Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

ZETTELS KLEINES ZIMMER

Das Forum zu "Zettels Raum"



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 354 mal aufgerufen
 Kommentare/Diskussionen zu "Zettels Raum"
Zettel Offline




Beiträge: 20.200

09.12.2008 09:54
KKK: Angeklagte wollen Zusicherung, hingerichtet zu werden antworten

Daß Angeklagte für sich selbst die Todesstrafe beantragen, hat es in der Geschichte schon gegeben, nämlich in Stalins Schauprozessen. Sie waren dazu durch Folter und Gehirnwäsche gebracht worden.

Daß aber Angeklagte aus freien Stücken für sich die Todesstrafe wollen und damit ihre Ankläger in Verlegenheit bringen, das dürfte neu sein. So geschehen gestern in Guantánamo.

Übrigens ist mir, als ich mich über den Sachverhalt informiert habe, aufgefallen, daß dieser Prozeß in der deutschen Berichterstattung fast nie als das bezeichnet wird, was er ist, nämlich ein Kriegsverbrecherprozeß.

Gorgasal Offline




Beiträge: 3.957

09.12.2008 17:43
#2 RE: KKK: Angeklagte wollen Zusicherung, hingerichtet zu werden antworten

Natürlich könnte das Gericht die fünf zum Tode verurteilen und der Präsident die Strafe dann in lebenslange Haft umwandeln. siehe Artikel 2 der US-Verfassung.

Sehr nett hierzu (Hervorhebung von mir):

Zitat von Wikipedia
Originally, the pardon could be rejected by the convict. In Biddle v. Perovich, however, the Supreme Court reversed the doctrine, ruling that "a pardon in our days is not a private act of grace from an individual happening to possess power. It is a part of the Constitutional scheme. When granted it is the determination of the ultimate authority that the public welfare will be better served by inflicting less than what the judgment fixed."

http://en.wikipedia.org/wiki/Article_Two...idential_Powers

Wäre das nicht eine Win-Win-Situation für (fast) alle Beteiligten?

--
La muerte de Dios es opinión interesante, pero que no afecta a Dios. - Nicolás Gómez Dávila

Zettel Offline




Beiträge: 20.200

09.12.2008 18:04
#3 RE: KKK: Angeklagte wollen Zusicherung, hingerichtet zu werden antworten
Zitat von Gorgasal
Natürlich könnte das Gericht die fünf zum Tode verurteilen und der Präsident die Strafe dann in lebenslange Haft umwandeln. siehe Artikel 2 der US-Verfassung. (...) Wäre das nicht eine Win-Win-Situation für (fast) alle Beteiligten?

Geniale Idee! Obama begnadigt sie, und nichts ist es mit dem Weg zu den 72 Jungfrauen des Paradieses.

Allerdings wird Obama das den Angehörigen der Opfer an 9/11 und überhaupt der US-Öffentlichkeit schwer erklären können.

Der andere interessante juristische Aspekt ist, daß es offenbar im US-Recht gewisse Hindernisse gibt, einen geständigen Angeklagten zum Tod zu verurteilen.

Das war mir neu, und ganz klar ist es mir auch jetzt nicht. Eine generelle Norm kann es ja nicht sein, denn dann könnte ja jeder durch ein Geständnis, echt oder falsch, dem Todesurteil entgehen.

Herzlich, Zettel
Gorgasal Offline




Beiträge: 3.957

09.12.2008 23:36
#4 RE: KKK: Angeklagte wollen Zusicherung, hingerichtet zu werden antworten

Zitat von Zettel
Allerdings wird Obama das den Angehörigen der Opfer an 9/11 und überhaupt der US-Öffentlichkeit schwer erklären können.

Naja, den Hardcore-Todesstrafen-Anhängern kann er es wahrscheinlich ohnehin nicht recht machen, die hat er schon seit etwa einem Jahr gegen sich. Und momentan könnten seine weit linken Unterstützer einen Liebesbeweis gut brauchen, dann kann er ihnen diesen Knochen hinwerfen. Aber wahrscheinlich wird aus dieser Idee in der Tat nichts.

Zitat von Zettel
Der andere interessante juristische Aspekt ist, daß es offenbar im US-Recht gewisse Hindernisse gibt, einen geständigen Angeklagten zum Tod zu verurteilen.

Das war mir neu, und ganz klar ist es mir auch jetzt nicht. Eine generelle Norm kann es ja nicht sein, denn dann könnte ja jeder durch ein Geständnis, echt oder falsch, dem Todesurteil entgehen.

"Im US-Recht" ist das ohnehin schwierig. Die Bundesstaaten sind ja relativ frei darin, für welche Vergehen sie die Todesstrafe androhen und wie sie das verfahrenstechnisch ausgestalten. Und der rechtliche Rahmen, in dem die Guantánamo-Prozesse ablaufen, ist mir nicht klar. Ich hätte gedacht, dass der UCMJ (Uniform Code of Military Justice) Anwendung findet, aber dem scheint nicht so zu sein:
Zitat von Wikipedia
The United States has two parallel justice systems... The two parallel justice systems are the Judicial Branch of the US Government, and a slightly streamlined justice system named the UCMJ (Uniform Code of Military Justice) for people under military jurisdiction. ... The Guantanamo military trials do not operate according to either system of justice.

http://en.wikipedia.org/wiki/Guantanamo_..._justice_system

--
La muerte de Dios es opinión interesante, pero que no afecta a Dios. - Nicolás Gómez Dávila

«« H.M. ist tot
 Sprung  



Bitte beachten Sie diese Forumsregeln: Beiträge, die persönliche Angriffe gegen andere Poster, Unhöflichkeiten oder vulgäre Ausdrücke enthalten, sind nicht erlaubt; ebensowenig Beiträge mit rassistischem, fremdenfeindlichem oder obszönem Inhalt und Äußerungen gegen den demokratischen Rechtsstaat sowie Beiträge, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen. Hierzu gehört auch das Verbot von Vollzitaten, wie es durch die aktuelle Rechtsprechung festgelegt ist. Erlaubt ist lediglich das Zitieren weniger Sätze oder kurzer Absätze aus einem durch Copyright geschützten Dokument; und dies nur dann, wenn diese Zitate in einen argumentativen Kontext eingebunden sind. Bilder und Texte dürfen nur hochgeladen werden, wenn sie copyrightfrei sind oder das Copyright bei dem Mitglied liegt, das sie hochlädt. Bitte geben Sie das bei dem hochgeladenen Bild oder Text an. Links können zu einzelnen Artikeln, Abbildungen oder Beiträgen gesetzt werden, aber nicht zur Homepage von Foren, Zeitschriften usw. Bei einem Verstoß wird der betreffende Beitrag gelöscht oder redigiert. Bei einem massiven oder bei wiederholtem Verstoß endet die Mitgliedschaft. Eigene Beiträge dürfen nachträglich in Bezug auf Tippfehler oder stilistisch überarbeitet, aber nicht in ihrer Substanz verändert oder gelöscht werden. Nachträgliche Zusätze, die über derartige orthographische oder stilistische Korrekturen hinausgehen, müssen durch "Edit", "Nachtrag" o.ä. gekennzeichnet werden.



Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen