Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 610 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

13.05.2008 11:55
Zitat des Tages: Ruf nach dem Staat antworten

Der Ruf danach, Steuern zu senken oder abzuschaffen, wird im Allgemeinen nicht ausgerechnet als Ruf nach dem Staat interpretiert. Außer in der "Süddeutschen Zeitung".

R.A. Offline



Beiträge: 6.666

13.05.2008 16:05
#2 RE: Zitat des Tages: Ruf nach dem Staat antworten

Nun ja, selbst die SPD-Parteizeitung FR wird ja von vielen Leuten als "linksliberal" bezeichnet.
Das ist so ein Wuselwort geworden, das mit "liberal" nichts mehr zu tun hat sondern wohl nur sagen soll, daß manche Linke nicht direkt vom ZK der SED gesteuert werden ...

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

13.05.2008 18:47
#3 Gibt es überhaupt noch "Linksliberale"? antworten
Zitat von R.A.
Nun ja, selbst die SPD-Parteizeitung FR wird ja von vielen Leuten als "linksliberal" bezeichnet. Das ist so ein Wuselwort geworden, das mit "liberal" nichts mehr zu tun hat sondern wohl nur sagen soll, daß manche Linke nicht direkt vom ZK der SED gesteuert werden ...

Stimmt. Man müßte diesem Wort "linksliberal" überhaupt wohl mal a bisserl auf den Leib rücken.

Der Begriff stammt aus der Zeit, als Linke und Liberale gemeinsam für die Freiheit gekämpft haben. Die 1848er waren in ihrer Mehrheit Linksliberale.

Im Kaiserreich gab es die "Deutsche Fortschrittspartei", später nach Fusion mit einer anderen Gruppe in "Freisinnige Partei" umbenannt, zuletzt nach erneuter Fusion als "Fortschrittliche Volkspartei" firmierend. Das waren 48er bis auf die Knochen, die für bürgerliche Freiheiten, für die Entwicklung hin zu einer konstitutionellen Monarchie nach britischem Vorbild eintraten. Sie waren aufrechte Demokraten und standen insofern dem rechten Flügel der Sozialdemokraten, den "Revisionisten" nahe.

Diese Nähe gab es auch in der Weimarer Zeit, als die Linksliberalen als "Deutsche Demokratische Partei" und später als "Deutsche Staatspartei" weitermachten. Das waren die Leute, die zusammen mit der SPD die Republik gegen ihre Feinde verteidigten - gegen die Monarchisten, die Kommunisten, dann die Nazis. Leute wie Walther Rathenau, Friedrich Naumann, Theodor Heuß, Reinhold Maier, Thomas Dehler, Elisabeth Lüders, Max Weber.

"Links" waren diese Leute, weil sie uneingeschränkt rechtsstaatlich, republikanisch, freiheitlich waren. Nicht etwa, weil sie mit dem Sozialismus sympathisierten.

Das wäre vermutlich heute meine Partei, wenn es einen solchen Linksliberalismus noch gäbe.



Bis zur Achtundsechziger Zeit (wieder einmal, lieber R.A. , ich kann's ja nicht ändern) war das so. In den siebziger Jahren entstand eine ganz neue Art von "Linksliberalismus", die im Grunde nichts war als eine, sagen wir, bürgerliche Variante des Sozialismus. Eine der Strömungen, in die sich die Achtundsechziger aufspalteten.

Am deutlichsten zeigte sich das bei den Judos, die mal in der FDP eine gewaltige Rolle spielten; also den "Jungdemokraten", zeitweise angeführt von jenem Heiner Bremer, der es später zum Chefredakteur des "Stern" brachte und der kürzlich die Achtundsechziger vehement verteidigt hat.

Diese "linksliberalen" Judos entwickelten sich immer weiter weg vom Liberalismus, trennten sich von der FDP und sind heute ein Verein, der irgendwo zwischen Kommunisten und Grünen angesiedelt ist.

Also, lieber R.A., ich stimme Ihnen ganz zu: Die heutigen "Linksliberalen" sind keine Liberalen; jedenfalls die allermeisten nicht. Linksliberale im historischen Sinn des Worts heißen heute nicht mehr so, sondern einfach Liberale oder von mir aus Neoliberale.

Der Begriff "linksliberal" wurde von Sozialisten mit libertären Ideen für sich okkupiert, die im Gegensatz zu den klassischen Linksliberalen nicht für weniger, sondern für mehr Staat eintreten.

Jedenfalls, wenn es um die "soziale Gerechtigkeit" geht. Wenn es hingegen darum geht, daß der Staat seine Bürger schützt, gegen Terroristen und andere Verbrecher, dann sind diese Leute auf einmal wieder ganz "liberal" - Seit an Seit mit Kommunisten und Sozialisten kämpfen sie dann für die Freiheit.

Die freilich die Freiheit von Verbrechern ist, gegen die Gesetze zu verstoßen; die die Freiheit von Linksextremisten ist, den demokratischen Rechtsstaat zu bekämpfen.

Herzlich, Zettel
Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

14.05.2008 11:03
#4 RE: Gibt es überhaupt noch "Linksliberale"? antworten

Lieber Zettel,

Linksliberale sind Kommunisten, die ohne Gulag auskommen wollen. Sie werden deshalb von den Leninisten verachtet und nicht ernstgenommen.

Herzlich, Thomas

str1977 ( gelöscht )
Beiträge:

14.05.2008 12:31
#5 RE: Zitat des Tages: Ruf nach dem Staat antworten
Ja, Zettel, die Darstellung der SZ ist absurd. Die Forderungen der FDP zwar auch, aber der Ruf nach dem Staat sind sie nicht.

Die SZ ist natürlich linksliberal. Die beiden Elemente Grundrechte und Fortschrittsseligkeit sind beide vorhanden. Merke: Liberal ist nicht daß was der FDP-Generalsekretär bestimmt.

"Linksliberal" war übrigens die FDP unter Walter Scheel. Davor jedoch eher das Gegenteil. 1969 verfaßte man dann so unglaublich dumme Parolen verfaßte wie "Wir schaffen die alten Zöpfe ab." Das linksliberale ging der FDP in mehreren Schritten 1982 und 1992 verloren.

In Antwort auf:
Der Begriff "linksliberal" wurde von Sozialisten mit libertären Ideen für sich okkupiert, die im Gegensatz zu den klassischen Linksliberalen nicht für weniger, sondern für mehr Staat eintreten.


Mit libertären Ideen oder doch mit liberalen? Wie sollte man sozialistisch und libertär zusammenbringen?

Ihr Verweis auf die Themen Verbrechensbekämpfung zeigt doch auf: die Linksliberalen sind liberal.

Gruß,
str1977

Faschismus und Antifaschismus sind nicht dasselbe, genausowenig wie Libanon und Antilibanon.
Aber beide sind aus Stein gemacht.

R.A. Offline



Beiträge: 6.666

14.05.2008 16:11
#6 RE: Gibt es überhaupt noch "Linksliberale"? antworten

Lieber Zettel,

da kann ich nur völlig zustimmen.

Letztlich gibt es heute sowohl die "Linksliberalen" wie die "Nationalliberalen" nicht mehr - ihre damaligen Themen und Unterscheidungspunkte sind obsolet geworden, ihr Erbe ist heute die FDP, deren Flügel etc. sich heute an ganz anderen Trennlinien orientieren.

Ich habe ja seinerzeit die Endphase der Jungdemokraten erlebt. Und die waren nicht "linksliberal".
Vielmehr gab es da halt Linke und es gab Liberale, die Einen sind dann ins linke Spektrum gewechselt (meist zu den Grünen), die Anderen zur FDP bzw. zu den Julis.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

14.05.2008 19:31
#7 RE: Zitat des Tages: Ruf nach dem Staat antworten

Zitat von str1977
Ja, Zettel, die Darstellung der SZ ist absurd. Die Forderungen der FDP zwar auch, aber der Ruf nach dem Staat sind sie nicht.

Was, lieber str1977, ist denn nach Ihrer Auffassung absurd daran, wenn eine Abschaffung der Ökosteuer auf Benzin gefordert wird?
Zitat von str1977
Die SZ ist natürlich linksliberal. Die beiden Elemente Grundrechte und Fortschrittsseligkeit sind beide vorhanden. Merke: Liberal ist nicht daß was der FDP-Generalsekretär bestimmt.

Nein, das darf der nicht bestimmen. Die beiden "Elemente" allerdings sehe ich bei der SZ nicht. Die Grundrechte vertreten doch alle, außer den Extremisten, nicht wahr? Und "fortschrittsselig" ausgerechnet die SZ? In welchem Bereich denn?
Zitat von str1977
"Linksliberal" war übrigens die FDP unter Walter Scheel. Davor jedoch eher das Gegenteil.

Die FDP hatte immer einen linksliberalen Flügel, im historisch richtigen Sinn des Wortes, den ich ja erläutert habe. Zu seinen Vertretern gehörten Theodor Heuß, Reinhold Maier, Thomas Dehler (der mich einmal für die FDP begeistert hat, als ich als Schüler eine Rede von ihm erlebte).

Wofür Scheel mitverantwortlich war, das war der Schwenk der FDP zur SPD. Er war bei weitem nicht der Erfinder dieser Idee; das waren viel eher Döring, Weyer und im Hintergrund Dörings Freund Rudolf Augstein.
Zitat von str1977
In Antwort auf:
Der Begriff "linksliberal" wurde von Sozialisten mit libertären Ideen für sich okkupiert, die im Gegensatz zu den klassischen Linksliberalen nicht für weniger, sondern für mehr Staat eintreten.

Mit libertären Ideen oder doch mit liberalen? Wie sollte man sozialistisch und libertär zusammenbringen?

Das frage ich mich auch, lieber str1977. Aber es ist ja nicht meine Schuld, daß die das tun. Die Judos, so wie R.A. sie in seinem Beitrag in diesem Thread beschreibt, sind ein Musterbeispiel. Nicht weit von den Kommunisten, aber zugleich libertär. Sie stellen sich vermutlich einen alles kontrollierenden Staat vor, der diese Macht dazu nutzt, allen die volle Freiheit zu ermöglichen.

Früher nannte man das Salonbolschewiken.

Herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen