Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 524 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

04.08.2008 04:10
Alexander Solschenizyn (1918 - 2008) antworten
Das, wovon dieses Zitat handelt, hat Solchenizyn doppelt beschäftigt: Mut und Feigheit, Rußland und die westliche Kultur.

Ich fürchte, seine Diagnose, gestellt vor dreißig Jahren, noch zu Sowjetzeiten, stimmt heute mehr als je: Wir im Westen haben zu wenig Mut. Uns fehlt der Mut, zu sagen und gegenüber anderen zu vertreten, daß unsere westliche Kultur die beste ist, die die Menschheit bisher hervorgebracht hat.

Die einzige Kultur, die eine Aufklärung kannte, die den alten Traum vom Rechtsstaat, die den Traum von der Demokratie verwirklicht hat. Die einzige Kultur, die eine wissenschaftlich-technische Revolution hinbekommen hat, aufgrund deren der Durchschnittsbürger heute ein Maß an Wohlstand und Wohlbefinden genießt, wie es noch vor wenigen Jahrhunderten allenfalls den Reichsten vorbehalten war.

Intellektuell ist unsere Kultur immer noch allen andern überlegen. An Mut, an Selbstvertrauen, an Glauben an die eigenen Werte ist fast jede andere der unseren überlegen.
Robin Offline



Beiträge: 317

04.08.2008 12:56
#2 RE: Alexander Solschenizyn (1918 - 2008) antworten
Die Diagnose ist richtig und Spengler hat sie ja bereits fünfzig Jahre vor Solschenizyn gestellt.
kleine Korrektur: Solschenizyn wurde 1918 geboren, nicht 1908.
Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

04.08.2008 13:00
#3 RE: Alexander Solschenizyn (1918 - 2008) antworten
Zitat von Zettel
Die einzige Kultur, die eine Aufklärung kannte, die den alten Traum vom Rechtsstaat, die den Traum von der Demokratie verwirklicht hat. Die einzige Kultur, die eine wissenschaftlich-technische Revolution hinbekommen hat, aufgrund deren der Durchschnittsbürger heute ein Maß an Wohlstand und Wohlbefinden genießt, wie es noch vor wenigen Jahrhunderten allenfalls den Reichsten vorbehalten war.


Und, lieber Zettel, die einzige Kultur, die die Sklaverei gesetzlich abgeschafft hat. Dafür müssen wir uns ja auch dauernd entschuldigen. Überflüssig zu sagen, daß ich nie einen Sklaven gehalten habe...

Herzlich, Thomas
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

04.08.2008 14:15
#4 RE: Alexander Solschenizyn (1918 - 2008) antworten

Zitat von Robin
kleine Korrektur: Solschenizyn wurde 1918 geboren, nicht 1908.

Danke, lieber Robin! Habe es korrigiert (und nur damit man Ihren Beitrag versteht: Ich hatte mich beim Artikel vertan und "1908" geschrieben und dann, offenbar geistesabwesend, auch noch den Fehler hierher übernommen. Shame on me).

Manchmal würde ich mir einen wünschen, der, wie beim "Spiegel", jeden Satz Korrektur liest, bevor er raus geht.

Herzlich, Zettel

Robin Offline



Beiträge: 317

04.08.2008 16:26
#5 RE: Alexander Solschenizyn (1918 - 2008) antworten

Gerne. Nebenan bei den Freunden der offenen Gesellschaft hat sich da (zufällig?!) genau der gleiche Fehler eingeschlichen. Im Artikel ist er korrigiert, die URL verrät ihn aber noch .
Honi soit qui mal y pense.

Herzliche Grüße
Robin

PS: Es gibt nur wenige Publikationen - ob auf Papier oder online -, bei denen Zusammenhänge und Hintergründe so klar und zielsicher auf den Punkt den gebracht werden, wie es in Zettels Raum der Fall ist. Und bei soviel Hintergrundwissen und Kenntnis, die eben nicht bloß aus der Wikipedia nachgeschlagen sind, fallen solche lapidaren Fehler doch nicht ins Gewicht. Von daher ist das Faktum, dass die Artikel ohne Korrektorat und Schlussredaktion auskommen müssen, sicher zu verschmerzen

Chripa Offline



Beiträge: 132

04.08.2008 23:49
#6 RE: Alexander Solschenizyn (1918 - 2008) antworten

Hallo Zettel,
ja, damit ist einer der drei Leute gestorben,
die mit am meisten zum Zusammenbruch der Sowjetunion
beigetragen haben, der alte Papst, Reagan und eben Solschenizyn.
An dem "Archipel Gulag" hab ich mich auch mal versucht, es hat mir aber
ehrlich gesagt nicht so gefallen (es erschien mir etwas langatmig).
Es ist interessant zu sehen, wie kritisch viele der Dissidenten
aus der UdSSR den Westen heute sehen. Das hat zum Teil sicher psychologische
Gründe, aber ignorieren sollte man diese Kritik sicher nicht.
Das Zitat ist in Bezug auf den Mut richtig. Diese Entwicklung hat wohl auch
mit dem Atheismus zu tun. Denn wenn es keinen Gott gibt, hängt
der Wert des Menschen mehr von seiner Wertschätzung durch andere Leute
ab. Deshalb will man sich nicht unbeliebt machen.
Auch die vereinheitlichenden Massenmedien leisten sicher einen Beitrag.
Im Hinblick auf den Glauben an die eigenen Werte ist die Lage glaube ich etwas
verworren. Im Prinzip weiß jeder, dass Minderheiten im Westen am besten behandelt
werden usw. Aber man nimmt all das Gute als selbstverständlich hin und richtet
den Blick nie wirklich nach außen. Das Angenehme am Multikulturalismus ist ja, dass
man nicht wirklich Ahnung von anderen Kulturen haben muss, man muss sie nur eine
diffuse Zuneigung für sie empfinden. Wenn die also den Westen dafür kritisieren,
dass beispielsweise die Gleichstellung der Frau in Teilbereichen noch nicht vollendet
sei, so steckt darin in gewisser Weise ja auch eine ungeheure Verachtung gegenüber
anderen Kulturen, wo die Lage noch viel schlechter ist. Offenbar legen gerade die
schärfsten Kritiker des Westens an diesen besonders strenge moralische Maßstäbe an.
Viele Grüße,
Chripa

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

06.08.2008 02:27
#7 RE: Alexander Solschenizyn (1918 - 2008) antworten

Zitat von Chripa
An dem "Archipel Gulag" hab ich mich auch mal versucht, es hat mir aber
ehrlich gesagt nicht so gefallen (es erschien mir etwas langatmig).

Wenn ich mich recht erinnere, hat damals der "Spiegel" vorabgedruckt; und es ging mir auch so. Ich könnte mir denken, daß das russische Original auf einen russischen Leser ganz anders wirkt.
Zitat von Chripa
Das Zitat ist in Bezug auf den Mut richtig. Diese Entwicklung hat wohl auch
mit dem Atheismus zu tun. Denn wenn es keinen Gott gibt, hängt
der Wert des Menschen mehr von seiner Wertschätzung durch andere Leute
ab. Deshalb will man sich nicht unbeliebt machen.

Mag sein, daß das auch eine Rolle spielt.

Ich glaube allerdings, daß aufgeklärtes, kritisches Denken sozusagen einen Sprengsatz zur Selbstzerstörung in sich trägt. Er muß nicht zünden, aber oft tut er es.

Er besteht darin, die Toleranz, die Skepsis, die Bereitschaft zum Perspektivwechsel, die diesem Denken eigen sind, auch selbstreferentiell auf eben dieses aufgeklärte Denken anzuwenden. Es also in Zweifel zu ziehen, es zu relativieren.

Dann ist es nur noch ein Schritt bis zur Mutlosigkeit, wie Solschenizyn sie beschreibt.
Zitat von Chripa
Im Hinblick auf den Glauben an die eigenen Werte ist die Lage glaube ich etwas
verworren. Im Prinzip weiß jeder, dass Minderheiten im Westen am besten behandelt
werden usw. Aber man nimmt all das Gute als selbstverständlich hin und richtet
den Blick nie wirklich nach außen. Das Angenehme am Multikulturalismus ist ja, dass
man nicht wirklich Ahnung von anderen Kulturen haben muss, man muss sie nur eine
diffuse Zuneigung für sie empfinden.

Wie wahr! Dieser Kulturrelativismus verwechselt Toleranz mit Indolenz.

Wenn man glaubt, daß auf seine Art jeder recht hat, dann erspart man sich jede Auseinandersetzung. Nichts ist einer fruchtbaren Diskussion abträglicher, als wenn man von vornherei alle zur Debatte stehenden Auffassungen als gleichwertig behandelt. Wozu dann überhaupt noch diskutieren?

Herzlich, Zettel

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen