Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 630 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

24.09.2008 20:11
Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten

Seit einer Woche ist der Abstand zwischen Obama und McCain unverändert. "Spiegel-Online" aber hat heute einen Aufschwung für Obama entdeckt.

Llarian Offline



Beiträge: 3.841

24.09.2008 23:42
#2 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten

Ich frage mich inzwischen ernsthaft, warum der SPON das macht. Klar, die sehen ihren Kandidaten vorne, die hassen alles was republikanisch ist. Aber: Selbst SPON Redakteuern muss klar sein, dass ihre Agitation hier das Ziel verfehlt. Wen wollen sie damit beeindrucken ? Amerikaner, die deutsch können und gerade in Deutschland im Urlaub sind ?
Umgekehrt muss man seinen Lesern am Ende umständlich erklären, warum trotz der ständigen Umschwünge, des ach so bejubelten Heilbringers, des bösen repubklianischen Imperators und seiner schiesswütigen Abtreibungsgegnerin, dann vielleicht die Amis doch John McCain zum Präsidenten machen könnten. Ernsthaft: Denken die nicht nach ? Oder ist denen das schlicht egal ?
Es geht dabei nicht einmal um journalistischen Ethos (den würde ich eher bei der Bildzeitung suchen als beim Spiegel), aber denen muss doch klar sein, dass sie ihre Leser vergräzen, wenn ihre ganzen Texte sich als falsch erweisen und man eine neue Legende aufbauen muss.

califax Offline




Beiträge: 1.499

24.09.2008 23:52
#3 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten

Im Falle der USA kann der Spiegel bei vielen Lesern nur aus einem Grunde fehlprognostizieren: Weil der Ami an sich eben ein schießwütiger ungebildeter Barbar ist.

Klug und fleißig - Illusion
Dumm und faul - das eher schon
Klug und faul - der meisten Laster
Dumm und fleißig - ein Desaster

The Outside of the Asylum

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

24.09.2008 23:58
#4 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten

Zitat von Llarian
Ich frage mich inzwischen ernsthaft, warum der SPON das macht. Klar, die sehen ihren Kandidaten vorne, die hassen alles was republikanisch ist. Aber: Selbst SPON Redakteuern muss klar sein, dass ihre Agitation hier das Ziel verfehlt. Wen wollen sie damit beeindrucken ? Amerikaner, die deutsch können und gerade in Deutschland im Urlaub sind ?

Mir ist das auch nicht recht klar, lieber Llarian.

Zum Teil ist es wohl Dummheit und Unkenntnis. Die Agenturen liefern ja derartige Meldungen. In den USA erscheinen in der jetzigen heißen Phase des Wahlkampfs täglich mehrere Umfragen; Pollster listet nicht weniger als 25 in den letzten 10 Tagen auf, allein nation wide allein zu den Präsidentschaftswahlen. Dann gibt es die Polls in den einzelnen Staaten, die zu den Kongreßwahlen.

Viele davon schaffen es gar nicht in die internationalen Agenturen. Da wird also ein erstes Mal gefiltert.

Dann filtert "Spiegel- Online". Schon bei Bush vs Kerry haben sie konstant fast nur diejenigen Umfragen gebracht, die Kerry vorn hatten.

Warum? Ich glaube, das Agitieren ist dieser Art von Journalisten einfach ins Blut übergegangen. Auch wenn sie hier nicht viel damit bewirken können. Aber bei Bundestagswahlen machen sie es ja analog, und da in der Hoffnung, die Stimmung zu beeinflussen.

Vielleicht denken sie auch, daß sie damit die Erwartungen oder Hoffnungen ihrer Leser bedienen. Ich weiß es nicht.

Herzlich, Zettel

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

25.09.2008 10:03
#5 AKTUELLE ERGÄNZUNG: Daten vom 23. 9. antworten

Auch das aktuelle Gallup Daily Tracking mit Daten vom 23. September zeigt unverändert einen Vorsprung Obamas von nur drei Prozentpunkten (47 zu 44 Prozent). Der von "Spiegel Online" behauptete plötzlich Aufstieg Obamas bleibt eine Chimäre.

Reader Offline



Beiträge: 803

25.09.2008 10:35
#6 RE: AKTUELLE ERGÄNZUNG: Daten vom 23. 9. antworten

Zitat von Zettel
Der von "Spiegel Online" behauptete plötzlich Aufstieg Obamas bleibt eine Chimäre.



Naja, göttlicher Herkunft war diese "Chimäre" wohl nicht, lieber Zettel.
Den neun Punkte Vorsprung gab (gibt?) es tatsächlich, und zwar laut einem seit vorgestern heiß kommentierten Washington Post-ABC News Poll
.


Dies sei nur zur Information. Mehr zu diesem Poll kann man diesem Blog-Kommentar entnehmen:

WASHINGTON POST
dot.comments

By Doug Feaver

Poll Results Attacked, Cheered

A new Washington Post-ABC News poll gives Democratic presidential nominee Barack Obama a nine-point lead over Republican nominee John McCain. This lead, Dan Balz and Jon Cohen write, is attributable in large measure to "turmoil in the financial industry and growing pessimism about the economy."

Their story has produced hundreds of comments. Obama supporters are cheering; McCain supporters are attacking polling generally and the Post and ABC for reporting the news.

Zum Artikel: http://voices.washingtonpost.com/dot.com...ed_cheered.html

-


Zettel Offline




Beiträge: 20.200

25.09.2008 11:43
#7 RE: AKTUELLE ERGÄNZUNG: Daten vom 23. 9. antworten
Zitat von Reader
Zitat von Zettel
Der von "Spiegel Online" behauptete plötzlich Aufstieg Obamas bleibt eine Chimäre.


Naja, göttlicher Herkunft war diese "Chimäre" wohl nicht, lieber Zettel.
Den neun Punkte Vorsprung gab (gibt?) es tatsächlich, und zwar laut einem seit vorgestern heiß kommentierten Washington Post-ABC News Poll
.

Ich habe das auch gelesen, dear Reader.

Es ist halt mit demoskopischen Messungen wie mit jeder Messung: Der einzelne Meßwert ist mit einem Meßfehler behaftet.

In den experimentellen Wissenschaften führt man deshalb stets viele Messungen unter möglichst identischen Bedingungen durch und betrachtet dann deren arithmetisches Mittel - manchmal auch den Median - als die beste Schätzung für den wahren Wert.

In der Demoskopie leisten das zwei Methoden: Entweder mittelt man alle Daten der verschiedenen Institute (Poll of Polls), oder man nimmt - wie beim Gallup Daily Track - täglich Messungen vor und bildet den sogenannten gleitenden Mittelwert aus mehreren Messungen.

Wenn so ein Extremwert wie jetzt bei der Umfrage der Washington Post vorkommt, dann kann das der Vorbote einer Trendwende sein. Oder ein statistischer Ausreißer.

In den gemittelten Daten hat sich, wie gesagt, am Abstand zwischen Obama und McCain seit einer Woche nichts geändert. Aber kann ja noch kommen.

Herzlich, Zettel
Gorgasal Offline




Beiträge: 3.953

25.09.2008 18:28
#8 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten
Zitat von Zettel
Zitat von Llarian
Ich frage mich inzwischen ernsthaft, warum der SPON das macht. Klar, die sehen ihren Kandidaten vorne, die hassen alles was republikanisch ist. Aber: Selbst SPON Redakteuern muss klar sein, dass ihre Agitation hier das Ziel verfehlt. Wen wollen sie damit beeindrucken ? Amerikaner, die deutsch können und gerade in Deutschland im Urlaub sind ?

Mir ist das auch nicht recht klar, lieber Llarian.

Zum Teil ist es wohl Dummheit und Unkenntnis. Die Agenturen liefern ja derartige Meldungen. In den USA erscheinen in der jetzigen heißen Phase des Wahlkampfs täglich mehrere Umfragen; Pollster listet nicht weniger als 25 in den letzten 10 Tagen auf, allein nation wide allein zu den Präsidentschaftswahlen. Dann gibt es die Polls in den einzelnen Staaten, die zu den Kongreßwahlen.

Viele davon schaffen es gar nicht in die internationalen Agenturen. Da wird also ein erstes Mal gefiltert.

Dann filtert "Spiegel- Online". Schon bei Bush vs Kerry haben sie konstant fast nur diejenigen Umfragen gebracht, die Kerry vorn hatten.

Warum? Ich glaube, das Agitieren ist dieser Art von Journalisten einfach ins Blut übergegangen. Auch wenn sie hier nicht viel damit bewirken können. Aber bei Bundestagswahlen machen sie es ja analog, und da in der Hoffnung, die Stimmung zu beeinflussen.



Mein Erklärungsansatz ist eher, dass Journalisten mit vorgefassten Meinungen an die Sache herangehen (etwas anderes ist dem Menschen auch nicht möglich) und entsprechend Informationsquellen bevorzugen, die die eigene Sicht der Dinge bestätigen. Plakativ: SPON liest Daily Kos, aber nicht Instapundit. Nicht (bewusst) um uns zu indoktrinieren, sondern weil der Grundtenor von Daily Kos besser mit dem eigenen Weltbild übereinstimmt.

Darüber hinaus werden ähnliche Tendenzen der Berichterstattung auch von Konservativen in den USA angeprangert. Wenn nun SPON Organe als Vorlage verwendet, die möglicherweise selbst nicht ganz ausgewogen sind, dann wird hier selektiv gefiltert, bis das Endergebnis mit der Realität vielleicht nicht mehr weitgehend übereinstimmt.

Ich nehme an, dass Europa Anfang November vom Wahlausgang negativ überrascht sein wird: mehr Stimmen für McCain als erwartet. Das mag für einen Sieg McCains reichen oder nicht, auf jeden Fall wird es die landläufige negative Meinung der Europäer von den USA bestärken, was dann möglicherweise wieder zu weiterer Filterung von Nachrichten führt, und so weiter ad infinitum.

Das aber natürlich nur als Ausdruck meines Bauchgefühls, ohne jeden Anspruch auf sachliche Richtigkeit. Schließlich filtere ich meine Nachrichtenquellen auch nach meinen persönlichen Überzeugungen.
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

25.09.2008 19:56
#9 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten

Zitat von Gorgasal
Mein Erklärungsansatz ist eher, dass Journalisten mit vorgefassten Meinungen an die Sache herangehen (etwas anderes ist dem Menschen auch nicht möglich) und entsprechend Informationsquellen bevorzugen, die die eigene Sicht der Dinge bestätigen. Plakativ: SPON liest Daily Kos, aber nicht Instapundit.

Täten sie das wenigstens, lieber Gorgasal! Mein Eindruck ist, daß sie sich meist aus den Agenturen bedienen. Dann gibt es da noch Marc Pitzke, der mit einem Journalisten so viel zu tun hat wie ein Rhinozeros mit einem Eichhörnchen. Und manchmal noch Gregor Peter Schmitz, der vergleichsweise fair schreibt, aber wenig informiert zu sein scheint.

Sie mögen mit Ihrer Diagnose völlig recht haben. Aber was sind das für Journalisten, die nach persönlichem Gusto auswählen, statt professionell zu prüfen, a) was die Fakten sind und b) ob sie wichtig genug sind, in ihrem jeweiligen Medium mitgeteilt zu werden?

In der Redaktion von "Spiegel- Online" (ich mag die Abkürzung SPON nicht, die hat so was von einem Alleinstellungsmerkmal, wie die Großschreibung des "Spiegel" als SPIEGEL) sitzen im Augenblick mehr als fünf Dutzend Redakteure. Mehr, als der gedruckte "Spiegel" in seinen Glanzzeiten in den fünfziger und Anfang der sechziger Jahre hatte. Und die bringen es nicht mal fertig, jemanden dafür abzustellen, sich um die US-Wahlen so zu kümmern, daß ein professionelles Ergebnis herauskommt?
Zitat von Gorgasal
Wenn nun SPON Organe als Vorlage verwendet, die möglicherweise selbst nicht ganz ausgewogen sind, dann wird hier selektiv gefiltert, bis das Endergebnis mit der Realität vielleicht nicht mehr weitgehend übereinstimmt.

So wird es wohl sein. Aber es ist eben ein jämmerlicher Zustand für das größte Nachrichtenportal Deutschlands, das neuerdings sogar in CNN wirbt.
Zitat von Gorgasal
Ich nehme an, dass Europa Anfang November vom Wahlausgang negativ überrascht sein wird: mehr Stimmen für McCain als erwartet. Das mag für einen Sieg McCains reichen oder nicht, auf jeden Fall wird es die landläufige negative Meinung der Europäer von den USA bestärken, was dann möglicherweise wieder zu weiterer Filterung von Nachrichten führt, und so weiter ad infinitum.

Ja, so sehe ich das auch, lieber Gorgasal. Ein Sieg Obamas ist wahrscheinlicher als ein Sieg McCains, das habe ich immer so gesehen und auch am Beginn der Serie über die Wahlen geschrieben. Aber ausgeschlossen ist nicht, daß McCain gewinnt. Und ein Erdrutschsieg für Obama wird es nicht werden.

Herzlich, Zettel

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

26.09.2008 22:48
#10 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten

In dem Artikel hatte ich die Daten des Gallup Daily Tracking bis zum 22. 9. angegeben:

Zitat von Artikel
Im Gallup Daily Tracking hat sich der Abstand zwischen dem 17.9. und dem 22.9. folgendermaßen entwickelt: 4, 5, 6, 4, 5, 3 Prozentpunkte zugunsten von Obama.

Und so ist es weitergegangen: 3, 0, 3 für den 23., 24. und 25. September.

Wie man sieht, nimmt der Vorsprung von Obama immer dramatischere Formen an.

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.953

27.09.2008 10:29
#11 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten

Zitat von Zettel
Sie mögen mit Ihrer Diagnose völlig recht haben. Aber was sind das für Journalisten, die nach persönlichem Gusto auswählen, statt professionell zu prüfen, a) was die Fakten sind und b) ob sie wichtig genug sind, in ihrem jeweiligen Medium mitgeteilt zu werden?


Das sind Journalisten, die ihrer Aufgabe und Verantwortung nicht gerecht werden. Das ist nicht schön. Aber ich halte eine Erklärung auf Basis von Voreingenommenheit und Inkompetenz für wahrscheinlicher als eine, die auf bösem Willen beruht, d.h., "Spiegel Online will uns beeinflussen." Ist das schon Zynismus?

"Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity." - Heinlein's razor, in Analogie zu Ockham's razor.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

27.09.2008 10:39
#12 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten

Zitat von Gorgasal
Zitat von Zettel
Sie mögen mit Ihrer Diagnose völlig recht haben. Aber was sind das für Journalisten, die nach persönlichem Gusto auswählen, statt professionell zu prüfen, a) was die Fakten sind und b) ob sie wichtig genug sind, in ihrem jeweiligen Medium mitgeteilt zu werden?

Das sind Journalisten, die ihrer Aufgabe und Verantwortung nicht gerecht werden. Das ist nicht schön. Aber ich halte eine Erklärung auf Basis von Voreingenommenheit und Inkompetenz für wahrscheinlicher als eine, die auf bösem Willen beruht, d.h., "Spiegel Online will uns beeinflussen." Ist das schon Zynismus?
"Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity." - Heinlein's razor, in Analogie zu Ockham's razor.

Ein schöner Satz, lieber Gorgasal, wer ist denn dieser Heinlein?

Ich gebe Ihnen recht; fast.

Nur fast, denn es gibt ja diesen Typus des Journalisten, der das Schreiben als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln sieht.

Dieser Marc Pitzke zum Beispiel. Das ist eben gar kein Journalist. Ein Mann, der augenscheinlich nicht informieren will, sondern der es als seine Aufgabe ansieht, ein bestimmtes, nämlich sein eigenes, politisches Bild zu verbreiten.

Was ja absolut legitim ist, wenn jemand Kommentare schreibt (oder einen Blog ). Aber ein Nachrichtenportal sollte Nachrichten enthalten. Und Kommentare sollten als Kommentare gekennzeichnet sein. Wie in den USA, wo jede Zeitung eine Op-Ed (Opinion/Editorials)- Sektion hat.

Herzlich, Zettel

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.953

27.09.2008 13:28
#13 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten

Zitat von Zettel
Zitat von Gorgasal

"Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity." - Heinlein\'s razor, in Analogie zu Ockham\'s razor.

Ein schöner Satz, lieber Gorgasal, wer ist denn dieser Heinlein?

Robert Anson Heinlein (1907-1988), amerikanischer Science-Fiction-Autor:
http://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Anson_Heinlein

Zitat von Wikipedia
Within the framework of his science fiction stories Heinlein repeatedly integrated recognizable social themes: The importance of individual liberty and self-reliance, the obligation individuals owe to their societies, the influence of organized religion on culture and government, and the tendency of society to repress non-conformist thought.


Zitat von Zettel
Ich gebe Ihnen recht; fast.

Nur fast, denn es gibt ja diesen Typus des Journalisten, der das Schreiben als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln sieht.

Dieser Marc Pitzke zum Beispiel. Das ist eben gar kein Journalist. Ein Mann, der augenscheinlich nicht informieren will, sondern der es als seine Aufgabe ansieht, ein bestimmtes, nämlich sein eigenes, politisches Bild zu verbreiten.

Was ja absolut legitim ist, wenn jemand Kommentare schreibt (oder einen Blog ). Aber ein Nachrichtenportal sollte Nachrichten enthalten. Und Kommentare sollten als Kommentare gekennzeichnet sein. Wie in den USA, wo jede Zeitung eine Op-Ed (Opinion/Editorials)- Sektion hat.

Herzlich, Zettel

Dass es diese Art von Journalisten gibt, die ihre Plattform bewusst zur politischen Propaganda nutzen, will ich gar nicht abstreiten. Ich glaube nur, dass es davon zu wenige gibt, als dass die einseitige Berichterstattung in deutschen Medien allein oder auch nur hauptsächlich auf diese bewussten Akteure zurückzuführen wäre.

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

27.09.2008 14:53
#14 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten

Zitat von Gorgasal
Dass es diese Art von Journalisten gibt, die ihre Plattform bewusst zur politischen Propaganda nutzen, will ich gar nicht abstreiten. Ich glaube nur, dass es davon zu wenige gibt, als dass die einseitige Berichterstattung in deutschen Medien allein oder auch nur hauptsächlich auf diese bewussten Akteure zurückzuführen wäre.

Da stimm ich zu, lieber Gorgasal. Es anders zu sehen wäre eine Verschwörungstheorie, und dazu neige ich nicht besonders.

Danke für die Information über Heinlein; klingt einladend. Mal sehen, wenn ich mal wiede SciFi lese (ist schon lange her ...)

Herzlich, Zettel

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.953

27.09.2008 17:39
#15 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten
Zitat von Zettel
Danke für die Information über Heinlein; klingt einladend. Mal sehen, wenn ich mal wiede SciFi lese (ist schon lange her ...)

Viel Vergnügen! "The Moon is a Harsh Mistress" ist vielleicht ein guter Einstieg.

Man sagt ja, "wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz, und wer mit 40 nicht konservativ ist, hat kein Hirn". Ich attribuiere noch immer die Tatsache, dass ich die linke Phase übersprungen habe, darauf, dass ich mit 15 angefangen habe, Heinlein zu lesen.
Thomas Pauli Offline




Beiträge: 1.486

27.09.2008 20:01
#16 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten

Lieber Gorgasal,

habe Heinleins "Harsh Mistres" vor kurzen wieder gelesen, leider nicht als Jugendlicher . Mein Kater und ich lieben aber besonders "A door to summer", was ja auch irgendwie verständlich ist!

Herzlich, Thomas

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.953

27.09.2008 20:04
#17 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten

Zitat von Thomas Pauli
Mein Kater und ich lieben aber besonders "A door to summer", was ja auch irgendwie verständlich ist!


In der Tat! Nur der arme Zettel versteht jetzt wieder nur Bahnhof...

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

27.09.2008 20:14
#18 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten

Zitat von Gorgasal
Zitat von Thomas Pauli
Mein Kater und ich lieben aber besonders "A door to summer", was ja auch irgendwie verständlich ist!

In der Tat! Nur der arme Zettel versteht jetzt wieder nur Bahnhof...

Bis zum nächsten Kater?

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.953

27.09.2008 20:20
#19 RE: Der 44. Präsident der USA (22): Entwicklung der Umfragedaten antworten

Zitat von Zettel
Zitat von Gorgasal
Zitat von Thomas Pauli
Mein Kater und ich lieben aber besonders "A door to summer", was ja auch irgendwie verständlich ist!

In der Tat! Nur der arme Zettel versteht jetzt wieder nur Bahnhof...

Bis zum nächsten Kater?

Heinlein war recht katzenfixiert.
Zitat von Robert A. Heinlein
How you behave toward cats here below determines your status in Heaven.

Und in "Door into Summer" ist ein Kater eine der Hauptpersonen.

 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen