Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 369 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

28.06.2008 21:34
Marginalie: Ingeborg-Bachmann-Preis für Tilman Rammstedt antworten

Das sind Sendungen, für die man den Öffentlich-rechtlichen Rundfunk braucht: Die Live-Übertragung der Lesungen zum Ingeborg-Bachmann-Preis, und soeben die Übertragung der Abstimmungen über die Preise nebst deren Verleihung.

Der Preis ging an Tilman Rammstedt; und er hat ihn verdient.

Sonstiges:

Man hat auch andere Nominierte nicht verkommen lassen; neben dem eigentlichen Preis gab es noch ein paar andere, auch nicht schlecht dotiert.

Das Abstimmungsverfahren war öffentlich. Jedes Mitglied legte sein Votum offen und begründete es, jedenfalls im jeweils ersten Wahlgang. Das war ganz amüsant; ob es auch sachdienlich war, weiß ich nicht. Ein Jurymitglied hatte einen Autor nominiert, Ulf Erdmann Ziegler, und sagte bei jeder Abstimmung stereotyp: "Ich bleibe bei meinem Kandidaten Ulf Erdmann Ziegler". Es ging anscheinend darum, da jemandem ostentativ die Treue zu halten. Bei geheimen Beratungen, bei geheimer Abstimmung hätte das ganz anders aussehen können.

Und noch eine Kuriosität: Obwohl es ganze sieben Jurymitglieder gab, wurde elektronisch abgestimmt, mittels einer Touchscreen, die jeder auf seinem Pult montiert hatte.

Mir erschien das zuerst höchst albern, ein sinnloser Einsatz von Technik. Aber das stimmte nicht. Da gab es Wahlgänge, Stichwahlen, mehrere zu vergebende Preise. Man mußte schon sehr gut aufpassen, um zu wissen, wer jeweils aktuell im Rennen war (ein Notar sorgte dafür, daß das Verfahren über alle Einwände erhaben war). Und da war es schon sehr hilfreich - und ganz sicher eine große Beschleunigung des Verfahrens - , daß die Juroren jeweils auf ihrer Touchscreen nur diejenigen Namen gefettet sahen, die gerade zur Abstimmung standen.

Überhaupt lief das Verfahren sehr zügig und ohne den üblichen Pomp. So zügig, daß am Ende dem Vorsitzenden der Jury - und das war nun freilich ein peinlicher Schlußgag - noch Zeit blieb, seine Eröffnungsrede zu halten, die anfangs hatte ausfallen müssen.

Er hatte sich nun mal die Mühe gemacht, sie zu Papier zu bringen, und da wollte er sie offenbar unbedingt auch loswerden. Nicht ohne berechtigte Lacher im Publikum.

An ihn werde ich mich nicht unbedingt erinnern, den Burkhard Spinnen.


Zettel Offline




Beiträge: 20.200

30.06.2008 00:41
#2 AKTUELLE ERGÄNZUNG: Oliver Jungen in der FAZ antworten

Zitat von Zettel
Der Preis ging an Tilman Rammstedt; und er hat ihn verdient.

Das sieht auch Oliver Jungen in der FAZ so:
Zitat von FAZ
Doch erst in diesem Jahr geschah der Durchbruch. Dafür verantwortlich ist - neben einer Verkürzung der Veranstaltung - zu großen Teilen ein Text, auf den man gewartet hat: der brillante, absolut stilsichere, zum Bersten komische und zugleich hochliterarische Romanauszug über einen renitent-überlegenen, nun freilich irgendwie toten Großvater, den der bescheiden auftretende Tilman Rammstedt in einer kongenialen Turbolesung zum Besten gab. Damit erhielt er völlig zu Recht den mit 25.000 Euro dotierten Ingeborg-Bachmann-Preis und - was viel sagt - den mit 6000 Euro dotierten Kelag-Publikumspreis gleich dazu.

Vielleicht war mein Vergleich mit Robert Gernhardt noch etwas verfrüht; aber daß Rammstedt ein großes Talent ist, dessen bin ich ziemlich sicher.

Inger Offline



Beiträge: 296

30.06.2008 20:37
#3 RE: AKTUELLE ERGÄNZUNG: Oliver Jungen in der FAZ antworten

Hi Zettel,
ich freue mich sehr, daß Du so positiv vom Bachmann-Preis berichtet hast. Früher habe ich Jahr für Jahr gelauert, daß die Lesungen doch endlich kommen möchten- im Radio. Dann sah ich einige Lesungen im Fernsehen, was mir immer peinlicher wurde- die Juroren und Autoren hatten so ihre Ambivalenzen und Überheblichkeiten. Einzig Ammann war noch von der alten Riege da, als auch er ging, war die Sendung für mich gestorben.
Vielleicht wird man ja auch in Klagenfurt modern und publikumsfreundlich.
Grüßchen,
Inger

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

30.06.2008 22:40
#4 RE: AKTUELLE ERGÄNZUNG: Oliver Jungen in der FAZ antworten

Zitat von Inger
Dann sah ich einige Lesungen im Fernsehen, was mir immer peinlicher wurde- die Juroren und Autoren hatten so ihre Ambivalenzen und Überheblichkeiten. (...) Vielleicht wird man ja auch in Klagenfurt modern und publikumsfreundlich.

Ja, genau diesen Eindruck hatte ich dieses Jahr, liebe Inger.

Ich habe selten Literaten erlebt, die sich bei ihren Äußerungen über Texte derart knapp und klar ausgedrückt haben - das TV mit seinen Zeitvorgaben saß ihnen augenscheinlich im Nacken.

Herzlich, Zettel

(der sich gefreut hat, wieder einmal etwas von dir zu lesen!)

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen