Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 1.273 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Seiten 1 | 2
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

29.08.2008 23:42
#26 RE: Zitat des Tages: "Wir könnten das Gas abdrehen" antworten

Danke für den Hinweis, lieber M. Schneider.

Ich werde den Artikel einbeziehen, wenn ich - irgendwann in den nächsten Tagen - in ZR etwas über die Lage in Europa schreibe.

Denn es wird ja immer deutlicher, daß diese Lage im Begriff ist, sich radikal zu ändern. Der Versuch, Rußland als einen demokratischen Staat in das neue Europa zu integrieren, ist gescheitert.

Die Russen sehen sich wieder so, wie sie sich immer gesehen haben - als ein großes, starkes Land, dem aber der böse Westen seinen ihm zustehenden Platz verweigert.

Das ist der alte Komplex vieler Russen; eine Mentalität, die leider wirklich nicht unähnlich derjenigen der Nazis ist, die Deutschland als das arme Opfer einer Veschwörung von Kapitalisten, Bolschewisten und vor allem Juden sahen.

Herzlich, Zettel

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

29.08.2008 23:55
#27 RE: Zitat des Tages: "Wir könnten das Gas abdrehen" antworten

Zitat von john j
In ihren dritten Absatz machen sie mein Argument: Klar trifft ein Aussetzen der Gasimporte beide Seiten. also auch den Lieferanten, aber ich denke Russland haelt das zumindest kurzfristig eher aus als D.

So ist es, lieber John. Ich habe mich von Ihnen überzeugen lassen. Wie immer, wenn man sein Urteil ändert, passiert das mit Verzögerung.
Zitat von john j
Langfristig sollte sich D natuerlich eine diversifizierte Energiestrategie aneignen und sich damit weniger von Russland abhaengig machen. Ausserdem bekommen die Russen langfristig auch Probleme wenn die Gasimporte nicht mehr fliessen. Anders als Oelquellen muessen Gasquellen in der Regel in Produktion gehalten werden damit sie sich die Erscliessungskosten lohnen. Es ist oft teurer eine produzierende Gasquelle zu versiegeln und dann wieder zu oeffnen (re-entry), als eine neue Quelle zu bohren. Und re-injection (also foerdern und dann wieder ins Reservoir zurueckpumpen) ist nicht immer moeglich ohne dass die formation beschaedigt wird. Das heisst wenn ein Gasfeld mal aus der Produktion genommen wird ist viel Geld und auch Zeit noetig um es wieder in Produktion zu bringen....oft mehr als die Erschliessung selbst gekostet hat. Das wissen die Russen auch und von daher ist es eher ein level playing field wenn der Boykott lange dauert.

Klingt, als kennen Sie sich da bestens aus. Was mir an diesem Forum Freude macht, lieber John, ist wesentlich auch dies - daß Leute, die einen Bereich wirklich kennen, ihre Kenntnisse und ihr Urteil einbringen.

Herzlich, Zettel

PS: Ich freue mich, daß Sie uns nicht abhanden gekommen sind.

Und meine Erfahrung ist eigentlich, daß die meisten, die hier Fuß fassen, sich dem sachlich-freundlichen, in der Sache aber ehrlichen und notfalls auch beharrlichen Diskussionsstil anpassen, der sich hier eingebürgert hat.

Seiten 1 | 2
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen