muster an Bescheidenheit und Solidität.

Gestern habe ich zufällig diesen Redeausschnitt von Obama noch einmal gehört: "We will change America! We will change the world!" Das sagt er tatsächlich, daß er die Welt ändern will. Und kaum jemand hier sagt: Was ist das eigentlich für ein Großkotz?
Zitat von Chripa
Es wurde hier ja schon darüber gesprochen, dass Kurt Beck sozusagen
der deutsche Obama wäre. Wie immer man zum deutschen und amerikanischen
politischen System insgesamt steht, mir sind unsere langweiligen und
biederen Politiker in letzter Zeit wieder mehr ans Herz gewachsen.

Tja. Andererseits hat das amerikanische System ja bisher nicht einen Typ wie Obama als Präsidenten hervorgebracht. Und unseres den Schaumschläger Schröder als Kanzler.

Jedenfalls wird der Wahlkampf zwischen McCain und Obama einer werden, den man schon historisch nennen darf: Erfahrung gegen Versprechungen. Nüchternheit gegen Verstiegenheit. Appell an die Vernunft gegen Appell an das Bauchgefühl. Ein Berufssoldat aus einer alten Soldatenfamilie gegen den Sohn von Eltern, die ihr Leben lang auf dem Selbsterfahrungstrip gewesen sind.

Herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen